iPhone 11 Pro (Max) & iPhone 11 im Test: Die beste Smartphone-Kamera? [Video-Review]

Die neuen iPhones für 2019 sind da und hören auf die Namen iPhone 11 Pro, iPhone 11 Pro Max und iPhone 11. Eindeutiges Highlight ist die Triple-Kamera der beiden Pro-Modelle bzw. die Dual-Kamera des normalen 11ers. Außerdem neu: der A13 Bionic-Prozessor bietet 20% mehr Leistung und vergrößert Apples Vorsprung in diesem Bereich und der Akku hält bei den Pro-Modellen 4-5 Stunden länger durch. Was sich sonst noch (nicht) geändert hat und ob die Kameras so gut sind, wie Apple es verspricht, erfahrt ihr in unserem Test. An dieser Stelle auch vielen Dank an O2 für das Bereitstellen der Testgeräte.

Tipp Interesse an einem neuen iPhone, aber das Preisschild schreckt dann doch zu sehr ab? In unserer ständig aktualisierten Liste der 30 besten Handytarife findest du garantiert einen top Deal!

Die Flagships: iPhone 11 Pro & 11 Pro Max

Das iPhone 11 Pro und 11 Pro Max sind die direkten Nachfolger des iPhone Xs und Xs Max aus 2018. Dementsprechend handelt es sich hier um die beiden besten Smartphones, die Apple aktuell anbietet und das spiegelt sich auch im Preis wider. Denn das 11 Pro startet bei 1.149€ und das Pro Max bei stolzen 1.249€, beide mit nur 64 GB Speicher, die bei den Preisen in 2019 nicht mehr zu rechtfertigen sind – hier müssen 128 GB als kleinste Speichervariante her. Immerhin bekommt man endlich ein besseres 18 Watt Ladegerät für die beiden Pro-Modelle direkt in der Box, jetzt fehlt nur noch ein beigelegtes Case für das wertvolle Smartphone.

iPhone 11 Pro DealDoktor

Design: Aller guten Dinge sind drei

Dieser Spruch gilt sowohl für die neue Triple-Kamera als auch für das generelle Design des iPhone 11 Pro. Denn dies hat sich seit dem iPhone X aus 2017 kaum geändert und wird wohl erst nächstes Jahr abgelöst. Neu ist aber das Glas auf der Rückseite, welches diesmal nicht glänzend und spiegelnd, sondern matt gehalten ist. Dadurch sieht man Fingerabdrücke nicht mehr ganz so schnell und stark, sollte man das iPhone ohne Hülle nutzen, was gerade bei der neuen nachtgrünen Farbvariante verlockend ist. Alternativ bekommt man das 11 Pro in Space Grau, Silber und Gold, welche durch das matte Glas alle etwas anders aussehen als die vorherigen iPhones.

iPhone 11 Pro Farben

Lediglich das Glas direkt um die Triple Kamera ist noch spiegelnd und hebt die Linsen damit etwas von der restlichen Rückseite ab. Leider heben sich die Kameras auch physisch etwas vom Rest der Rückseite ab – heißt sie ragen weiter heraus, sodass das iPhone nicht ganz flach auf einem Tisch liegen kann. Abgesehen davon weiß das matte Design der Rückseite aber durchaus zu gefallen und die Verarbeitung ist wie immer ohne Makel. Das 11 Pro ist sogar noch besser gegen Wasser geschützt (IP68) als der Vorgänger und kann 30 Minuten 4 Meter unter der Wasseroberfläche überleben, vorher waren maximal 2 Meter möglich.

iPhone 11 Pro Design

Auf der Vorderseite begrüßt uns leider weiterhin die für 2019 eindeutig zu große Notch, in der die verbesserte Frontkamera und die ganze Technik für Face ID sitzt. Auch wenn Face ID immer noch die sicherste Version der Gesichtsentsperrung ist, würde ich es jederzeit gegen eine kleinere Notch und einen In-Display-Fingerabdrucksensor tauschen, welche inzwischen auch schnell genug für Apples Ansprüche sein dürften (siehe OnePlus 7 Pro). Im Alltag vergisst man aber zum Glück recht schnell, dass die Notch da ist, zumindest wenn man nicht gerade ein Video in Vollbild gucken möchte.

