*Offizielles Statement // unverschlüsselte Kreditkartennummern* Mastercard Priceless Leak: 90.000 Kundendaten betroffen

Update

  • 22.08.: Es gibt mittlerweile ein offizielles Statement von Priceless! Ich habe es unten für euch nochmal veröffentlicht.
  • 21.08.: Laut dem manager-magazin und finanz-szene ist seit heute Vormittag eine zweite Liste mit 84.000 kompletten Kreditkartennummern im Umlauf. Im ersten Datensatz waren zwar Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern der Priceless-Specials-Kunden enthalten, die Kreditkartennummern waren jedoch verschlüsselt. Glücklicherweise ist in der Liste weder das Ablaufdatum noch der CVC-Codes enthalten, sodass ein Missbrauch schwieriger wird. Trotzdem: Wer bei den Priceless-Specials angemeldet war und seine Kreditkarte noch nicht gesperrt hat, sollte dies spätestens jetzt tun. Die Banken tauschen diese bei Hinweis auf den Leaks laut mehreren Nutzerkommentaren kostenlos aus
  • 20.08.: Die geleakte Datenbank wurde inzwischen beim bekannten Identity Leak Checker“ des Hasso-Plattner-Instituts eingepflegt. Hier kann man als Kunde seine E-Mail-Adresse eingeben und so überprüfen, ob man vom Leak betroffen ist. Einfach E-Mail angeben und dann auf die entsprechende Mail mit dem Ergebnis warten.

Wow, was ist da denn passiert. Die Mastercard Priceless Specials kennt ihr bestimmt von diversen User Deals. Dort gab es Punkte für jeden Einsatz der hinterlegten Mastercard Kredikarte, die dann in Prämien und Gutscheine eingetauscht werden konnten – teils sehr attraktiv, teils weniger.

Heute wurde eine Liste mit 89.430 Kundendaten veröffentlicht, die einen ziemlich vollumfänglichen Eindruck macht. Die Liste liegt uns vor. Dass die Daten valide sind, konnte ich selbst verifizieren – an meinem eigenen Datensatz und dem einiger Kollegen.

Mastercard-Priceless-Specials

Welche Daten sind betroffen?

Die Liste ist ein Datensatz aus folgenden Feldern:

  • KartenID
  • Titel
  • Anrede
  • Vorname
  • Name
  • Anschrift
  • PLZ
  • Ort
  • E-Mail
  • Geburt
  • Telefon
  • Mobil
  • aktiv
  • Kunde seit
  • Newsletter SMS
  • Additional customer cards

KartenID und Additional customer cards (die beiden fett markierten Einträge in meiner Liste oben), sind hierbei für mich die spannendsten, aber da kann ich zumindest teilweise Entwarnung geben, denn bei der KartenID sind 12 der 16 Kreditkartenziffern mit einem X versehen, also nicht komplett einsehbar. Auch die Additional customer cards scheinen auf den ersten Blick keinen Bezug zu einer korrekten Kartennummer zu haben, sondern scheinen irgendwie „verschlüsselt“ zu sein.

Allerdings weiß ich natürlich nicht, ob die Liste vor der Veröffentlichung bereits schon „entschärft“ und ein wenig zensiert wurde und die Originaldaten dennoch im Umlauf sind.

Identity Leak Checker: Kompromittierter Datensatz

Was jedoch sehr ärgerlich ist, ist die Offenlegung des kompletten persönlichen Datensatzes mit vollem Namen, Anschrift, Mailadresse, Geburtsdatum und teilweise sogar mit Handynummer (aber nur bei etwa 4% der Datensätze). Man darf sich also in Zukunft vermutlich auf einige Phishingversuche einstellen.

Bin ich betroffen?

Die Datenbank ist inzwischen in den bekannten Dienst „Identity Leak Checker“ des Hasso-Plattner-Instituts eingepflegt. Dort kann man seine Mailadresse eintippen und auf Datenleaks prüfen lassen. Auch bei wie haveibeenpwned.com dürfte die Datenbank bald eingepfelgt werden

Wichtig zu wissen ist allerdings auch, dass dieses Leak keinerlei Auswirkungen auf das Zahlungsnetzwerk von Mastercard hat und dass zumindest ein Kreditkartenmissbrauch aktuell nicht einfach möglich zu sein scheint, da die Kreditkartennummern wie gesagt nicht komplett einsehbar sind.

