EU-Verordnung gegen Geoblocking tritt in Kraft: Online-Shopping ohne Grenzen?

Update Die neue Verordnung zur Einschränkung des Geoblockings ist, nach dem Erlass im Februar, gestern in Kraft getreten. Ziel der Verordnung ist es, Geoblocking zu verhindern, sodass EU-Bürger in Zukunft in jedem Shop innerhalb der EU zu den gleichen Bedingungen shoppen und bezahlen können.

Die Europäische Kommission hat bekannt gegeben, das bisher stattfindende Geoblocking beim Online-Shopping zu beenden. Somit sind Deals zukünftig theoretisch europaweit gültig. Wie sehen die neuen Regelungen im einzelnen aus und was bringen sie für Schnäppchenjäger?
EU Grenzkontrolle

Was besagt die neue Regelung?

Die EU-Kommission in ihrer Pressemitteilung schon drei konkrete Beispiele gegeben. In diesen Situationen darf keine länderspezifische Unterscheidung mehr stattfinden. Die Beispiele lauten:

  • Verkauf von Produkten: Ein Belgier kann einen Kühlschrank auf einer deutschen Webseite kaufen. Bietet der Händler den Versand nach Belgien nicht selber an, liegt es beim Käufer diesen zu organisieren oder den Kühlschrank beim Händler abzuholen. Der Händler hat keinerlei Pflicht, den Versand nach Belgien anzubieten.
  • Verkauf von übers Internet bereitgestellte Dienstleistungen: Eine bulgarische Konsumentin kann Webhosting in Spanien ohne einen extra Aufschlag kaufen.
  • Verkauf von Dienstleistungen, die an einem spezifischen Ort bereitgestellt werden: Eine italienische Familie kann online Tickets zum Disneyland Paris kaufen, ohne auf die italienische Seite umgeleitet zu werden.

Sinn und Zweck dieser Regelungen sind die Angleichung des Online- an den Offline-Markt. Fährt man beispielsweise nach Spanien in den Urlaub, kann man dort auch einfach in einem Laden einkaufen, ohne einen Aufpreis gegenüber Spaniern zu zahlen oder an einen deutschen Laden verwiesen zu werden. Ebenso soll es für Online-Händler nicht mehr möglich sein, den Kunden zur Nutzung einer im Herkunftsland des Händlers ausgestellten Kredit- oder Debit-Karte zu zwingen. Wenn ein österreichischer Shop also seinen österreichischen Kunden eine bestimmte Zahlungsmethode anbietet, muss diese Methode allen EU-Bürgern zugänglich sein.

Für welche Waren ist Geoblocking weiterhin erlaubt?

Leider gilt die Verordnung (noch) nicht für alle Dienstleistungen und Waren. So können digitale Medien wie Computerspiele, Filme/Serien und E-Books weiterhin durch Geoblocking unzugänglich gemacht werden. Außerdem sind auch alle Finanz- und Verkehrsdienstleistungen (z.B. Flugtickets) von der neuen Verordnung ausgenommen. 2020 sollen diese Ausnahmen überprüft und gegebenenfalls abgeschafft werden.

Ziel: Immer weniger Geoblocking im Online-Handel

Der für den digitalen Binnenmarkt zuständige Vizekommissionspräsident Andrus Ansip sagte, dass diese Regelungen voraussichtlich bis Weihnachten 2018 umgesetzt sind und hat recht behalten. Nach der Abschaffung der Roaming-Gebühren im Sommer 2017 und dem temporären EU-weiten Streaming ist dies ein weiterer Schritt zum europäischen Online-Binnenmarkt. Des Weiteren wird die grenzübergreifende Paketzustellung in Angriff genommen, welche aktuell immer noch sehr teuer ist.

DealDoktor meint…

Insgesamt markiert die Verordnung einen wichtigen Schritt zum einheitlichen EU-Online-Markt. Nützlich wird es allerdings erstmal bei Tickets und Onlinediensten (Hosting etc.) sein, da digitale Medien noch von der Regelung ausgeschlossen sind. Bei Produkten wie dem Kühlschrank im ersten Beispiel dürfte es sich aufgrund der hohen Versandkosten kaum lohnen, in einem anderen Land zu bestellen. Sind Produkt und Versand zusammen allerdings günstiger als das hiesige Angebot bieten die neuen Regelungen einen echten Mehrwert für Kunden.
Ich bin gespannt, wie die Verordnung jetzt umgesetzt wird. Was sagt ihr zu diesen Änderungen?

