Telekom

đŸ‡ș🇩 Telekom Magenta Mobil XL gratis fĂŒr alle mit ukrainischem Pass

Ukraine_Telekom
Update Das Angebot wird demnĂ€chst durch eine kostenpflichtige Alternative ersetzt, siehe auch Kommentar, @krofisch danke fĂŒr den Hinweis.
Info Bitte verhaltet euch in den Kommentaren respektvoll und konstruktiv. Unangebrachte Kommentare werden wir löschen (mĂŒssen). Verstehe eh nicht die Aufregung dahinter, da wird schon etwas Gutes getan, und dennoch gibt es Negatives zu berichten. Euer Marsel vom DealDok-Team

Hey zusammen,

ĂŒber die aktuellen Geschehnisse muss ich ja nicht viele Worte verlieren, denke, da ist jeder zurzeit gut informiert ĂŒber schreckliche Lage in der Ukraine. Die Telekom bietet nun allen GeflĂŒchteten aus der Ukraine den Telekom Magenta Mobil XL völlig kostenlos und ohne bĂŒrokratischen Wege an.

Einzige Bedingung: man benötigt einen ukrainischen Pass.

Mit dem Tarif hat man unlimitiertes Datenvolumen inkl. einer Allnet fĂŒr Deutschland, der EU und in die Ukraine.

Die SIM erhÀlt man vor Ort in einem Telekom-Shop und ist vorerst bis zum 30.06.2022 kostenlos nutzbar.

Hier die weiteren Punkte, die ich einfach mal von der Telekom Seite kopiert habe:

  • Sie haben eine SIM-Karte fĂŒr das Netz der Telekom erhalten.
  • Anrufe innerhalb der EU und in die Ukraine sind kostenlos.
  • Die Karte ist zur sofortigen, kostenlosen Nutzung freigeschaltet.
  • Darin enthalten ist die Telefon- und Internet-Nutzung in Deutschland. Alle Telefon-GesprĂ€che und SMS aus Deutschland in die Ukraine sind bis auf weiteres kostenlos.
  • Die SIM-Karte ist personenbezogen. Sie darf weder verschenkt oder verkauft werden.
  • FĂŒr die Nutzung ist die Eingabe der im beiliegenden Brief enthaltenen PIN erforderlich.
  • Ihre Mobilfunk-Rufnummer erfahren Sie auf Ihrem Smartphone ĂŒber die Kurzwahl: *135#

Starke Aktion, oder? Teilt den Deal gerne, wenn ihr Bekannte habt, die vielleicht derzeit FlĂŒchtlinge aufgenommen haben!


Kater1988

19.03.2022, 09:43 #

Gute Aktion fĂŒr die die bei uns schutz vor dem Krieg suchen

    Foufou

    19.03.2022, 10:21 #

    Krieg ist schon seit Jahren in vielen anderen LĂ€ndern aber die Aktion ist nur fĂŒr Ukrainer.
    Sind die anderen keine Menschen oder?

      gerda11

      19.03.2022, 10:52 Antworten #

      @Foufou:
      Sehe ich genauso, der Nahe Osten, Afrika, Asien sind wahrscheinlich eben weiter und fremder.

      gprestel

      19.03.2022, 13:32 Antworten #

      Whataboutism

      Paula1982

      19.03.2022, 15:08 Antworten #

      Den Ukrainern stehen derzeit keine Sozialleistungen, weder nach dem Asylbewerbergesetz, noch nach SGB II, das sollte man nicht vergessen.
      Werde mich mit meiner Meinung etwas zurĂŒckhalten, da ich schon einmal „rassistisch“ aufgefallen bin.
      Ich befĂŒrworte die Aktion der Telekom! ❀đŸ‡ș🇩
      Auch persönlich setze ich mich fĂŒr die GeflĂŒchteten ein!

      mrudolf1

      19.03.2022, 16:40 Antworten #

      Der 1. Absatz stimmt nicht von dir, es liegt vll. auch am Bundesland….

      Paula1982

      19.03.2022, 17:44 Antworten #

      @mrudolf1: Der 1. Absatz stimmt nicht von dir, es liegt vll. auch am Bundesland….

