Revolut vs. N26 – Vergleich der mobilen Banking Apps

Update In eine befristeten Sonderaktion gibt es übrigens gerade die Revolut Kredit-/Debitkarte (ohne Schufa) oder Maestro-Karte komplett kostenlos (auch keine Versandkosten)

Die klassischen Sparkassen oder Volksbanken werden schön länger immer mehr von Direktbanken abgelöst. Jetzt bekommen aber auch diese Online-Banken Konkurrenz von Anbietern die sich auf Mobile Banking konzentrieren. Die zwei wohl bekanntesten Anbieter Revolut (britisch) und N26 (deutsch) möchte ich euch in diesem Beitrag vorstellen. Dies ist aber kein allumfassender Test, sondern lediglich eine kleine Übersicht, um mögliche Entscheidungen zu vereinfachen.

Revolut vs. N26 – Vergleich der Apps (Mobile Banking)

Beide Anbieter haben natürlich viele Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede, welche für manche ein Deal-Breaker sind. So bieten zum Beispiel beide Echtzeit-Banking an, sodass ihr bei jeder Transaktion sofort eine Push-Benachrichtigung erhaltet – oftmals sogar noch bevor ihr das Geld aus dem Automaten bekommen habt oder der Kassenbeleg gedruckt ist 🙂

Logo_Revolut n26-logo
Girokonto kostenlos kostenlos
Kreditkarte Visa oder MasterCard aktuell kostenlos (sonst 5,99€ + Versand) MasterCard (Debit) kostenlos
Maestro-Karte optional optional
Geld am Automaten abheben ❌bis 200€ pro Monat ✅3- bzw. 5-mal pro Monat
Kosten nach Limit 2% der Abhebung 2€ pro Abhebung
Geld in Shops abheben/einzahlen ❌nein ✅Cash26 in 9.000 Märkten
Bargeld einzahlen ❌nein 100€/Monat kostenlos, danach 1,5%
Abheben in Fremdwährungen ✅kostenlos ❌1,7% des Betrags
Auslandseinsatzgebühren ✅kostenlos ✅kostenlos
Dispo-Kosten ❌kein Dispo möglich (daher ist Revolut auch schufafrei) 8,9% Zinsen p.a.
Auslandsüberweisungen  ✅Kostenlos in 24 Währungen ❌Gebühren über TransferWise in 19 Währungen
Echtzeitüberweisung An andere Revolut-Kunden An andere N26-Kunden (MoneyBeam)
Virtuelle Kreditkarten ✅bis zu 5 Stück (5,99€ einmalig pro Karte) ❌nein
Besonderheiten Interbanken-Wechselkurs, Kryptowährungen, Echtzeitkonto, Google Pay, Budgetierung Echtzeitkonto, Google Pay, Apple Pay angekündigt
Apps Android / iOS Android / iOS / Web

Zu Revolut

Zu N26

Revolut Kurzvorstellung

Revolut wurde im Juli 2015 gegründet und hat aktuell ca. drei Millionen Nutzer. Ihr erhaltet eine ganz normale IBAN (allerdings eine britische, die mit GB beginnt), sodass ihr euer Gehalt beziehen und andere Banküberweisungen tätigen könnt. Auch Lastschriften sind ohne Probleme möglich. Es gibt keine Kontoführungs- oder Eröffnungsgebühren, aber man muss normalerweise einmalig 5,99€ (plus Versand) für die Kreditkarte bezahlen. Aktuell bekommt ihr die erste Karte allerdings kostenlos – mehr Details dazu weiter unten. Revolut unterstützt teilweise schon Google Pay (Beta), bald werden aber alle Revolut-Karten für Google Pay freigeschaltet. Kontaktloses Zahlen ist natürlich auch möglich.

