Mypio: Vollwertige Zweitnummer ohne Dual-SIM-Technik

Oft kommt man im Leben in Situationen, in denen man eine Telefonnummer angeben oder wen kontaktieren muss, jedoch dies nicht mit der privaten Rufnummer erledigen will. Eine Lehrperson, die auf der Klassenfahrt ihre Handynummer für Notfälle an die Schüler weitergegeben hat, kann auf Scherzanrufe am Wochenende verzichten. Ein Kleinunternehmer möchte ebenso ungern seine private Rufnummer an Kunden weitergeben. Ganz zu schweigen von Immobilienmaklern, die auf Bombardements an Nachrichten am frühen Samstagmorgen verzichten können.

Mypio Zweitnummer

Doch auch für alltägliche Situationen, wie beim Schalten von Kleinanzeigen und Internetverkäufen, wünscht man sich oftmals eine Zweitnummer. Der Wunsch ist jedoch nicht groß genug, als dass sich ein zweites Smartphone rentieren würde, denn viele Handys bieten nicht die Möglichkeit zwei SIM-Karten gleichzeitig zu nutzen. Hier springt der Dienst „Mypio“ ein. Dieser ermöglicht eine vollwertige Zweitnummer, welche für eine beliebige Laufzeit verwendet werden kann und vollkommen über eine App läuft. Mit dem Dienst des österreichischen Unternehmens „Digital Privacy“ kann die Zweitnummer von „Mypio“ sogar SMS versenden und empfangen.

Wie funktioniert die Technik des Mypio-Dienstes?

Es handelt sich technisch gesehen um eine virtuelle Rufnummer. Alle Dienste werden weiterhin über die eingelegte SIM-Karte und ihr Netz abgewickelt. Dementsprechend muss für die Verwendung einer Zweitnummer über Mypio, auch eine Erstnummer mit deutschem Anbieter vorhanden sein (zu den 30 besten Handytarifen). Als Fallbeispiel möge man sich vorstellen eine SIM-Karte des Telekommunikationsanbieters XY zu besitzen. Registriert man nun eine Zweitnummer über die Mypio-App, erfolgt jeder Anruf über sie durch die Haupt-SIM-Karte und im Netz des Anbieters XY.

mypio. Zweitnummer

Der Anruf wird lediglich abgefangen und mit der Zweitrufnummer versehen. Durch diesen Prozess erscheint dem Empfänger auch die Nummer von Mypio. Dasselbe gilt für SMS: Grundsätzlich ist es nicht wichtig, um welche Art von SIM-Karte es sich handelt. Es kann genauso ein Prepaid-Tarif, wie ein Laufzeitvertrag sein – wichtig ist lediglich die SIM-Karte eines deutschen Anbieters. Obwohl es sich um eine App handelt, erfolgen die Anrufe auch ohne Internetverbindung. Sie werden zwar etwas langsamer durchgeführt, funktionieren aber letztendlich genauso wie jene über die Erstrufnummer.

Wie funktioniert der Mypio-Dienst für Kunden?

Entscheidet man sich für eine Zweitrufnummer ganz ohne Dual-SIM-Technologie oder VoIP-Einsatz, kann man sich die Mypio-App für Android oder iOS kostenlos herunterladen. Danach funktioniert die Registrierung denkbar einfach. Ohne eine Identifizierung hat man nach nur wenigen Minuten seine registrierte, vollwertige Zweitnummer. Mit dieser kann von nun an telefoniert und gesimst werden. Jeder Anruf und jede SMS mit der Zweitnummer läuft über die App. Somit können Aktivitäten separat von der Erstnummer gesammelt werden. Anders als bei der VoIP-Technik sind Anrufe ganz ohne Internetverbindung möglich. Lediglich das Versenden von SMS setzt eine Internetverbindung voraus.

mypio App

Welche Dienste bietet die Zweitnummer?

Neben Telefonaten, sowohl aus- als auch eingehend, ist auch das Versenden und Empfangen von SMS möglich. Dies ist eine Innovation im Bereich der Zweitnummern. Gleich wie bei regulären Anrufen über die Erstnummer, kann für die Zweitnummern von Mypio außerdem individuell eine Voicemail erstellt werden. Sogar die Möglichkeit für eine eigene Kontaktliste besteht. Innerhalb dieses Adressbuches lassen sich die Kontakte außerdem importieren. Somit können private und berufliche Interaktionen voneinander getrennt werden. Um lästige oder unerwünschte Anrufer zu vermeiden, können Rufnummern auf eine Blacklist gesetzt werden. Danach kommen deren Anrufe nicht mehr durch. Wer nur vorübergehend von der Zweitnummer profitieren will, kann diese jederzeit abschalten lassen oder für eine einmalige Gebühr von 1,95€ die Rufnummer wechseln.

Zur Mypio Zweitnummer

Für wen rentiert sich eine Zweitnummer über Mypio?