Was wurde bisher unternommen?

Mastercard hat zumindest reagiert und die Seite offline genommen. Der Customer Service scheint aktuell überlastet zu sein, die Hotlines glühen.

Mastercard wurde auf ein Problem im Zusammenhang mit unserer Priceless Specials-Plattform aufmerksam gemacht. Wir nehmen Privatsphäre sehr ernst und untersuchen dieses Problem mit Hochdruck. Vorsorglich haben wir die Priceless Specials-Plattform umgehend geschlossen.

Offizielles Statement von Mastercard Priceless

Update Gerade (22.08. um 0:59 Uhr) kam per E-Mail ein offizielles Statement von Mastercard Priceless. Die spannendsten Stellen habe ich mal rot markiert.

Wichtige Nachricht von Priceless Specials

Sehr geehrte/r Herr XXX,

Wir schreiben Ihnen, um Sie über ein aktuelles Ereignis zu informieren, das sich auf Ihre in unserem Priceless Specials Programm erfassten personenbezogenen Daten auswirken könnte. Das Programm wird von einem unserer Dienstleister betrieben. Wir möchten Ihnen zunächst versichern, dass dieses Ereignis keine Auswirkungen auf das Mastercard Zahlungsnetzwerk hat; der Vorfall ist beschränkt auf das Priceless Specials Programm.

Was ist passiert?

Unlängst haben wir erfahren, dass unser Dienstleister, der das Priceless Specials Programm betreibt, einen Sicherheitsvorfall erlitten hat, der zur unbefugten Veröffentlichung der personenbezogenen Daten einiger unserer Kunden im Internet führte. Wir haben Sie als eine der Personen identifiziert, deren personenbezogene Daten betroffen sein könnten.

Welche Informationen waren betroffen?

Basierend auf den zu diesem Zeitpunkt bekannten Fakten sind die folgende Daten betroffen: Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Postanschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und möglicherweise Ihre Zahlungskartennummer, die Sie genutzt haben, um sich im Programm zu registrieren. Weder Ihre Anmeldedaten noch Ihre Passwörter wurden offengelegt. Das Ablaufdatum und die Prüfnummer (CVC) ihrer Zahlungskarte wurden nicht offengelegt.

Welche Risiken bestehen?

Böswillige Dritte könnten Ihre Mastercard Zahlungskartennummer missbrauchen. Die betroffenen Daten könnten zudem verwendet werden, um Sie zu kontaktieren (z.B. per E-Mail, SMS oder Telefon) oder um zu versuchen, über einen Täuschungsversuch personenbezogene Daten von Ihnen zu beschaffen (bekannt als „Phishing“). Diese böswilligen Dritten könnten sich als Mastercard ausgeben oder Ihnen E-Mails senden, die so wirken, als kämen sie von Mastercard.

Mastercard wird Sie niemals direkt anrufen oder direkt per E-Mail kontaktieren, um persönliche Daten oder Kontoinformationen anzufordern. Betrügerische Anrufe, SMS oder E-Mails sollten Sie der Polizei und den zuständigen Behörden melden. Sollten Sie eine E-Mail erhalten, die vermeintlich von Mastercard stammt aber nicht von „mastercard.com“ gesendet wurde, dann können Sie dies an uns melden, indem Sie diese E-Mail an [email protected] weiterleiten.

Das unternehmen wir dagegen

Nachdem wir von der Veröffentlichung der Daten im Internet erfahren hatten, haben wir den Vorfall umgehend untersucht. Wir überwachen fortlaufend, ob die Daten an anderer Stelle im Internet veröffentlicht werden, und wenn ja, werden wir alles tun, um sie zu entfernen.

Wir arbeiten eng mit den zuständigen Behörden zusammen, um diesen Vorfall zu untersuchen. Um Sie vor möglichen negativen Folgen zu schützen, bieten wir Ihnen an, ein Jahr lang für Sie kostenlos einen Dienst zur Bonitätsüberwachung und zum Schutz vor Identitätsdiebstahl ohne Kosten für Sie zu nutzen. Auch dann wenn Ihre Daten von dem Vorfall nicht betroffen waren, können Sie von diesem Service profitieren. Um Ihr Konto zu aktivieren, senden Sie bitte eine E-Mail an [email protected].