Cyten

05.12.2017, 18:15 Zitieren #

Danke für diese gelegentlichen Magazin-Artikel. Immer ein paar interessante Informationen vorhanden. Wusste ich jetzt bspw. noch nicht.

soulbaker

13.02.2018, 13:39 Zitieren #

lieber raus aus der eu— und dm wieder einführen

Ruben7

13.02.2018, 14:21 Zitieren #

@soulbaker: und die Mauer wieder hochziehen, stimmt's?

__Gelöschter_Nutzer__

13.02.2018, 14:28 Zitieren #

@Ruben7: Hast du dich da nicht 10 Jahre vertan?
@soulbaker: Es gibt genügend EU-Staaten mit lokaler Währung.
@Beide: Dies ist nicht der Platz für national(istische) Diskussionen.

passbr

13.02.2018, 14:40 Zitieren #

Mir persönlich wäre es lieber wenn sie mal das Geoblocking für den Zugriff auf Mediatheken und Streaming Plattformen anschaffen würden…

p.meier

13.02.2018, 15:11 Zitieren #

Na prima, noch mehr Verkehr auf der Straße …

Secret

13.02.2018, 18:29 Zitieren #

Mir wäre die Deutsche Mark ehrlich gesagt lieber!

Aber danke für den Artikel.

Wpli

13.02.2018, 19:17 Zitieren #

Spannende Info! Was mich interessiert ist, ob es da irgendwelche Ausnahmen zu gibt. Momentan habe ich bei einigen Shops in UK das Problem, dass die Produkte gewisser Marken entweder nur an nationale Versandadressen oder überallhin außer nach Deutschland verkaufen. Bei zweiter Variante würde mir gesagt, dass der Hersteller den Vertrieb in Deutschland selbst übernimmt und allen anderen verbietet, hierhin zu versenden. Sollte das in Zukunft unterbunden werden, wäre ich entsprechend zufrieden.
Den EU Austritt von GB lassen wir mal außen vor, das hat damit nichts zu tun. Genauso wenig wie diese komische Diskussion hier.

michele72

13.02.2018, 19:39 Zitieren #

Gute info.Danke

compitech

13.02.2018, 22:00 Zitieren #

Welche Folgen hat das ganze für mich als Händler? Ich verfolge das ganze schon länger, weiß aber nicht, ob ich etwas anpassen muss. Es muss also nun jeder aus jedem Land über meine Verkaufschannel kaufen können, ich muss ihm aber keinen Versand anbieten? Wenn er den Versand organisiert muss ich das aber annehmen? Was bedeutet das Organisieren von Versand in dem Zusammenhang?

Facelift1988

14.02.2018, 08:20 Zitieren #

Gut zu wissen da bin ich mal gespannt was auf uns zukommt

__Gelöschter_Nutzer__

14.02.2018, 08:54 Zitieren #

@DealDoktor: echt? Kann niemals sein. In Portugal konnte ich zum Beispiel kein Pro7 etc. in deren APP schauen. Hier ist sehr viel auf YouTube gesperrt in Dt. Soll sich da echt was ändern? Kann das ehrlich gesagt nicht glauben, sonst kann SKY dicht machen, mit ihren horrenten Abo-Preisen. Im Ausland gibts zB Fußballübertragungen kostenlos.

DeeKej

14.02.2018, 13:22 Zitieren #

Gibt es das nicht schon in einer ausgereiften form? z.B. Amazon 😁 grenzenloses glück

passbr

14.02.2018, 22:27 Zitieren #

@StudentenDealer: Die Lösung heißt VPN

MiGo

15.02.2018, 10:08 Zitieren #

Da gibt es doch sicherlich wieder ein Hintertürchen für Firmen wie VW, sonst könnte man ja in Spanien sein Auto fast zum halben Preis kaufen, falls man nicht für den halben Preis eines VW sowieso lieber was lügenfreieres kaufen würde 😉

sr1976

04.12.2018, 17:46 Zitieren #

Ich würde gerne meinen Strom aus dem Ausland beziehen. Das hätte Sparpotential.

Der kleine Prinz

04.12.2018, 18:09 Zitieren #

@sr1976: Du musst dich nur um die Lieferung kümmern, sollte der Anbieter es nicht anbieten. 🤔😅😂

xxbiboxx

05.12.2018, 06:19 Zitieren #

Danke für die Info.

Kommentar verfassen