iPhone 11 Face ID

Super Retina XDR Display

So lautet der „simple“ Name des iPhone 11 Pro Displays. „Super Retina“ steht dafür, dass es sich um ein OLED-Display handelt und „XDR“ dafür, dass es jetzt eine maximale Helligkeit von 800 Nits (1.200 Nits bei HDR-Inhalten) und ein Kontrastverhältnis 2.000.000:1 bietet. Diese Verbesserungen merkt man am ehesten, wenn das Display bei direktem Sonnenlicht immer noch sehr gut ablesbar ist und beim Anschauen von HDR-Inhalten von Netflix, iTunes und Co.

iPhone 11 Pro Display

Dazu kommt dann noch die überdurchschnittliche Pixeldichte (Schärfe) von 458 Pixeln pro Zoll und die gute Farbgenauigkeit und schon hat man eins der aktuell besten Displays in einem Smartphone. Natürlich kann man auch wieder True Tone aktivieren, was den Weißabgleich zur Augenschonung den Umgebungsbedingungen anpasst. Für mehr Komfort am Abend gibt es noch Night Shift (wärmere Farben) und den neuen Dark Mode, welcher das ganze System dunkel gestaltet und so zusätzlich etwas Akku spart.

iPhone 11 Pro Notch

Das Display ist außerdem einer der zwei Punkte, in denen sich iPhone 11 Pro und 11 Pro Max unterscheiden. Denn während das normale 11 Pro durch ein angenehm handliches 5,8 Zoll Display überzeugt, punktet das 11 Pro Max mit dem großen 6,5 Zoll Display beim Medienkonsum. Beide Größen haben ihre Vor- und Nachteile, zu welchem würdet ihr eher greifen?

A13 Bionic mit Power, iOS 13 mit Bugs

Im Inneren der iPhone 11 Reihe arbeitet der neue A13 Bionic Chip, bei dem sowohl CPU als auch GPU bis zu 20% schneller sind und gleichzeitig zwischen 30%-40% weniger Energie verbrauchen. Der Sechskernprozessor rennt geradezu durch jegliches Arbeitspensum und ist partout nicht kleinzukriegen. Heißt in der Praxis, dass Multitasking ohne Probleme funktioniert, Apps sehr schnell geöffnet und Eingaben schnell umgesetzt werden. Die Systemnavigation ist ebenso flüssig und die gewohnt schönen iOS Animationen kommen ohne Ruckler aus. Gleiches gilt natürlich auch für jedes Spiel, dass man auf dem iPhone 11 Pro zocken möchte. Diese aktuell beste Performance in einem Smartphone wird sich vor allem in 1-2 Jahren bemerkbar machen, wenn Apps noch anspruchsvoller werden, denn aktuell reizt man den A13 Bionic nicht aus.

iPhone 11 Benchmarks multitasking

iOS 13 bietet auf der anderen Seite aktuell leider noch nicht die bestmögliche Performance, da es noch einige Bugs gibt. Daher gab es in kürzester Zeit schon drei Updates, sodass wir jetzt auf der Version 13.1.2 sind. Trotzdem gibt es noch ein paar kleinere Fehler. So kann man z.B. Screenshots manchmal nicht direkt nach der Erstellung bearbeiten oder löschen. Es sind aber alles eher kleinere Fehler, die sich mit 1-2 weiteren Updates beheben lassen.