Zudem haben wir Ihr kartenherausgebendes Institut über den Vorfall informiert, das Sie hinsichtlich Ihrer Zahlungskarte kontaktieren könnte. Und, wie immer, wird Mastercard Sie vor betrügerischen Abbuchungen und Transaktionen schützen. Siehe weitere Informationen hierzu unter: https://www.mastercard.de/de-de/faq.html#sicherheit.

Für weitere Informationen

Mastercard ist der Schutz Ihrer Daten sehr wichtig, und wir nehmen diese Angelegenheit sehr ernst. Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns unter [email protected] kontaktieren.

Seien Sie versichert, dass wir daran arbeiten, jegliche Unannehmlichkeiten zu minimieren, die Ihnen durch den Vorfall entstehen können. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihr Specials-Team

Was soll ich jetzt tun?

Wie bereits oben erwähnt, sind zwar die persönlichen Daten komplett einsehbar, nicht aber die Kreditkartendaten. Am Ende ist es aber natürlich unklar, ob es eine unzensierte Version dieser Liste gibt und auch die Kreditkartendaten einem bestimmten Personenkreis zugänglich sind. Man wird ein offizielles Statement von Mastercard abwarten müssen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann seine Kreditkarten natürlich auch proaktiv austauschen lassen. Ich für meinen Teil werde erstmal abwarten und besonders darauf achten, ob nicht nachvollziehbare Buchungen auf der Kreditkarte festzustellen sind. Außerdem natürlich immer Aufpassen bei verdächtigen E-Mails oder Anrufen, auch wenn man sich als Mitarbeiter der Mastercard ausgibt.

macmilan

21.08.2019, 19:49 Zitieren #

@Huehnergott: Da hast du wohl Recht. Aber ich musste meine Wut gerade mal in schön gewählten Worten an den aus meiner Sicht Schuldigen entladen.
Ich finde es ist eine absolute Frechheit, dass das einem Unternehmen wie Mastercard passiert. Auch wenn man mit Leaks in heutigen Zeiten natürlich schon in gewisser Weise rechnen muss… Leider!

Senner

21.08.2019, 19:49 Zitieren #

Info aus dem N26 Chat (bei dem ich als Betroffener gerade meine Mastercard gesperrt habe):

"Falls du dir Sorgen machst, dass deine Kartendaten betroffen sein könnten, kannst du deine Karte in den Karteneinstellungen deiner N26 App oder WebApp sperren. Aktuell sehen wir noch von der Bestellung neuer Karten ab, da wir noch auf eine Anweisung von Mastercard warten.
Wir werden betroffene Kunden direkt kontaktieren, sollten weitere Maßnahmen erforderlich sein."

    two88

    21.08.2019, 21:56 Zitieren #

    Auch ich habe soeben den Chat über die App kontaktiert und sofort eine neue Karte bekommen. Nach sehr kurzer Diskussion mit dem Hinweis auf Fremdverschulden und regelmäßige Nutzung auch per Expresslieferung innerhalb von drei Tagen kostenlos (normalerweise anscheinend kostenpflichtig). Ob die Karte so schnell kommt muss ich abwarten…
    Meine Karte wurde sofort vom Kundendienstler gesperrt.

Camper77

21.08.2019, 19:52 Zitieren # hilfreich

Meine Frau und ich haben gestern Abend im Chat mit N26 direkt und ohne Verzögerung eine neue MasterCard kostenlos bekommen. Uns wurde auch geraten die jetzige Karte sofort zu sperren.

Ruta66

21.08.2019, 19:59 Zitieren #

Was mich am meisten stört, dass es von MasterCard keine Benachrichtigung darüber gibt. Hätte ich das hier nicht gelesen hätte ich davon gar nichts mitbekommen.

Wer würde eigentlich haften, wenn jemand etwas mit der Karte bezahlt, solange ich selber keine weiteren Daten rausgebe?
Mastercard, die für den Leak verantwortlich sind, oder ich, weil ich das Risiko mit dem Anmelden von Mastercard Specials eingehe?
Der Anbieter wird bestimmt nicht haften, er hat ja kein Verschulden.