Grundsätzlich kann jeder einmal in die Situation kommen, eine Zweitnummer zu benötigen. Das Konzept selbst wurde jedoch für berufliche Zwecke konzipiert. Es lohnt sich für Kleinunternehmer, welche ihre private Mobilnummer nicht an Kunden weiterreichen wollen. Ein zweites Smartphone scheint hierbei eine schwache Option zu sein und ein Handy mit Dual-SIM-Technik ist nicht immer vorhanden. Ganz abgesehen vom Finanziellen, ist die Registrierung einer SIM-Karte, für welche ebenso eine Identifizierung benötigt wird, weitaus langwieriger und komplizierter.

Ein anderes Szenario, welches Digital Privacy bei der Konzipierung des Dienstes vor Augen hatte, ist jenes eines Lehrers auf Klassenfahrt. Auf diesen wird in der Regel die private Mobilnummer der Lehrkraft an alle Schüler verteilt, um während der Reise erreichbar zu sein. Im Anschluss wird die Rufnummer dann gerne für andere Zwecke verwendet. Seien es Scherzanrufe, Fragen nach Noten oder gar Telefonterror aufgrund eines Disputs mit einem Schüler – mit einer temporären Zweitnummer wäre dies alles kein Thema. Wer Gegenstände über Kleinanzeigen verkauft, gibt die private Rufnummer auch nur missmutig an. Somit bietet Mypio auch hier eine gute Möglichkeit, dies zu umgehen.

Können auch mehrere Rufnummern in der App verwendet werden?

Soll eine bestimmte Rufnummer nur zeitlich beschränkt verwendet werden, kann man sie innerhalb von wenigen Minuten auch wieder wechseln. Hierfür verrechnet Mypio eine einmalige Gebühr von 1,95€. Dies ist mit einer guten Grundidee verbunden. Dennoch wird gerade durch diese Option ein Mittel zur Kriminalität geschaffen. Somit kann nach einem erfolgreichen Telefonbetrug, die verwendete Rufnummer gelöscht und für einen geringen Betrag eine neue angefordert werden. Gleichzeitig gibt es aber auch weitaus einfachere Methoden für Betrüger, weswegen dieser Aspekt schlussendlich nicht überbewertet werden sollte.

mypio Smartphone

Seit dem 24. September 2018 ist außerdem die Möglichkeit gegeben, mehrere Rufnummern auf Mypio parallel zu nutzen. Für Personen, welche über mehrere Unternehmen, beispielsweise Onlineshops, verfügen, stellt dies eine innovative Option dar. Somit können für wenig Geld (1,95€ pro 4 Wochen pro extra Nummer) unterschiedliche Nummern geführt werden. Gerade in dieser Situation wäre auch die Dual-SIM-Technik keine Option mehr. Mypio stellt mit dieser Funktion und der des SMS-Schreibens eine Einzigartigkeit am Telekommunikationsmarkt dar.

Wie viel kostet der Mypio-Dienst?

Mypio bietet insgesamt drei Tarife an, welche mit entweder 100, 300 oder 1000 Freieinheiten, sogenannter „pios“, versehen sind. Ein pio ist eine Minute oder 0,25 SMS wert. Somit entspricht der kleinste Tarif für 3,95€ pro 4 Wochen 100 Minuten oder 25 SMS.
Der Tarif M mit 300 Freieinheiten kann für 8,95€ und der ausgiebigste Tarif mit 1000 pios für 16,95€ pro 28 Tage erworben werden. Wer mehr Einheiten will, kann diese nach Verbrauch zusätzlich buchen. Dazu gehören beispielsweise 300 Einheiten für 9,95€ oder auch nur 25 Einheiten für 1,95€. Wer sich noch nicht ganz sicher ist, kann die Dienste für drei Monate gratis testen und erhält hierbei 30 Einheiten. Die Pakete erneuern sich alle 28 Tage automatisch, sind aber immer 14 Tage vor Erneuerung kündbar. Als Bezahlmethoden stehen folgende zur Verfügung:

  • Abbuchung von der Kreditkarte (VISA, MasterCard)
  • SOFORT-Überweisung
  • PayPal
  • Einlösung eines an einer Verkaufsstelle erworbenen mypio-Ladebons
  • Einlösung eines mypio-Gutscheins

mypio Pakete

Wichtig Da Mypio beim Telefonieren über eure normale SIM-Karte läuft, müsst ihr dafür dann auch eure normalen Telefonie-Gebühren bei eurem Netzanbieter zahlen, solltet ihr keine entsprechende Flatrate oder Freiminuten haben. Der SMS-Versand und Empfang funktioniert allerdings übers Internet, weshalb ein wenig von eurem Datenkontingent verbraucht wird.