Revolut App

Pro Monat könnt ihr 200 € kostenlos abheben, danach wird jedes Mal eine Gebühr von 2% des Betrags erhoben. Revolut funktioniert nur auf einem Smartphone mit der entsprechenden App (Android/iOS), man kann es also nicht am PC oder Laptop nutzen. Revolut hat 2017 eine europäische Banklizenz beantragt, diese ist noch nicht vorhanden, wird aber noch für 2018 erwartet. Laut Revolut ist eurer Geld aber trotzdem sicher, da das Geld gemäß den FCA-Anforderungen (britische Finanzaufsichtsbehörde) geschützt ist.

Revolut card _ app

Aktuell ist Revolut in Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Republik Zypern, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz und im Vereinigten Königreich verfügbar. Ein USA-Start ist noch für das viertel Quartal 2018 geplant.

Besonderheiten für Globetrotter

Revolut wirbt sehr stark mit ihrem Interbanken-Wechselkurs, welcher ohne Aufschlag angewendet wird. Das ist der Kurs, zu dem die Kreditinstitute untereinander handeln. Dadurch soll man „international bis zu 10x günstiger Geld“ versenden können. International heißt dabei in 24 Währungen. Bezahlen kann man sogar in 150 Währungen zum Interbanken-Wechselkurs. Wie viel besser dieser Kurs im Vergleich zum normalen MasterCard- bzw. Visa-Wechselkurs ist, ist Währung zu Währung und von Minute zu Minute unterschiedlich.

Revolut Auslandsüberweisung Ohne Gebühren

Am Wochenende gibt es aber je nach Währung ein Aufschlag von 0,5-1% auf den Interbankensatz. Um das zu umgehen könnt ihr auch einfach unter der Woche das Geld bei Revolut intern umtauschen. So könnt ihr dann z.B. vor einer USA-Reise schon in der Vorwoche Euro in Dollar umtauschen, sodass das Geld schonmal in USD auf dem Konto liegt. Man hat also theoretisch für jede Währung ein kleines Unterkonto haben.

Kostenlose Kreditkarte bei Revolut (Anmeldung & Identifizierung)

Die Anmeldung und Identifizierung ist ein großer Pluspunkt von Revolut, da der ganze Prozess sehr schnell vonstatten geht. Ihr ladet euch einfach die App (Android/iOS) herunter und gebt eure Handynummer sowie persönlichen Daten an. Eure Identität verifiziert ihr via FotoIdent. Dazu macht ihr einfach ein Foto eures Ausweises/Führerscheins und eures Gesichts.

Um die 6,99€ und die Versandkosten für die physische Karte zu sparen geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Dem Link folgen
  2. Handynummer ohne „0“ vorne angeben
  3. Link in der SMS folgen & App installieren
  4. Account erstellen
  5. 10€ aufladen
  6. Kostenlose Karte auswählen & bestellen (Standard Lieferung)
  7. Auf „Mehr“-„Profil“-„Überprüfung & Limits“ die Identität bestätigen (so geht’s)

Bei Revolut anmelden

N26 Kurzvorstellung

Die N26 Bank wurde im Januar 2015 in Deutschland gegründet und hat aktuell ca. eine Millionen Nutzer. Seit 2016 verfügt N26 über eine vollständige europäische Banklizenz – daher sind alle Gelder durch die Einlagensicherung gedeckt (bis zu 100.000 €). Ihr bekommt auch hier eine IBAN (eine deutsche) und könnt das Girokonto ganz normal nutzen. N26 unterstützt schon jetzt Android Pay und hat auch Apple Pay Unterstützung zum Deutschland-Start angekündigt. Ursprünglich hatte auch N26 nur Smartphone Apps (Android/iOS), Anfang Juli wurde die Web-Oberfläche aber stark überarbeitet und verbessert, sodass jetzt die meisten Funktionen auch im Browser am PC oder Laptop nutzen könnt.

N26 App Web
Die neue Web-Ansicht ist, wie auch die Apps, sehr modern gestaltet.