    DealDoktor

    21.08.2019, 21:03 Zitieren #

    @Ruta66:
    Was gilt rechtlich, wenn Geld abgebucht wurde?
    Selbst wenn es dazu kommen sollte, dass Kriminelle die gestohlenen Daten dazu nutzen, um damit einzukaufen, sind betroffene Kunden nicht schutzlos. Nach § 675u BGB hat der Zahlungsdienstleister des Zahlers im Falle eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen. Er ist verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte.

    Quelle: https://www.wbs-law.de/bankrecht/daten-von-tausenden-kunden-im-netz-mastercard-leak-was-betroffene-nun-wissen-muessen-44192/

      Ruta66

      21.08.2019, 21:06 Zitieren #

      @DealDoktor: @Ruta66:
      Was gilt rechtlich, wenn Geld abgebucht wurde?
      Selbst wenn es dazu kommen sollte, dass Kriminelle die gestohlenen Daten dazu nutzen, um damit einzukaufen, sind betroffene Kunden nicht schutzlos. Nach § 675u BGB hat der Zahlungsdienstleister des Zahlers im Falle eines nicht autorisierten Zahlungsvorgangs gegen diesen keinen Anspruch auf Erstattung seiner Aufwendungen. Er ist verpflichtet, dem Zahler den Zahlungsbetrag unverzüglich zu erstatten und, sofern der Betrag einem Zahlungskonto belastet worden ist, dieses Zahlungskonto wieder auf den Stand zu bringen, auf dem es sich ohne die Belastung durch den nicht autorisierten Zahlungsvorgang befunden hätte.

      Quelle: https://www.wbs-law.de/bankrecht/daten-von-tausenden-kunden-im-netz-mastercard-leak-was-betroffene-nun-wissen-muessen-44192/[/url]

      Danke!
      Dennoch schwach von MasterCard…

      Ruta66

      22.08.2019, 05:56 Zitieren #

      @DealDoktor:
      jetzt gab es auch eine Mail von Mastercard!

Knochenstrauss

21.08.2019, 21:16 Zitieren #

Die TF Bank tauscht kostenlos um!

maxe31

21.08.2019, 22:51 Zitieren #

Advanzia Karte nach Anruf sofort gesperrt und umgehend kostenlosen Ersatz veranlasst 👍

Privat98

21.08.2019, 23:03 Zitieren #

Soll man eine Anzeige bei der Polizei machen oder nicht? Was habe ich jetzt überhaupt zu tun außer meine jetzige Karte Sperren und eine neue beantragen

Privat98

21.08.2019, 23:07 Zitieren #

Sehe grad das ich seit dem 23.Juli spam Mails bekomme davor keine gehabt. Und heute habe ich eine E-Mail von ihrgeneinem Pokemon Go Team bekommen obwohl ich kein Pokemon Go spiele

macmilan

22.08.2019, 00:21 Zitieren #

@Privat98: Das hat man jetzt davon. Juhuuu…
Selbst wenn man die Karte problemlos sperren kann, sind die persönlichen Daten jetzt im Umlauf dank Unachtsamkeit von MasterCard bzw. vermutlich der von MasterCard beauftragten Agentur. Unbezahlbar (wie die Werbung früher 🤦🏼‍♂️)

catrun

22.08.2019, 00:28 Zitieren #

Geil. Bin auch betroffen und kann gar nicht soviel essen wie ich kotzen möchte. Meine Daten in den Fingern von irgendwelchen nutzlosen Menschen, die über mich an Geld ubd sonst was kommen wollen. Werde auf jeden Fall den Weg über Schadensersatz angehen. Und ob ich weiterhin Mastercard nutzen möchte ist fraglich. Karte ist gesperrt und morgen ruf ich die Bank an um mir eine Ersatzkarte zu fordern.

friedrich62

22.08.2019, 00:44 Zitieren #

Jaa ebenso, ich bin froh das ich bei Amex bin, bin auch betroffen

friedrich62

22.08.2019, 00:45 Zitieren #

Eine Sammelklage gegen Mastercard wäre rechtens Ich hoffe sowas wird gegen die gestartet ich werde mich sofort anschließen

mummelchen

22.08.2019, 00:52 Zitieren #

@friedrich62: Und was soll bitte Gegenstand der Klage sein?