iPhone 11 iOS 13 Betriebssystem

Abgesehen davon ist iOS 13 wie man es kennt und liebt bzw. hasst – je nachdem wen man fragt. Die größte und auffälligste Neuerung dürfte der schon erwähnte „Dunkelmodus“ sein, der das bekannt weiß-hellgraue gegen ein schwarz-dunkelgraues Farbschema tauscht. Des Weiteren hat man die Foto- und Videobearbeitungs-Tools stark verbessert und endlich die QuickPath Eingabe integriert, man kann jetzt also schreiben, indem man von einer Taste zur nächsten streicht. Verzichten muss man lediglich auf 3D Touch, was durch langes Drücken ersetzt wurde.

iPhones 11 iOS13 Dark Mode

Drei Top-Kameras für viel Flexibilität

Der Fokus liegt beim iPhone 11 Pro (Max) eindeutig auf der Kamera bzw. den Kameras auf der Rückseite. Davon gibt es jetzt erstmals bei einem iPhone gleich drei Stück. Zu der normalen und der 2x Zoom Kamera des Vorgängers (iPhone Xs) kommt eine dritte 12 MP Kamera mit einem 120° Ultraweitwinkelobjektiv hinzu. Alle Kameras können Videos in 4K bei 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen und man kann auch während der Aufnahme zwischen den Sensoren wechseln. Auch die Frontkamera wurde auf 12 Megapixel verbessert und kann ebenfalls 4K Videos mit 60 fps Videos erstellen.

iPhone 11 Pro

Auch wenn eine Triple-Kamera schon lange nichts Neues mehr ist, hat Apple in einem Bereich die Nase vorn. Denn bei fast allen anderen Triple-Kameras variiert die Qualität der einzelnen Kameras gewaltig. Gerade der Weißabgleich und die Farbwiedergabe ist mit allen drei Kameras nahezu identisch, was so gut kein anderes Smartphone hinbekommt.

iPhone 11 Pro Kameras Museum

Die optisch stabilisierte 12 MP Hauptkamera liefert naturgetreue Farben, viele Details und fängt dank der großen Blende (f/1.8) viel Licht ein. Die Fotos sind scharf und fotografiert man ein recht nahes Objekt erhält man ein schönes natürliches Bokeh wie bei dem Keksglas unten. Die wurde auch gut als Objekt erkannt, was gerade bei Glas nicht immer so gut funktioniert.

iPhone 11 Museum iPhone 11 Kekse

Die Ultraweitwinkelkamera ist vor allem für Fotos von schönen Landschaften, großen Gebäuden oder Gruppen geeignet und sorgt dafür, dass man nicht noch mehrere Meter zurücklaufen muss, um das gewünschte Objekt komplett einzufangen. Allerdings sollte man sie nur bei relativ guten Lichtverhältnissen nutzen, da es die einzige Kamera ohne optische Bildstabilisierung und mit der kleinsten Blende (f/2.4) ist. Man kann die Kamera nachts also nicht wirklich gut nutzen, tagsüber wird man dafür aber mit imposanten Aufnahmen belohnt, die einfach Spaß machen.

iPhone 11 Ultraweitwinkel Dach iPhone 11 Ultraweitwinkel Buero

Das Teleobjektiv für den zweifachen optischen Zoom bleibt den beiden Pro-Modellen vorenthalten. Die Fotos sind mehr oder weniger identisch zu denen der Hauptkamera, nur eben näher am Objekt dran. So kann man Details einfangen, welche mit der normalen Kamera verborgen bleiben oder einfach näher an Objekte herankommen, an die man physisch nicht näher kommt oder, wie bei einem Kaktus, nicht näher dran kommen möchte.