Bei N26 bekommt ihr eine Mastercard-Debitkarte (keine Prepaid-Karte). Umsätze mit der Kreditkarte werden also direkt vom Girokonto abgebucht. An Gebühren gibt 2€ Abhebungsgebühren, wenn ihr mehr als drei bzw. fünf Abhebungen (in Euro) in einem Monat tätigt. Ob ihr drei oder fünf kostenlose Abhebungen im Monat habt, hängt von mehreren Faktoren ab, die ihr hier nachlesen könnt.

n26-transaction-list

Das Limit gilt nicht für Euro-Abhebungen in der Eurozone (außerhalb Deutschlands), die sind immer kostenlos. Hebt ihr allerdings in einer anderen Währung ab, zahlt ihr immer 1,7% des Betrags als Gebühr. Bezahlen in anderen Währungen ist glücklicherweise immer kostenlos und kontaktloses Zahlen wird natürlich auch unterstützt. Aktuell ist N26 in Deutschland, Österreich, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden, Belgien, Portugal, Finnland, Luxemburg, Slowenien, Estland, Griechenland und der Slowakei verfügbar. Auch in Großbritannien startet man im vierten Quartal 2018 und der USA-Launch ist für das erste Quartal 2019 geplant.

Anmeldung & Identifizierung bei N26

Die Anmeldung bei N26 ist kostenlos und erfolgt über die Smartphone- oder Web-App. Zuerst gebt ihr eure persönlichen Daten und E-Mail an. Dann weist ihr eure Identität via VideoIdent (zum Ratgeber) nach. Dafür folgt ihr einfach den Anweisungen und habt euren Ausweis oder Reisepass griffbereit.

Bei N26 anmelden

Welches Konto ist das Richtige für mich?

Für echte Globetrotter, die ständig reisen oder Überweisungen in Fremdwährungen (nicht Euro) tätigen, empfiehlt sich aufgrund des Wechselkurses Revolut. Für den dauerhaften Einsatz in Deutschland würde ich persönlich eher zu N26 greifen. Kostenlos Geld abzuheben (in Deutschland noch recht wichtig) ist nicht auf 200€ pro Monat limitiert und auch ein Dispo ist möglich.

Was haltet ihr von Revolut und N26? Nutzt ihr schon einen der Anbieter und seid ihr zufrieden?

TSA

22.09.2018, 22:10 Zitieren #

Finde N26 deutlich besser!
Nur kann man aber derzeit N26 nicht erreichen. Kein Chat Anruf oder Email. Den ich wollte wissen im Fall aller Fälle ob man das Konto bei Bedarf schnell in ein P KONTO umwandeln kann.

KingMats

23.09.2018, 12:20 Zitieren #

Revolut ist definitiv besser. Die revolut Karten sind nicht prepaid sondern wird das Geld direkt vom Revolut Girokonto abgebucht. Prepaid bedeutet ich muss die Karte vorher aufladen und das ist nicht der Fall bei Revolut.

jpnoyy

24.09.2018, 16:31 Zitieren # hilfreich

@KingMats: die Karten von N26 sind ebenfalls nicht Prepaid, sondern debit

Abbacher76

24.09.2018, 20:28 Zitieren #

Was ist mit O2 Banking???

thomaskeup

24.09.2018, 20:36 Zitieren #

Ärgerliche Falschaussage: Revolut bucht sofort die 5,99 € für den Kartenversand ab. Damit ist der kostenlose Kartenversand ein mieser Fake. Sowas ruft den Verbraucherschutz auf den Plan. Und ich ärgere mich, darauf reingefallen zu sein. Miese Affiliate-Abzocke! #fail

    DealDoktor

    04.10.2018, 09:30 Zitieren #

    @thomaskeup:
    Diese Aussage kann keinesfalls pauschalisiert werden. Konkret weiß ich zwar nicht, was bei dir schiefgelaufen ist, aber bei meinem Test vorab und bei allen anderen, die hier mitgemacht haben, hat es ja offenbar ohne Probleme geklappt. Auch immer "Abzocke" zu schreien, wenn man bei einem was schief läuft, halte ich für fragwürdig…

chusall

24.09.2018, 22:42 Zitieren #

@thomaskeup: Ähh… Bei mir war aber gar nicht gebucht. Die waren wirklich kostenlos 🤔

