Apple Pay startet noch dieses Jahr in Deutschland

Nachdem Google Pay im Juni auch endlich den Weg nach Deutschland fand, zieht Apple nun nach und will den eigenen Bezahlservice Apple Pay noch „später in diesem Jahr“ (Tim Cook, Apple-Konzernchef) hierzulande starten. Zum Start sind schon 16 teilnehmende Banken/Kartenanbieter bestätigt.

Apple Pay (CH)

Apple Pay in Deutschland

Wann genau Apple Pay in Deutschland starten wird, hat Tim Cook in der Telefonkonferenz zu den aktuellen Quartalszahlen nicht bekannt gegeben. Allerdings vermute ich, dass man sich das Weihnachtsgeschäft nicht entgehen lassen wird, um den Service zu popularisieren. Schon jetzt haben folgende Anbieter bestätigt, dass sie bei Apple Pay mitmachen:

Apple Pay Banken Schweiz
Die teilnehmenden Anbieter in der Schweiz

Mit dieser vergleichsweise umfangreichen Liste liegt die Teilnehmerzahl über der von Google Pay. Allerdings ist Googles Service schon jetzt verfügbar und kann bis zum Launch von Apple Pay noch einige Banken dazu gewinnen.

NFC: Gleiche Technik wie Google Pay

In Geschäften ist Apple Pay genauso wie Google Pay auf die NFC-Technik angewiesen, die man auch beim kontaktlosen Zahlen mit Kredit- und Girokarten nutzt. Aktuell sind in Deutschland nur ca. 60 Prozent aller Kassenterminals mit der NFC-Technik ausgestattet. Allerdings haben die meisten großen Ketten die Technik inzwischen implementiert und immer mehr ziehen nach.

Apple Pay on_web

Nutzt ihr auf eurem Apple-Gerät den Safari-Browser, könnt ihr sogar in manchen Online-Shops mit Apple Pay bezahlen. Ihr bestätigt den Kauf dann entweder mit via Touch ID, Face ID, der Apple Watch oder mit eurem Code auf dem iPhone. Sollte eure Bank direkt zum Start bei Apple Pay mitmachen, könnt ihr eure Karte in der Apple Wallet App oder über die Einstellungen hinterlegen. Die passende Supportseite für Apple Pay ist in Deutschland auch schon online.

add-to-apple-wallet-logo

Ab iPhone 6 & mit allen Apple Watches nutzbar

Da die Modelle vor dem iPhone 6 (2014) noch kein NFC-Modul verbaut hatten, ist das Bezahlen in Geschäften nur mit dem iPhone 6 und neueren Modellen möglich. Bei der Apple Watch ist die Generation allerdings egal, da schon die erste Version NFC unterstützte. Anscheinend muss bei Apple Pay jede Zahlung bestätigt werden, während man bei Google Pay für kleine Beträge bis 25€ das Handy nur aufwecken, jedoch nicht entsperren muss. Trotzdem ist auch Apple Pay sehr schnell und einfach:

Freut ihr euch schon auf den Start von Apple Pay? Werdet ihr den neuen Bezahldienst nutzen oder ihn zumindest ausprobieren?

Ruta66

09.08.2018, 14:04 Antworten Zitieren #

Sehr gut, mag es schon dass meine Karte NFC hat, ich kann das Bargeld nicht mehr sehen:)

anme

09.08.2018, 15:43 Antworten Zitieren #

Endlich!

Patrizzel

09.08.2018, 15:53 Antworten Zitieren #

Nutze es jetzt schon mit boon

Soundsurf

09.08.2018, 17:01 Antworten Zitieren #

Da freue ich mich auch drauf…

bmp

10.08.2018, 15:25 Antworten Zitieren #

Ich kann nicht erkennen, wie damit das Bezahlen einfacher sein soll, als bar oder mit Karte 🤷‍♂️

SukamaN

11.08.2018, 00:18 Antworten Zitieren #

Über den kleinen Umweg Frankreich habe ich es bereits etwas länger als ein Jahr schon laufen und nutze das Privileg via ApplePay zu bezahlen.
Ich habe den Vorteil, dass ich gerade jetzt im Sommer fast gar nichts mehr mit mir schleppen muss, also kein Portemonnaie mehr, keine Chipkarten, kein Hartgeld.
iPhone reicht.

SukamaN

11.08.2018, 00:19 Antworten Zitieren #

Demnächst brauche ich auch keine Schlüssel mehr 🙂

SukamaN

11.08.2018, 00:21 Antworten Zitieren # hilfreich

bmp hat nach dem Vorteil gefragt:
Entscheidender Vorteil überhaupt ist die Tatsache, dass eine chiffrierte Übertragung bei der ApplePay-Zahlung 100x sicherer ist, als das kontaktlose Kartenzahlen.

Felixhdzj

11.08.2018, 08:48 Antworten Zitieren #

Fehler im Taxt, auf iPads fehlt die Wallet App leider.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit der Anmeldung zum Newsletter erklärt du dich damit einverstanden, dass dich der DealDoktor (TriMeXa GmbH) per E-Mail über ausgewählte Themen und Angebote informieren darf. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen, indem du auf den in jeder solchen E-Mail enthaltenen Abmeldelink klickst.

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.