      Zumindest in ThĂŒringen hĂ€ngt noch einiges in der „Luft“ – vieles ist finanziell noch nicht geregelt.

      Tlna

      20.03.2022, 14:16 Antworten #

      @Foufou:
      Bin ich schon lange von der Telekom weg. So wie es ausschaut Nein^^

      dunkelschwarz

      21.03.2022, 23:54 Antworten #

      @Foufou:
      Annahme,
      in den Nachrichten kommen zwei Meldungen ĂŒber HausbrĂ€nde.
      In einem Fall betrifft es eine Haus in einer weit entfernten Stadt.
      In anderen Fall betrifft es ein Haus am Rande deiner Ortschaft.
      Der Unterschied…?

jeko1006

19.03.2022, 09:51 #

Gute Sache!

DavidDA

19.03.2022, 10:05 #

Super 🙏

D34lD0kt0r

19.03.2022, 10:57 #

Tolle Aktion und zudem gute Werbung fĂŒr das Unternehmen.

womore

19.03.2022, 11:06 #

👏 toll

schlado

19.03.2022, 11:09 #

Und was kostet đŸ€‘der Tarif nach dem 30.6.22? Bestimmt nicht kostenlos kĂŒndbar, oder?

bilo

19.03.2022, 11:09 #

Wie wÀrs wenn man erst die armen Menschen in Deutschland hilft. Davon gibt es genug.

    Shader07

    19.03.2022, 11:27 # hilfreich

    Ich will hier keinen Streit anfangen, aber arm oder nicht, uns deutschen fliegen gerade keine verdammten Raketen in die WOHNHÄUSER. Wir sind nicht in Lebensgefahr und flüchten aus unser geliebten Heimat weil sie gewaltsam und ohne jeglicher Achtung für Menschenleben eingenommen wird. Deshalb bitte ich deinen Kack Kommentar nochmal zu überdenken. Liebe GruÌˆĂŸe!

    Ron77

    19.03.2022, 11:28 #

    @bilo: Wie wÀrs wenn man erst die armen Menschen in Deutschland hilft. Davon gibt es genug.

    Das gehört HIER nicht hin !!!

    Kommentarbild von Ron77

    Camper77

    19.03.2022, 12:28 #

    Eine in der derzeitigen Situation völlig blöde Aussage đŸ˜¶

Payback Dieler

19.03.2022, 11:10 #

Haben wir nicht genug Arme Leute in Deutschland die auch Hilfe brauchen und nicht nur Ukraine

stefilis83

19.03.2022, 11:18 #

HĂ€tte ich auch gern

Shader07

19.03.2022, 11:29 #

Und die sind nicht in direkter Lebensgefahr durch wortwörtlich militÀrische Angriffe! bin also deiner meimung

schmuggler

19.03.2022, 11:34 #

Schöne Aktion der Telekom. đŸ‘đŸ»

Gino

19.03.2022, 11:43 #

Gute Sache!!
Gerne ausweiten fĂŒr ALLE! Kriegs-FlĂŒchtlinge!

Yannie

19.03.2022, 11:46 #

Tolle Aktion. FĂŒr alle die denken, es gibt woanders auch arme Leute. Ja, dir gibt es ĂŒberall. Es geht hier nicht darum, dass die Ukrainer beschĂ€ftigt sind mit dem Smartphone. Die haben noch genug Verwandschaft irgendwo und die mĂŒssen auch informiert sein, ob sie safe sind oder sonstiges.

Amazone1967

19.03.2022, 11:52 #

Viele Anbieter bieten auch fĂŒr vorhandene Sim-Karten momentan kostenlose Telefonate in die Ukraine. So können auch Deutsche oder hier lebende AuslĂ€nder ihre vorhandene Sim kostenlos nutzen, wenn sie Angehörige in der Ukraine anrufen wollen. Ggf. einfach mal beim eigenen Anbieter nachfragen, wenn Bedarf besteht.
Und ja, es gibt auch arme Deutsche. Aber die KriegsflĂŒchtlinge stehen vor dem Nichts und kein Hartz IV EmpfĂ€nger sollte sich mit ihnen vergleichen. Und sie mĂŒssen die Aktion auch nicht bezahlen. Es sei denn, sie sind Kunden der Telekom, dann können sie sich ein Handy offensichtlich leisten.