Privat98

22.08.2019, 01:06 Zitieren #

Hab grad eine e-mail von Mastercard bekommen haben ein Statement zum geschehen abgegenen

zvd

22.08.2019, 06:31 Zitieren #

🙁 auch betroffen. Aber werd das Angebot zur kostenfreien Bonitätsüberwachung nutzten. Wer weiß was die mit den personenbezogen Daten anstellen…..

mailshopper

22.08.2019, 06:43 Zitieren #

Am interessantesten an der Mail von Priceless ist, was nicht drin steht: nämlich eine Entschuldigung.

Und auch der dubiose "Dienst zur Bonitätsüberwachung und zum Schutz vor Identitätsdiebstahl" wird nicht genauer erläutert. Ist das ein Dienst einer Fremdfirma? Was passiert nach 1 Jahr?

Und warum ist so ein Dienst nicht automatisch bei jeder Mastercard dabei, sondern kommt zur zeitlich begrenzt und wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist?

Die Mail macht alles nicht besser.

Malgus

22.08.2019, 07:13 Zitieren #

Muss man bei diesem Dienst zur Bonitätsüberwachung seine persönlichen Daten angeben? Vielleicht die CVC Nummer und das Ablaufdatum? Wär jedenfalls eine sehr clevere phishing Mail dann 😉

Malgus

22.08.2019, 07:14 Zitieren #

@friedrich62: es gibt in Deutschland keine Sammelklagen. Und ohne Schaden auch nichts, auf das du Klagen könntest.

Alexander

22.08.2019, 09:39 Zitieren #

„Ab 14. September 2019 gelten neue Regeln, die auch Kreditkarten betreffen. …
Betrugs­risiken und Miss­brauch sollen so reduziert werden. Die Karten­daten alleine reichen nicht mehr fürs Onlineshopping. …“ Quelle: Test.de
Na, die Regeln kommen vier Wochen zu spät.

Malgus

22.08.2019, 11:08 Zitieren #

@CROESINGER: das ist keine Sammelklage und funktioniert auch nicht wie die aus amerikanischen Filmen bekannten Sammelklagen.

mummelchen

22.08.2019, 11:52 Zitieren #

@mailshopper: Das kann nur dann Gegenstand einer Zivilklage sein, wenn der Kläger einen ihm entstandenen Schaden geltend macht.

    mailshopper

    25.08.2019, 08:52 Zitieren #

    Das sollte mit der DSVGO eigentlich kein Problem mehr sein 🤔

    Früher war das noch auf materielle Schäden begrenzt (die man in der Regel mit einer Rechnung belegen müsste), aber jetzt wird ausdrücklich auch immaterieller Schaden anerkannt.

    Man kann also durchaus schon für die Zeit und Arbeit, die einem durch die Recherche seiner Daten und Sperrung der Karte entstanden sind und sogar für den "emotionalen Stress", den der Kontrollverlust über die eigenen Daten verursacht hat, Schmerzensgeld verlangen.

    Da das Gesetz noch recht neu ist, gibt es leider noch keine Anhaltspunkte, wie hoch Gerichte ein entsprechendes Schmerzensgeld ansetzen würden, aber gratis wird Mastercard aus der Nummer nicht rauskommen.

macmilan

22.08.2019, 12:19 Zitieren #

@Alexander: Daran musste ich gestern auch denken… Letzter Versuch der Betrüger nochmal Kasse zu machen.

sehrhttp

22.08.2019, 12:26 Zitieren #

@dealdoktor ist es nicht so, dass es mittlerweile ein EU Gesetz gibt was die Ausgabe von Kreditkarten bei Diebstahl neu regelt? Ich erinnere mich nur das N26 im Zuge eines neuen Gesetzes die Karten Gebühren von 10€/0€ (bei Diebstahl) zu einheitlich 6€ geändert hat.

sehrhttp

22.08.2019, 12:27 Zitieren #

Hat außer mir noch jemand keine E-Mail von Mastercard bekommen, obwohl er betroffen ist?

DealDoktor

22.08.2019, 13:34 Zitieren #

Jetzt kam die Mail von Mastercard zum Dienst zur Bonitätsüberwachung und zum Schutz vor Identitätsdiebstahl:

Vielen Dank, dass Sie sich an Mastercard wenden.