Fazit: Innovative Idee für bestimmte Zwecke

Eine Zweitnummer von Mypio kann sich für jeden rentieren, der fremden Personen oder zu beruflichen Zwecken ungern seine private Rufnummer angibt. Durch die Zweitnummer können einfach über die App Anrufe getätigt und SMS versendet und empfangen werden. Dennoch sollte man sich vor Buchung eines Tarifs im Klaren sein, welchen Zweck man hiermit erfüllen will und wie ausgiebig das Kommunikationsverhalten sein wird. Die Kosten des Mypio-Dienstes sind nicht zu unterschätzen und rentieren sich wirklich nur dann, wenn kurze Gespräche und wenig SMS angestrebt werden. Für die temporäre oder berufliche Verwendung lohnt sich der Dienst allemal. Als Alternative zum Bürohandy mit Vertrag und viel telefonischem Kontakt, wäre es jedoch schlichtweg zu teuer.

Zur Mypio Zweitnummer

Was haltet ihr von Mypio? Kennt ihr den Dienst schon und habt ihr ihn vielleicht sogar schon genutzt?

flofree

11.10.2018, 19:08 Antworten Zitieren #

Demnächst kommt die satellite app auch für Android. 100 Minuten kostenlos pro Monat und eigene Rufnummer. IOs gibt's schon.

cptlars

11.10.2018, 20:46 Antworten Zitieren #

@flofree: es heißt schon seit über einem Jahr "demnächst" kommt Satellit für Android …

    flofree

    12.10.2018, 09:32 Antworten Zitieren #

    @cptlars: @flofree: es heißt schon seit über einem Jahr "demnächst" kommt Satellit für Android …

    Zumindest ist die beta wohl schon raus.

Stephi

12.10.2018, 07:38 Antworten Zitieren #

Ich warte auch lieber auf die Satellite App. Mindestens 3,95€ pro Monat für eine zusätzliche Nummer, die ich wirklich nur in Ausnahmefällen nutzen würde, sind mir da zu viel Geld. Einige Vorteile leuchten mir auch nicht wirklich ein. Wenn ich nicht erreichbar sein will, kann ich mein Handy mit meiner normalen Nummer auch einfach auf Stumm schalten.

    DealDoktor

    12.10.2018, 09:34 Antworten Zitieren #

    @Stephi:
    Klar, wenn man sie nur ganz selten nutzen will, ist der Service zu teuer. Für den einmaligen Einsatz z.B. wenn man bei einem Umzug viele Sachen bei Kleinanzeigen reinstellt, finde ich das aber durchaus sinnvoll und für Kleinunternehmer sowieso.

    "Einige Vorteile leuchten mir auch nicht wirklich ein. Wenn ich nicht erreichbar sein will, kann ich mein Handy mit meiner normalen Nummer auch einfach auf Stumm schalten."
    Stimmt, aber bei mypio kannst du dann auch nur die Zweitnummer stumm schalten, deine private aber weiterhin "laut" nutzen.

SukamaN

12.10.2018, 08:48 Antworten Zitieren #

SiMQuadrat kann auf eine 1☝🏼 SIM ganze 10Nummern !!!

bd2610

16.10.2018, 16:39 Antworten Zitieren #

Verstehe ich das richtig?

Ich buche einen Mypio Tarif, z.B. den kleinen für 3,95€ pro Monat. Wenn ich dann damit die 100 Minuten telefoniere, bzw. die 25 SMS sende, werden diese Anrufe/SMS über meine normale Sim-Karte geleitet und damit muss ich dann zusätzlich noch die Gebühren zahlen, die für Gespräche über diese Sim-Karte anfallen, bzw. es würde von Freikontingenten abgezogen ?

    DealDoktor

    16.10.2018, 17:06 Antworten Zitieren #

    @bd2610:
    Jein, bei Anrufen ist es wie du es beschreibst. Es werden also Gebühren bzw. Freiminuten berechnet, solltest du keine Allnet-Flat haben.
    SMS-Empfang und -Versand laufen allerdings übers Internet, es wird also ein wenig von deinem Datenkontingent verbraucht.
    In den AGB findest du diese Infos unter dem Punkt 10: https://terms.mypio.com/de-de/agb/

      bd2610

      17.10.2018, 10:58 Zitieren #

      @DealDoktor:
      Ich finde, es gehört ausdrücklich in den Artikel, dass eine zusätzliche Abrechnung über die eigene Rufnummer stattfindet. Es hat nicht jeder eine Allnetflat. Da kann ein MyPio-Telefonat ganz schön teuer werden.

      DealDoktor

      17.10.2018, 16:49 Zitieren #

      @bd2610: @DealDoktor:
      Ich finde, es gehört ausdrücklich in den Artikel, dass eine zusätzliche Abrechnung über die eigene Rufnummer stattfindet. Es hat nicht jeder eine Allnetflat. Da kann ein MyPio-Telefonat ganz schön teuer werden.

      Habe es jetzt ergänzt 😉

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)

Mit der Anmeldung zum Newsletter erklärt du dich damit einverstanden, dass dich der DealDoktor (TriMeXa GmbH) per E-Mail über ausgewählte Themen und Angebote informieren darf. Du kannst deine Einwilligung jederzeit widerrufen, indem du auf den in jeder solchen E-Mail enthaltenen Abmeldelink klickst.

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.