SvenHAL71

19.03.2022, 12:01 #

Ich bin krank, habe deswegen eine scheiß kleine Rente, kann mir aber trotzdem dies und das erlauben. Ich bete ja schön zu Gott, dass wir alle nicht weggebombt werden und Handynetze im Grunde keine Rolle mehr spielen, sondern stattdessen ein Kurbelradio und Suchzettel in den TrĂŒmmern. Diese irre Neiddiskussionen. Kann und muss man nicht verstehen. Ich habe alles. Dach ĂŒbern Kopf, Klamotten, Essen, Trinken und zum GlĂŒck höre ich (noch) keine Sirenen und muss ĂŒberlegen, ob ich lieber in meinem Loch hocken bleibe oder eine Flucht riskieren kann.

DealOrNoDeal

19.03.2022, 12:17 #

Gute Sache, aber wird bestimmt ausgenutzt, da in Deutschland hunderttausende Ukrainer auch so leben.
Die die es benötigen, werden wohl eher selten zum Zug kommen.

MarcusK1980

19.03.2022, 12:21 #

In sich eine gute Sache…gönne es den Menschen…Und alle die es dann Missbrauchen….wird es auch viele geben…ist mir wurscht…ich bezahle es nicht…habe keinen Telekom Vertrag

Hollehonig

19.03.2022, 12:28 #

Super Aktion, danke dir Dealdoktor.

jumper2000

19.03.2022, 12:39 #

Gute Aktion

BettyFordBoy

19.03.2022, 14:55 #

Das ist eine super Aktion! Das macht Telekom super!

Payback Dieler

19.03.2022, 17:16 #

Und wieso wird sowas dem armen Deutschen nicht angeboten die kein Geld haben fĂŒrs vernĂŒnftiges Internet?

    Paula1982

    19.03.2022, 19:40 #

    @Payback: Und wieso wird sowas dem armen Deutschen nicht angeboten die kein Geld haben fĂŒrs vernĂŒnftiges Internet?

    Weil Telekommunikation im Hartz-4-Satz inbegriffen ist. Dein Profilbild erschreckt mich ehrlich gesagt etwas und ich glaube kaum, dass Du es nötig hast!

      support

      19.03.2022, 19:45 Antworten #

      @Paula1982:
      Ohje, Eure beiden Profilbilder schreien nach Krieg hier.

      Paula1982

      19.03.2022, 20:09 Antworten #

      @support: @Paula1982:
      Ohje, Eure beiden Profilbilder schreien nach Krieg hier.

      Meins zumindest schreit nach Frieden! 😔
      Habe leider mehrere „Putin-AnhĂ€nger“ im Freundeskreis. Es sind Deutsche und auch gebildete Leute, sie haben aber nie versucht, mich zu belehren oder mir Ihre Meinung aufzuzwingen. Ich kann es nicht nachvollziehen, aber das gehört hier nicht her!

      Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich fĂŒr FlĂŒchtlinge gespendet, es handelte sich jedoch um Sachspenden (Desinfektionsmittel, Verbandsmittel, Babywindeln, Pflegemittel,… ), welche eine ortsansĂ€ssige Spedition ins Leben gerufen hat.

      Ich habe viele Arbeitskollegen aus Serbien, die den Krieg und die Bomben am eigenen Leib als Kinder miterleben mussten 😱 auch unser Kollege aus Litauen bangt um die Sicherheit in seinem Heimatland, als ein Arzt letztens zu mir sagte, dass seine Frau aus der Ukraine stammt und ihre Familie sozusagen noch festsitzt, hat es mir fast das Herz gebrochen.