iPhone 11 Pro Normal Zoom KaktusiPhone 11 Pro Zoom PflanzeiPhone 11 Zoom Dach

Nachtmodus bringt Licht ins Dunkle

Während Huawei und Google sich jetzt schon länger einen Kampf mit den jeweiligen Nachtmodi liefern, fehlte dieser bei den bisherigen iPhones noch. Endlich scheint auch Apple das Fehlen des Features bemerkt zu haben und spendiert der Haupt- und Telekamera einen automatisch anspringenden Nachtmodus. Ist er einmal aktiviert, kann man die Belichtungszeit noch über den automatisch ermittelten Wert erhöhen oder ihn bei Bedarf manuell wieder ausschalten. Wie jeder andere gute Nachtmodus auch, hellt auch der des iPhone 11 die Szene insgesamt auf. Dabei sind die Ergebnisse zwar nicht ganz so hell wie z.B. beim Huawei P30 Pro, dadurch aber realistischer und natürlicher. Dunkle Stellen werden nämlich nicht über ihre natürliche Helligkeit angehoben, sodass man natürlich kontrastreiche Bilder erhält – da kann aktuell nur Google mit dem Pixel 3(a) mithalten. Die Nachtfotos mit der Telekamera zeigen etwas mehr Rauschen, was an der kleineren Blende liegen dürfte, bieten aber sonst die gleichen Qualitäten.

iPhone 11 Pro Nachtmodus vergleichiPhone 11 Pro Nachtmodus normal zoom

Portraits mit satten Farben & schwachen Kanten

Portraits kann man beim iPhone 11 mit der Haupt- und Tele-Kamera machen. Man muss also nicht mehr noch einen Schritt zurückgehen, sondern kann einfach auf die Hauptkamera wechseln. Das iPhone überzeugt hier mit starken Farben und dem wohl besten Bokeh-Effekt. Verbesserungsbedarf besteht dagegen noch bei der Kantenerkennung. Es werden nämlich gerne mal Haare oder Brillen als Teil des Hintergrunds erkannt, was 2019 nicht mehr passieren darf.

iPhone 11 Portraits vertikal iPhone 11 Portrait Adler

TrueDepth Kamera – Starke Selfies

Die Frontkamera kann nicht nur Face ID etwas schneller, sondern macht dieses Jahr auch noch bessere Selfies. Das liegt größtenteils an der von 7 MP auf 12 MP erhöhte Schärfe, sodass jetzt auch Videos in 4K mit 60 Bildern pro Sekunde möglich sind. Außerdem hat man jetzt einen etwas größeren Aufnahmewinkel, sodass Gruppenselfies wesentlich einfacher sind auch ohne Selfie-Stick. Hält man das iPhone vertikal, wird immer etwas ins Bild hineingezoomt, das kann man aber durch die Schaltfläche in der Kamera-App jederzeit ändern. Dreht man das Handy horizontal, wechselt es außerdem ganz automatisch in den Weitwinkel-Modus.

iPhone 11 Face Selfies gruppe

Die Fotos haben jede Menge Details, sind scharf, kontrastreich und haben eine gute Dynamik. Einzig extremes Gegenlicht von der Sonne stellen manchmal noch ein Problem dar, das ist aber zu verschmerzen.

iPhone 11 Selfies

Die Portraits haben auch auf der Vorderseite das Problem, dass Haare manchmal nicht korrekt erkannt werden. Insgesamt funktionieren Portraits hier aber sogar etwas besser als auf der Rückseite und der neue High‑Key Mono Modus (mitte) macht ebenfalls Spaß.

iPhone 11 Portrait Selfies

4-5 Stunden mehr Akkulaufzeit

Der effizientere A13 Bionic Chip und das 15% effizientere Display in Kombination mit einem etwas größeren Akku sorgen laut Apple für deutlich verbesserte Akkulaufzeit. Diese soll beim 11 Pro 4 Stunden länger als noch beim Xs sein und beim 11 Pro Max sind sogar 5 Stunden mehr drin. Und tatsächlich hielt sogar das kleinere iPhone 11 Pro durchschnittlich 1,5 Tage durch, was mein Kollege mit seinem Xs nicht schafft. Apples durchaus gewagte Aussage scheint also standzuhalten und somit können dieses Jahr auch Power User zu dem kleineren Pro-Modell greifen.