Mastercard bietet Ihnen kostenlos ein Jahr lang einen Dienst zur Bonitätsüberwachung und zum Schutz vor Identitätsdiebstahl an. Dieser Dienst (IdentityWorks Global Internet Surveillance) wird von Experian bereitgestellt und überwacht, ob Ihre persönlichen Daten auf öffentlichen Websites, Chatrooms, Blogs und an nicht öffentlichen Orten im Internet verfügbar sind, an denen Daten kompromittiert werden können, z. B. auf Seiten im Darkweb.

Experian IdentityWorks überwacht Tausende von Webseiten und Millionen von Datenpunkten mithilfe von Chatroom-Überwachung, Scraping und Forum Extraction, um nach persönlichen Informationen der Benutzer zu suchen. Wenn der Dienst ein Problem feststellt, erhalten Sie eine Warnmeldung und Anweisungen, wie Sie einen Experten erreichen können.

Dies ist ein optionaler Service. Es liegt ganz in Ihrem Ermessen, wie viele Informationen in die Identitätsüberwachung einbezogen werden sollen.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um Ihre persönlichen Daten zu überwachen:

1. Besuchen Sie die Experian IdentityWorks-Website: www.globalidworks.com/identity1
2. Geben Sie Ihren Aktivierungscode ein: XXXX

3. Stellen Sie sicher, dass Sie sich bis zum 31. Dezember 2019 anmelden (Ihr Code wird nach diesem Datum nicht mehr funktionieren.)

Bitte beachte, dass:
– Der Aktivierungscode kann nur einmal verwendet werden.
– Für die Registrierung in Experian IdentityWorks ist keine Zahlungskarte erforderlich.

Bei allen Fragen zum Experian-Tool können Sie sich an das Support-Team unter [email protected] wenden.

Bei Mastercard ist der Schutz Ihrer Daten sehr wichtig und wir nehmen diese Angelegenheit sehr ernst.

Ihr

Mastercard Team

sehrhttp

22.08.2019, 13:54 Zitieren #

Das schöne ist, dass die Daten bei Experian auch gerne mal flöten gehen:
"Die Experian-Tochter Court Ventures verkaufte personenbezogene Informationen von hunderttausenden Amerikanern an Hieu Minh Ngo".

"Am 15. September 2015 wurden die Server von Experian gehackt. Bis zu 15 Millionen Menschen sind betroffen die entsprechende Dienste des Unternehmens in Anspruch genommen haben."

https://de.wikipedia.org/wiki/Experian

chrisstudent

22.08.2019, 15:09 Zitieren #

Auch heute die mail von Master erhalten, obwohl ich die Karte schon gekündigt hatte.

Fiesta

22.08.2019, 15:16 Zitieren #

leider auch betroffen . beim sperren (ich habe mir noch KEINE Ersatzkarte liefern lassen) wurde mir von der TF Bank mitgeteilt , dass demnächst das online Konto zur Verfügung stehen soll, wäre ja mal ziemlich gut.
Desweiteren habe ich direkt an mastercard eine mail geschickt und eine Entschädigung für kunden angesprochen , mal sehen was da kommt.
Sollte sich da nichts rühren werden beide Karten direkt gekündigt (diese hatte ich jetzt wegen der Reiseversicherungen bei meinen ganzen kommenden Reisen verwendet (etliche 1000€)
dann freut sich eben wieder Visa auf kommende Umsätze, priceless ist definitiv bei mir gestorben.

sehrhttp

22.08.2019, 17:55 Zitieren #

Das hier kann man sich auch mal noch anschauen um Rechte geltend zu machen, ich warte aber erst mal noch was Mastercard selbst anbietet.

https://www.franz.de/mastercard-priceless-datenleck/

vashb

22.08.2019, 20:23 Zitieren #

Zitat von der Pricless Sperrseite: Wir nehmen Datenschutz und Sicherheit sehr ernst. Zitat ende.
Scheinbar nicht…. Tja Adavnzia Karte gesperrt und neue Beantragt, Advanzia Kunstdienst echt Top keine fünf Minuten gedauert und die neue Karte ist unterwegs. Leider hinterlässt diese Sache einen Negativen eindruck, so das ich es eher vermeiden werde mit einer Mastercard weiterhin zu bezahlen. Ist nicht alles so gelaufen wie es hätte laufen können. So verspielt man auch das Vertrauen der Nutzer.