      Ich bin beim besten Willen nicht das, was man als „Gutmensch“ bezeichnet. 2015 hatte ich wirklich eine andere Meinung und hĂ€tte niemandem geholfen. Es gab auch Ausnahmen, die meisten sind jedoch sehr fordernd und integrationsunwillig aufgetreten. Diese Erfahrung haben auch viele gemacht, welche in sozialen Bereichen tĂ€tig sind (Rettungsdienst, Notaufnahme, sogar Jobcenter).

      dunkelschwarz

      19.03.2022, 23:00 Antworten #

      @Paula1982:
      Kann, und möchte, deine praktischen Erfahrungen und die daraus erwachsenden Differenzierungen nur unterstĂŒtzen!

    dunkelschwarz

    19.03.2022, 23:09 #

    @Payback Dieler:
    Unsere hier lebenden deutschen Landsleute, die auf die Grundsicherung angewiesen sind, haben zumindest ein Dach ĂŒber dem Kopf, gesicherte medizinische Versorgung, Kleidung und Nahrungsmittel.
    All das haben die FlĂŒchtinge aus der Ukraine nicht, bzw. lediglich in nicht ausreichendem Maße.
    Daher ist es durchaus angemessen, wenn ein finanzstarkes Unternehmen, in diesem Fall eben Telekom, einen kleinen Teil der erwirtschafteten Gewinne in die Aufrechterhaltung der Kommunikationsmittel mit der Heimat, der Ukraine-FlĂŒchtlinge investiert.

bd5166

19.03.2022, 17:23 #

Typisch Deutsch nur rum jammern, sei froh das du nicht aus deiner Heimat flĂŒchten musstest, ĂŒberlege nĂ€chste mal, bevor du irgendeine Sch… hier rein setzt!

    dunkelschwarz

    20.03.2022, 20:35 #

    @bd5166:
    Ja,ja, "typisch deutsch, nur rumjammern."
    Klar doch, EinfĂŒhrung der Sozialversicherungssysteme, Vorreiterrolle im Frauenwahlrecht, EinfĂŒhrung der Schulpflicht, Abschaffung der PrĂŒgelstrafe beim MilitĂ€r; aktuell, Vorreiterrolle bei Energiewende und Atomausstieg, usw…
    Scheint aber eher sehr aktives jammern auf konstruktivem Niveau zu sein.

    Und nebenbei, villeicht hat ja der Ursprungkommentator Großeltern oder Urgroßeltern, die zu den etwa 1,8 Millionen Vertriebenen (FĂŒchtlingen) nach dem Ersten Weltkrieg, oder die zu den etwa 14 Millionen Vertriebenen (FlĂŒchtlingen) nach dem Zweiten Weltkrieg, gehörten.
    Im ĂŒbrigen ist der Wiederaufbau Deutschlands aus der TrĂŒmmerwĂŒste 1945 doch mit "etwas" mehr, als nur rumjammern bewerkstelligt worden…

reharachte

19.03.2022, 18:56 #

Und was ist jetzt mit den syrischen, afghanischen, lybischen, irakischen, jugoslawischen, libanesischen, somalischen usw. FlĂŒchtlingen? Was fĂŒr eine elende scheinheilige Aktion.

    Paula1982

    19.03.2022, 19:38 #

    @reharachte: Und was ist jetzt mit den syrischen, afghanischen, lybischen, irakischen, jugoslawischen, libanesischen, somalischen usw. FlĂŒchtlingen? Was fĂŒr eine elende scheinheilige Aktion.

    Die sollen erstmal lernen, sich hier anzupassen! Vor allem waren 2015 die meisten davon junge, wehrfÀhige MÀnner, man hat kaum Frauen mit Kindern gesehen. Denen hat man genug Zucker in den Arsch geblasen und es war nichts gut genug!

    Die meisten Menschen aus dem ehemaligen jugoslawischen Gebiet, die ich kenne, haben sich hier mittlerweile ein Leben aufgebaut und gehen einer geregelten Arbeit nach!

      support

      19.03.2022, 19:46 Antworten #

      @Paula1982:
      Absolut, da muss ich Dir zustimmen. Jetzt sind mal die EuropÀer dran.

      dunkelschwarz

      19.03.2022, 22:50 Antworten #

      @Paula1982:
      👍

      reharachte

      21.03.2022, 06:26 Antworten #

      Hast du deine Wohnung schon mal verlassen? Noch nicht gesehen, wer hier alles ankommt? Man kann natĂŒrlich auch auf einem Auge blind sein.