iPhone 11 Laden

Außerdem wurde endlich auch das mitgelieferte 5 Watt Netzteil gegen eins mit 18 Watt getauscht. So sind laut Apple 50% Ladung in 30 Minuten möglich. Auch das stimmt fast genau auf die Minute und nach 45 Minuten war das iPhone 11 Pro schon auf 75%, braucht dann aber nochmal eine Stunde für die letzten 25%. Das Pro Max braucht gegen Ende noch länger und nimmt sich insgesamt 2 Stunden für die volle Ladung auf 100%.

iPhone 11: Das „günstige“ iPhone

Dass das iPhone 11 der offizielle, inoffizielle Nachfolger des iPhone XR ist, merkt man schon auf den ersten Blick. Schließlich sind beide Geräte mit den Maßen von 150,9 x 75,7 x 8,3 mm identisch groß und mit 194 g sogar auch identisch schwer. Rein optisch kann man beide Geräte wohl nur anhand der Rückseite unterscheiden. Ein Indiz sind die unterschiedlichen Farben und das zweite Indiz ist der zusätzliche Kamerasensor auf der Rückseite, der sich in dem neu designten Kamera-Bump befindet.

iPhone 11 vs XR

Wenn man das neue iPhone 11 mit den ebenfalls neu erschienen iPhone 11 Pro und 11 Pro Max vergleicht, siedelt sich das 11er zumindest größentechnisch ziemlich genau in der Mitte zwischen beiden an. Mit einer Bildschirmdiagonale von 6,1 Zoll übernimmt man die Größe des Vorgängers, das 11 Pro bietet eine 5,8″ Diagonale, die Max-Version sogar 6,5 Zoll in der Diagonale. Nicht nur die Größe ist ein Unterschied, das verwendete Panel ist ein anderes. Wie auch schon bei dem XR ist das iPhone 11 nicht mit einem OLED, sondern einem Liquid Retina HD Display ausgestattet.

iPhone 11 pro vs 11 vs pro max

Liquid Retina LC-Display

Diese „neue“ LC-Display ist von Apple im Gegensatz zu den vorherigen Generationen etwas flexibler. So ist es dem Hersteller gelungen auch die Ränder des XR bzw. des 11 relativ klein zu gestalten. Was man dem iPhone 11 gerade im Vergleich zu den vielen Android-Geräten vorwerfen muss, ist die geringe Auflösung. Auch hier besteht das Panel wieder „nur“ aus 1792 x 828 Pixeln, es stellt Inhalte also nicht einmal in der eigentlich etablierten Full HD-Auflösung dar. Obwohl sich das Unternehmen aus Cupertino deswegen schon bei dem XR eine Menge Spott einhandeln musste, bleibt man bei der Pixeldichte von 326 ppi. Schließlich war das iPhone XR trotz des Displays das meistverkaufte Smartphone des Jahres, der Erfolg gibt ihnen möglicherweise recht.

Betrachtet man das Display ungeachtet dieser Zahlen, versteht man warum. Die Helligkeit von 625 nit ist sehr ordentlich, selbst auf mittlerer Helligkeit lässt sich alles gut erkennen. Das liegt unter anderem auch an dem Kontrastverhältnis von 1400:1, welches für ein LC-Display aber durchschnittlich groß ausfällt. Apple spendiert dem iPhone 11 auch ein True Tone-Display. Aktiviert man diese Einstellung, wird das Display automatisch an das Umgebungslicht angepasst. In Büroräumen sorgt das beispielsweise für ein wärmeres Farbprofil. Deaktiviert man es, kommt das etwas kühlere Farbprofil zum Vorschein.

iPhone 11 Display

Zwischen dem „normalen“ iPhone 11 und dem iPhone 11 Pro/Pro Max ist gerade das verwendete Display ein wichtiger Unterschied. Aufgrund des AMOLED Panels hat das Pro-Modell das deutlich bessere Kontrastverhältnis von 2.000.000:1, während man mit der LCD Technik des 11 auf ein Kontrastverhältnis von 1400:1 zurückgreifen muss. Auch bei der Helligkeit gibt es gewaltige Unterschiede. Das iPhone 11 bietet eine maximale Helligkeit von 625 nits, das 11 Pro 800 und teilweise sogar bis zu 1200 nits. Die Auflösung des iPhone 11 Pro ist mit einer Pixeldichte von 458 ppi deutlich höher.