macmilan

23.08.2019, 07:30 Zitieren #

@DealDoktor: ich habe diesen Aktivierungscode komischerweise nicht bekommen bisher, obwohl ich an [email protected] geschrieben habe.
Vielleicht liegt es an meiner Kritik in der Mail:
"als Betroffener Ihres Datenleaks würde ich gerne den Dienst zur Bonitätsüberwachung wahrnehmen, jedoch nicht ohne vorherige weiterführende Informationen hierzu erhalten zu haben.
Die Auswahl Ihrer Dienstleister scheint mir nach der vorliegenden Problematik mit dem Leak einer genaueren Überprüfung durch den Kunden selbst zu erfordern."
Mal sehen ob und wann der Code noch kommt 🤷🏼‍♂️

cptlars

23.08.2019, 16:42 Zitieren #

Ich habe gestern gelesen das die Kreditkartennummern wohl doch unverschlüsselt sind
https://m.spiegel.de/netzwelt/web/mastercard-datenleck-betraf-auch-komplette-kartennummern-a-1283158.html

mailshopper

23.08.2019, 17:39 Zitieren #

O2-FIDOR erstattet auch die Gebühr für eine neue Karte. Man muss zwar erst 9,99€ für die Sperrung der alten Karte vorstrecken, bekommt die Gebühr aber nach Aktivierung der neuen Karte wieder gutgeschrieben, wenn man eine Mail an den Service schreibt.

Huehnergott

23.08.2019, 18:32 Zitieren #

Ob der Dienst jetzt gut ist, lasse ich mal dahin gestellt, mit Bonität hat das irgendwie nicht viel zu tun, eher nur Identitätsüberwachung. Und bei mir steht, dass ich nirgends auftauchen, dabei war ich schon bei 2 Leaks dabei. Irgendwie ist es schon alles sehr komisch.

zvd

23.08.2019, 21:31 Zitieren #

Curve sperrt am 27.8.19 die Karte und sendet automatisch eine neue (und man soll präventiv die Karte in der app sperren)

sunnyn

24.08.2019, 00:25 Zitieren #

@zvd: bei mir ebenfalls. Super von curve! Die haben mir selbst geschrieben ohne dass ich die über die datenpanne etwas gesagt habe.

steinbrei

24.08.2019, 05:42 Zitieren #

Achtung, die Kreditkarten werden je nach teilweise ohne Vorankündigung gesperrt, können also nicht mehr zum Bezahlen eingesetzt werden.

Ihr solltet vorsichtshalber immer eine alternative Zahlungsmöglichkeit zur Verfügung haben. Bis eine neue Kreditkarte in eurem Briefkasten liegt, können mehrere Wochen vergehen.

Die Kosten für den Austausch werden meist von der Bank übernommen. Ansonsten könnt ihr diese Priceless in Rechnung stellen. Ich fürchte allerdings, dass der Laden bald Konkurs anmelden wird.

Starflare

24.08.2019, 07:31 Zitieren #

Ich hatte meine Karte bei Barclaycard schon gesperrt und direkt die Bestätigung bekommen, dass mir eine neue Karte zugeschickt wird. Laut E-Mail von denen tun die das Ganze aber jetzt eh automatisch.

Privat98

26.08.2019, 10:45 Zitieren #

Geht ihrgendjemand rechtlich vor oder nimmt jeder das Fratispacket an

Fiesta

26.08.2019, 16:32 Zitieren #

Ich wollte mich soeben auf der https://www.globalidworks.com/identity/[/url] anmelden.
Habe einen Aktivierungs Code bekommen..und was soll ich sagen :-))))) NATÜRLICH funktioniert dieser auch nicht =
Activation Code*
XXXXXXXX
Invalid Activation Code.
@ sobald ich endlich!!! meinen Bonus vom doc (warte fast 15 Wochen) bekomme…..TF Mastercard kommt dann weg.

macmilan

31.08.2019, 14:30 Zitieren #

@Privat98: ich melde mich jetzt bei dieser "Sammelklage" oder wie aus auch immer rechtlich heißt an. Das hatte sehrhttp am 22.08. hier kommentiert.

Klingt relativ seriös die Geschichte: https://www.franz.de/mastercard-priceless-datenleck/

macmilan

31.08.2019, 14:31 Zitieren #

@macmilan: aus = das 😉

Kommentar verfassen