      Paula1982

      21.03.2022, 08:56 Antworten #

      @reharachte: Hast du deine Wohnung schon mal verlassen? Noch nicht gesehen, wer hier alles ankommt? Man kann natĂŒrlich auch auf einem Auge blind sein.

      Du Besserwisser, lies erstmal meine anderen Kommentare durch, bevor Du hier versuchst, alles aus dem Kontext zu reißen und Dich auf ein Wort zu versteifen! 😡 Dann können wir uns gerne weiter unterhalten!

    Ninho

    19.03.2022, 20:38 #

    Die meisten haben genug sichere (Nachbar)lĂ€nder passiert, in denen kein Krieg herrscht…

    dunkelschwarz

    19.03.2022, 22:48 #

    @reharachte:
    Ein ganz entscheidender Punkt ist, viele FlĂŒchtlinge aus den von dir genannten LĂ€ndern waren und sind, junge, wehrfĂ€hige MĂ€nner, die bei der Verteidigung ihres Landes und dem nachvollgenden Aufbau dringend gebraucht wĂŒrden, im Gegensatz dazu, die hier und jetzt ankommenden FlĂŒchtlinge aus der Ukraine sind zumeist Frauen, Kinder, Gebrechliche, altersbedingt wehrunfĂ€hige MĂ€nner; die wehrfĂ€higen MĂ€nner werden von der Ukraine, nicht nur aufgrund der (noch) bestehenden staatlichen Strukturen zur Verteidigung im Land behalten, es kommt auch MentalitĂ€tsunterschied hinzu, Ukrainer lassen ihr Land eher ungern in Stich, auch wenn im Ausland individuelle Vorteile in der aktuellen Situation zu erwarten sind.
    Selbst wenn die vorliegende Aktion in hohem Maße werbeorientiert erscheint, angemessen ist sie allemal.

dunkelschwarz

19.03.2022, 21:08 #

Vorbildlich👍, auch weil die finanzstarke Telekom eigene Bestandskunden gerne mal als lĂ€stige Bittsteller im Parcours laufen lĂ€sst.
Besser geht immer, hier ausgezeichnet gut!

Rens

19.03.2022, 21:13 #

@Paula1982: Ukrainer haben sich schon angepasst?? Das ging aber schnell. Gerade mal 3 Wochen. Lass dich ĂŒberraschen was noch kommen wird.

    Alessandro.B

    19.03.2022, 21:28 #

    @Rens:
    Da kommt gar nichts großartig da es eine uns vertraute MentalitĂ€t ist und sehr viele bereits hier waren oder Verwandte/Bekannte hier haben. Absolut nicht vergleichbar mit der letzten Welle und vollkommen nachvollziehbar warum hier wesentlich offener entgegengekommen wird.

      Paula1982

      19.03.2022, 22:13 Antworten #

      @Alessandro.B: @Rens:
      Da kommt gar nichts großartig da es eine uns vertraute MentalitĂ€t ist und sehr viele bereits hier waren oder Verwandte/Bekannte hier haben. Absolut nicht vergleichbar mit der letzten Welle und vollkommen nachvollziehbar warum hier wesentlich offener entgegengekommen wird.

      Danke fĂŒr die detaillierte ErklĂ€rung! Es handelt sich eben um westlich orientierte EuropĂ€er, denen man nicht großartig erklĂ€ren muss, dass Diebstahl nicht gern gesehen wird und dass eine Frau kein Freiwild ist!

      dunkelschwarz

      21.03.2022, 23:45 Antworten #

      @Paula1982:
      GenĂŒgend Beweise liefern die hier schon seit vielen Jahren lebenden Ukrainer, MentalitĂ€tsunterschiede mögen zwar in EinzelfĂ€llen, charakterlich oder sozialisationsbedingt, abweichend sein aber grundsĂ€tzlich hast Du die Sachlage richtig wiedergegeben.
      Danke!

Ken Tonkle

19.03.2022, 23:35 #

Besser spÀt als nie, gut so.