Dual-Kamera des iPhone 11

Der zweite wichtige Unterschied zwischen dem iPhone 11 und dem Pro-Modell ist die Kamera. Nach einem kurzen Blick auf die Rückseite erkennt man warum. Das iPhone 11 ist mit zwei Kameras ausgestattet, das iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max sogar mit drei. Das iPhone 11 verfügt über zwei 12 Megapixel Sensoren, die Hauptkamera fungiert als Weitwinkel mit einer lichtstarken ƒ/1.8 Blende. Die im Gegensatz zum Vorgänger neu dazu gekommene Ultraweitwinkelkamera bietet eine nicht ganz so lichtstarke ƒ/2.4 Blende, dafür aber einen hohen Aufnahmewinkel von 120°.

Apple_iphone_11-water-resistant-kamera

Die neuen iPhone-Modelle im Vergleich

Auch wenn die drei iPhones in vielen Belangen gleich sind, gibt es doch einige Unterschiede, die für manche von euch entscheidend sein könnten. Die 11 Pro Modelle bieten natürlich ein OLED-Display mit höherer Auflösung, eine dritte Zoom-Kamera sowie das bessere 18 Watt Ladegerät (35€). Die große Farbauswahl gibt es dagegen nur beim iPhone 11.

iPhone 11 Pro iPhone 11 Pro Max iPhone 11
Display-Größe 5,8 Zoll (OLED) 6,5 Zoll (OLED) 6,1 Zoll (IPS-LCD)
Display-Auflösung 2436 x 1125 Pixel (458 ppi) 2688 x 1242 Pixel (458 ppi) 1792 x 828 Pixel (326 ppi)
Speicheroptionen 64, 256, 512 GB 64, 256, 512 GB 64, 128, 256 GB
Prozessor Apple A13 Bionic (7 nm) Apple A13 Bionic (7 nm) Apple A13 Bionic (7 nm)
Arbeitsspeicher 4 GB 4 GB 4 GB
Kamera 3x 12 MP (Normal, Ultraweitwinkel, 2x Zoom) 3x 12 MP (Normal, Ultraweitwinkel, 2x Zoom) 2x 12 MP (Normal, Ultraweitwinkel)
Videoaufnahme 4K (24 – 60 FPS, OIS), Slo-Mo 4K (24 – 60 FPS, OIS), Slo-Mo 4K (24, 30 – 60 FPS, OIS)
Frontkamera 12 Megapixel (f/2.2) 12 Megapixel (f/2.2) 12 Megapixel (f/2.2)
Akku 3.046 mAh, 18W Ladegerät 3.969 mAh, 18W Ladegerät 3.110 mAh, 5W Ladegerät
Rahmen Edelstahl Edelstahl Aluminium
Farben Gold, Grau, Silber, Grün Gold, Grau, Silber, Grün Schwarz, Grün, Gelb, Violett, Rot, Weiß
Dual-SIM ja (SIM + eSIM) ja (SIM + eSIM) ja (SIM + eSIM)
IP-Rating IP68 (30 Min bei 4 Metern) IP68 (30 Min bei 4 Metern) IP68 (30 Min bei 2 Metern)
Maße (in mm) 144 x 71,4 x 8,1 158 x 77,8 x 8,1 150,9 x 75,7 x 8,3
Gewicht 188 g 226 g 194 g
Preis 1.149 Euro (64 GB),
1.319 Euro (256 GB),
1.549 Euro (512 GB)
1.249 Euro (64 GB),
1.419 Euro (256 GB),
1.649 Euro (512 GB)
799 Euro (64 GB),
849 Euro (128 GB),
969 Euro (256 GB)

iPhone 11 mit Vertrag

Zum Schluss noch ein Tipp: Wenn ihr einen Handyvertrag mit dem iPhone 11 sucht, schaut unbedingt in diese Liste:

Diese Top 30 halte ich dauerhaft aktuell – regelmäßig reinschauen kann sich lohnen.

iPhone 11 Pro: Ein Kamera- & Akku-Upgrade

Das ist das iPhone 11 Pro im Grunde. Denn wenn man schon ein X oder Xs sein eigen nennt, sind das die zwei Bereiche, in denen man eine deutliche Verbesserung bemerkt. Kommt man von einem älteren Modell, wird man auch noch den starken A13 Bionic Chip und das klasse Display zu schätzen wissen. Mit dem iPhone 11 Pro hat Apple es wieder geschafft auch bei Smartphone-Kameras wieder auf dem Podest unter den besten Drei zu stehen.

iPhone 11 Pro Kamera

Kritisieren sollte man aber die zu große Notch, den Lightning-Anschluss, der nächstes Jahr hoffentlich gegen USB-C getauscht wird und natürlich, dass ein 1.149€ teures Smartphone mit mickrigen 64 GB an Speicher ausgestattet ist – hier müssen 128 GB her.

Das iPhone 11 stellt eine gute Option für alle jene dar, die kein Problem mit schlechteren Display haben und auf die Telekamera verzichten können. Dafür spart man dann natürlich auch mindestens 350€.

Was sagt ihr zu den neuen iPhones? Schlagt ihr zu oder wartet ihr auf das iPhone 12?

Apptester

11.09.2019, 14:02 Zitieren #

Finde die 3 Kameras ziemlich groß. Sehen aus wie Bullaugen.

Grish

11.09.2019, 14:43 Zitieren #

Finde die dreieckige Anordnung der Kameras ziemlich hässlich, das haben andere Hersteller definitiv besser gelöst. Nichts desto trotz werden es sicher wieder tolle Geräte werden, die allerdings einfach viel zu teuer sind.

Kevit

11.09.2019, 15:09 Zitieren #

Törnt jetzt schon ab 🙁
Technik hin oder her, Design sollte stimmen

MartinPolanski

11.09.2019, 16:10 Zitieren #

Ihr bringt es auf dem Punkt.
Hässlichkeit pur die Kameras.
Die Farbpalette ist auch so ein Ding. Die sehen jetzt aus wie
Spielzeuge.. Natürlich Geschmackssache.

Yildiz_96

12.09.2019, 08:32 Zitieren #

Trotzdem wird es jeder kaufen 👍 Apple halt

MyAmericanDream

12.09.2019, 20:31 Zitieren #

So geil ich freue mich! 🍎 ist etwas teuer aber überzeugt mM. nach.

Martennsen

13.09.2019, 14:11 Zitieren #

Die aufgerufenen Preise sind eine Frechheit!!!

Kalex

04.10.2019, 17:17 Zitieren #

Alles nur Neid hier? 🤣

MyAmericanDream

04.10.2019, 17:26 Zitieren #

Android has left the Chat.

Alessandro.B

04.10.2019, 18:52 Zitieren #

Ich bin selbst vor 2 Jahren von IOS auf Android gewechselt und bin auch zufrieden aber für den alltäglichen Nutzen ist IOS die ganz klar bessere Wahl.
Die preise der Geräte sind Hart aber wenn man wie ich es tat kurz nach erscheinen dass neue Gerät erwirbt und sein altes mit sehr hohem Restwert verkauft hat man einen Jährlichen Verlust zwischen 120 und 150€. So war es zumindest bei mir und dass über mehrere Generationen hinweg.
Was nützt mir ein 3-400€ Gerät dass nach 2-3 Jahren nichts mehr wert ist. Da fährt man mit dem IPhone auf Dauer günstiger.
Abgesehen davon hat dass IPhone die natürlichtse Abbildungsleistung auf dem Panel sowie der Kamera.