Savoxx

25.09.2018, 10:53 Zitieren #

N26 beste

seelenwinter

25.09.2018, 16:10 Zitieren #

Ich würde kein GB Konto nehmen, solange unsicher ist, was mit der EU ist.

kallefox

25.09.2018, 23:19 Zitieren #

Das o2-konto kann ich und mehrere andere nicht mehr nutzen, seit ich mein Phone gewechselt habe. Angeblich wäre es gerootet, was nicht stimmt und auch mit einer entsprechenden App nachprüfbar ist. auch zwischenzeitlich erfolgte Updates der App haben das Problem nicht gelöst.
Aber die Katastrophe an der Bank ist, dass auf mehrfache Nachfragen und erbitten von Erklärungen seit etwa 2 Monaten überhaupt nicht mehr vom Support geantwortet wird.
So ist das Konto wohl nicht zu empfehlen.

stefanlong

26.09.2018, 06:52 Zitieren #

@kallefox: was hat O2 damit zu tun ? War nur dafür gedacht die Prämie zu erhalten….
Längst wieder gekündigt – N26 wird als Nutzkonto für ALI genutzt da keine Gebühren bei ChinaKauf ☺️

troxas19

26.09.2018, 15:24 Zitieren #

@kallefox was hat O2 hier zu suchen? Warum redest du auf einmal von o2

Leon. S.

30.09.2018, 19:01 Zitieren #

Das O2 konto ist ja von Fidor und kostet nichts. 😉 Ich habe es, ebenfalls Revlout und N26. Vor oder Nachteile kann ich bei allen nicht finden.

troxas19

04.10.2018, 06:46 Zitieren #

@thomaskeup oder einfach zu blöd die Anleitung im Beitrag zu befolgen?

Dansuperman

04.10.2018, 13:51 Zitieren #

Bei mir wurde auch auch 5,99 belastet allerdings sogar 2 Mal, ganz schön frech .

Dansuperman

04.10.2018, 14:35 Zitieren #

Nachtrag der Kundenservice hat mir alles wieder gutgeschrieben

Hampy

06.10.2018, 10:40 Zitieren #

Bin von N26 zu Revolut gewechselt (unfreiwillig aber dennoch froh jetzt). War mit N26 zwar zufrieden, aber Achtung sie kündigen einfach ohne Begründung, wenn sie an einem nichts verdienen. Ich hatte mein Konto nie überzogen, also konnten sie nichts an Überziehungszinsen erwirtschaften. Auch habe ich nie die Angebote für Versicherungen oder Geldanlagen etc. wahrgenommen, offensichtlich war ich unrentabel. Das Problem sind nicht die Hotline-Mitarbeiter, denen man das Unbehagen anmerkte, der Fisch stinkt vom Kopf, das Management ist wohl das Problem. Ab dem Kündigungszeitpunkt hat mich die Hotline immer auf Email verwiesen und nicht eine Email wurde beantwortet. Ich kam auch über eine Woche nicht an mein Geld. Das ist frech und recht ärgerlich, wenn man seine Bank wechseln muss. Ich hätte sogar monatlich was gezahlt, wenn sie mit mir geredet hätten. Egal, jetzt bin ich glücklich bei Revolut, zahle was jeden Monat und warne jeden vor N26 – einer Bank sollte man ja vertrauen können und wenn jemand nicht mehr mit einem redet bei Problemen, dann will ich demjenigen kein Guthaben anvertrauen.

dunkelschwarz

07.11.2018, 19:36 Zitieren #

Bei allen Banken gibt es vorkonfigurierte Handhabungen beeinflusst durch den Faktor Mensch(Bankmitarbeiter).Bei Person ABC klappt alles reibungslos, bei XYZ hilft auch das 194,5te Nachhaken nichts.
Na dann eben auf zur Konkurrenz,interessante Angebote gibt es ausreichend.
Für hauptsächlich im deutschen Raum operierende Kunden sollte(auch vor dem Hintergrund der GBversusEU-Komplikationen) eher N26 die erste(aber somit auch nicht die letzte) Wahl sein.

Kommentar verfassen