Jinx

20.03.2022, 00:14 #

Nimmt so langsam Überhand hier


ifeelgood

20.03.2022, 04:49 #

Ausdrucksweise bitte mal ĂŒberdenken.

ifeelgood

20.03.2022, 09:25 #

Bitte solche "Deals" hier rein….
https://www.dealdoktor.de/schnaeppchen-sonstiges/hilfe-ukraine/

ZunÀchst einmal: Krieg kann und sollte NIE eine Lösung sein. Man sollte aber immer im Hinterkopf haben:
Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit.

Drilli-Hamburg

20.03.2022, 14:14 #

Deutschland hat aus der FlĂŒchtlingsaktion vor einigen Jahren gelernt – jetzt macht man es besser….acuh die Telekom. Warum nicht mal loben……die verdienen ohnehin genug Geld an uns allen, die (z.T. ĂŒberteuerte) feste Tarife abgeschlossen haben.
Also ĂŒber diesen Umweg eine Spende von jedem Telekom-Kunden in D fĂŒr die Ukraine-FlĂŒchtlinge die auch ankommt und hilft, den Kontakt in die Heimat aufrecht zu erhalten.
Danke Telekom und danke an alle Telekom-Kunden !

VASILIY

20.03.2022, 21:49 #

Ich kann nicht verstehen, warum nur fĂŒr die Ukraine? Aber was ist mit Syrien, Afghanistan, Afrika? Oder haben sie keinen Krieg?

    Ken Tonkle

    20.03.2022, 21:55 #

    @VASILIY: Lies bitte die Kommentare oben mal. Das wurde schon mehrfach beantwortet.

    Alessandro.B

    21.03.2022, 09:26 #

    @reharachte:

    Wer als normale denkender Mensch nicht versteht warum solche Unterscheidungen völlig normal und berechtigt sind hat ganz andere Probleme.
    Das Handlung,integration und zusammenleben mit Menschen die eine sehr Àhnliche MentalitÀt wie man selbst hat deutlich einfacher ist und daher auch anders aufgenommen wird ist nur logisch. Mit Rechts hat das absolut nichts zu tun.

Alessandro.B

21.03.2022, 09:28 #

@reharachte:

Aussage eines Vollidioten. Mehr fÀllt mir dazu nicht ein.

support

22.05.2022, 08:50 #

Telekom wurde so von allen ĂŒberflutet, dass sie nun nicht mehr in allen Telekom Shops wie anfangs gehandhabt und auch nicht in Partnershops wie anfangs geplant, sondern nur noch an wenigen ausgewĂ€hlten Adressen die SIM-Karten verteilen. Dies sind teilweise Telekom-Shops, staatliche Institutionen oder Wohlfahrtorganisationen. Es ist also nun wie bei o2 und Vodafone, aber zumindest werden hier die Standorte transparent auf der Webseite aufgezeigt.

krofisch

31.05.2022, 17:57 #

@DealDoktor

UPDATE

Telekom Àndert Ukraine-Angebot: Neuer Tarif nicht mehr kostenlos

https://www.giga.de/news/telekom-aendert-ukraine-angebot-neuer-tarif-nicht-mehr-kostenlos/?f=amp

Die Deutsche Telekom bietet fĂŒr aus der Ukraine geflĂŒchtete Personen einen neuen Smartphone-Tarif an. Dieser kostet auf Prepaid-Basis alle vier Wochen 9,95 Euro und ersetzt das bisher kostenfreie Angebot, das am 30. Juni auslĂ€uft.

Besitzer der kostenlosen SIM-Karten werden ab Mitte Juni ĂŒber das neue Angebot per SMS informiert. Schon kurz vorher, ab dem 10. Juni, kann der Ukraine-Tarif bei der Telekom bestellt werden.

„MagentaMobil Prepaid Ukraine“ macht sich mit Kosten von 9,95 Euro ĂŒber einen Zeitraum von vier Wochen bemerkbar. Es stehen eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie 300 Freiminuten fĂŒr Telefonate in die Ukraine bereit. Danach fallen bei GesprĂ€chen in die Heimat 22 Cent pro Minute an, pro SMS sind es 7 Cent.

Kommentar verfassen