    Stephi

    08.10.2019, 20:35 Zitieren #

    @Alessandro.B:
    Definiere bitte, was du unter einem "Jährlichen Verlust zwischen 120 und 150€" verstehst. Ich habe den Eindruck, deine Rechnung geht nicht auf.

    Auf der einen Seite das Android Handy, das (nach deiner Aussage) 400€ kostet und nach zwei Jahren nichts mehr wert ist. (Macht nach meiner Rechnung 200€ Kosten pro Jahr. )

    Auf der anderen Seite das iPhone, das (nach deiner Aussage) einen Verlust von 120€-150€ pro Jahr hat.
    (Um auf 150€ kosten pro Jahr mit deiner Methode zu kommen, muss das gebrauchte Vorgänger-iPhone für zu einem Preis verkaufen, der nur 150€ unter dem Neupreis des neuen Nachfolger-iPhone liegt. Die UVP des kleinen iPhone 11 liegt bei 799€. Sagen wir, du machst ein Schnäppchen für 700€. Das alte iPhone kauft aber niemand für 550€.)
    Deine Rechnung ist also nicht richtig.

      Alessandro.B

      10.10.2019, 18:59 Zitieren #

      @Stephi:
      Genau so geht es aber auf. Hab ich Jahrelang so praktiziert.

steinbrei

04.10.2019, 22:28 Zitieren #

@MartinPolanski: grün soll gut ankommen

basta1887

05.10.2019, 04:22 Zitieren #

Ich bin nach 8 Jahren iOS vor 3 Jahren auf Android (S9) umgestiegen und kann deine Bedenken nicht teilen Allesandro.

Natürlich sind die iPhones von der Usability besser, aber dafür bekommt man bei Android für die Hälfte des Geldes deutlich mehr Handy. Und dass die Dinger nach 2-3 Jahren nicht mehr ordentlich laufen, stimmt nicht.

Ich bin froh, diesen Preisirrsinn bei Apple nicht mehr mitspielen zu müssen.

    Alessandro.B

    06.10.2019, 14:32 Zitieren #

    @basta1887:
    ich hab nicht gesagt dass die nach 2-3 Jahren nicht mehr laufen sondern schlicht nichts mehr wert sind. Wenn man so vorgeht wie bei mir beschrieben ist man dem IPhone sogar Günstiger dran.

Knochenstrauss

05.10.2019, 07:39 Zitieren #

Die Anordnung der Kameras ist gewöhnungsbedürftig… optisch finde ich das neue iPhone 08/15!

mocaquinho

08.10.2019, 15:42 Zitieren #

diese preise…

Apptester

08.10.2019, 15:52 Zitieren #

Werde ich mir nie Kaufen.

Stephi

08.10.2019, 20:38 Zitieren #

Hardware befriedigend.
Software gut.
Abstimmung von beidem sehr gut.
Preis-Leistungs-Verhältnis mangelhaft.

Frank N Stein

16.10.2019, 21:24 Zitieren #

Und dennoch ist das neue iPhone einfach nur Hässlich. Naja wer es schön findet soll es Kaufen

[email protected]

16.10.2019, 22:02 Zitieren #

Für dieses Geld kann man zwei Samsung Galaxy s 10 + oder Huawei p30 pro kaufen

TheKlappstuhl

16.10.2019, 23:05 Zitieren #

Google zeigt da viel besser, was man aus neuen Handys machen kann. Das Pixel 4 hat neue Funktionen und ist günstiger als das Pixel 3. Apple hingegen muss wohl immer die 1000 € Grenze überspringen.

Rosenow

17.10.2019, 04:33 Zitieren #

Ich finds praktisch, und ein guter Herd kostet nun mal viel Geld.

Kommentarbild von Rosenow

Kommentar verfassen