Krankenkassen vergleichen und 2019 Beiträge sparen

Update Im Oktober hat der Deutsche Bundestag dem Gesetzentwurf zur Beitragsentlastung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versichertenentlastungsgesetz) beschlossen. Das Gesetz trat in den Kernpunkten am 1. Januar 2019 in Kraft. Die wohl größte Änderung betrifft dabei den Zusatzbeitrag. Diesen zahlte man als Versicherter bisher allein. Ab 2019 wird er allerdings paritätisch finanziert, also zur Hälfte vom Arbeitgeber (bzw. bei Retnern von der Rentenversicherung) übernommen.

VEG_Entlastung_Arbeitnehmer_Rentner

Die neue Empfehlung für die Höhe des Zusatzbeitrags der Krankenkassen für 2019 besagt, dass der Zusatzbeitrag um 0,1% auf im Durchschnitt 0,9% gesenkt werden kann / soll. Da dies jedoch nur eine Empfehlung ist, müssen die Krankenkassen dieser nicht zwangsläufig folgen. Im Falle einer Erhöhung hat man aber glücklicherweise ein Sonderkündigungsrecht bis zum 31.01.2019.

Spätestens mit der ersten Lohnabrechnung im Januar werden einige Arbeitnehmer wieder erkennen, dass ihre Krankenkassenbeiträge gestiegen sind. Grund sind die erhöhten Zusatzbeiträge, die die gesetzlichen Krankenkassen erheben, um ihren Finanzbedarf zu decken – gut also, wer bei einer Krankenkasse ist, die wirtschaftlicher arbeitet als andere, denn diesen Zusatzbeitrag zahlen die Versicherten (Arbeitnehmer) selbst. In diesem Beitrag möchte ich euch ein paar Tipps und Hintergrundinformationen an die Hand geben.

krankenkasse-beitraege-sparen-vergleich

  • Krankenkasse vergleichen und Beiträge sparen
    • Sonderkündigungsrecht bis 31.01.2019 (danach über normales Kündigungsrecht)
    • über hundert Euro pro Jahr Ersparnis
    • Gesetzliche Krankenkassen kostenlos vergleichen
    • Zusatzbeiträge, Bonusprogramme, Leistungen im Überblick
    • Informationsmaterial komplett kostenlos und unverbindlich anfordern

Mit der Krankenkasse ist es oft wie beim Strom, Gas und der Kfz-Versicherung: Vergleichen, prüfen und ggf. wechseln ist Pflicht, wenn man hunderte Euro im Jahr sparen möchte. Über krankenkasseninfo.de (empfohlen von finanztip.de!) könnt ihr im Krankenkassen-Vergleichsrechner euer Bundesland, euer monatliches Bruttoeinkommen und auf Wunsch weitere Informationen angeben, um so die verschiedenen Krankenkassen im Rahmen ihrer Zusatzbeiträge, Bonusprogramme und Leistungskritieren zu vergleichen – und per „Informationen anfordern“ bekommt ihr dann eine Mail mit allen weiteren Informationen zur Krankenkasse und zu einem Wechsel. Völlig unverbindlich!

Jetzt Krankenkasse vergleichen

Sonderkündigungsrecht: Wie kann ich die Krankenkasse wechseln?

Sofern eure Krankenkasse zu den sechs Kassen gehört, die zum Jahreswechsel den Zusatzbeitrag erhöht haben, habt ihr ein Sonderkündigungsrecht. Die Kündigung muss dabei spätestens bis Ende Januar (31.01.2019) eingegangen sein (spätestens bis zum Ende des Monats, in dem der Zusatzbeitrag erhoben oder erhöht wurde). Normalerweise könnt ihr eine Krankenkasse erst nach 18 Monaten wechseln, diese Frist gilt beim Sonderkündigungsrecht allerdings nicht.

Die Kündigungsfrist beträgt zwei volle Monate zum Monatsende. Klartext: Wer bis 31.1. kündigt, kann frühestens zum 1. April in die neue Kasse wechseln. Dort seid ihr dann 18 Monate gebunden (außer ihr entscheidet euch für eine Wahltarif, die haben wieder eigene Mindestlaufzeiten).

In eurer Kündigung solltet ihr auch auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen:

„Aufgrund des von Ihnen erhobenen Zusatzbeitrags mache ich von meinem Sonderkündigungsrecht nach § 175 Abs. 4 Satz 5 des SGB V Gebrauch.“

Ein Risiko habt ihr dadurch keines – die neue Krankenkasse muss euch annehmen und selbst wenn irgendwas schieflaufen solltet, wird die Kündigung automatisch unwirksam und ihr bleibt aufgrund der deutschen Krankenversicherungspflicht in der alten Kasse weiter versichert. Zudem sind 95% der Leistungen aller Kassen gleich, so will es der Gesetzgeber.

Solltet ihr euch nicht mehr auf das Sonderkündigungsrecht berufen können, könnt ihr eure Krankenkasse per normalem Kündigungsrecht jederzeit wechseln – die Fristen hierzu fragt ihr am besten bei eurer Krankenkasse an.


Erklärvideo vom 12.01.2016

Hintergrundinformationen zum Zusatzbeitrag

Mit dem Jahreswechsel 2018/2019 erhöhen wieder einige Krankenkassen ihren Zusatzbeitrag. Bei gesetzlich Versicherten ist ein Krankenkassenbeitrag von 14,6% des monatlichen Bruttoeinkommens festgeschrieben, darüber hinaus können Krankenkassen aber Zusatzbeiträge erheben.

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2019 liegt bei 0,9% (0,1% weniger als im Vorjahr), d.h. der durchschnittliche Beitragssatz der Krankenkassen liegt dieses Jahr bei 15,5%. Ab 2019 werden aber nicht nur die 14,6% sondern auch der Zusatzbeitrag zur Hälfte jeweils vom Versicherten und Versicherer getragen. Das bedeutet konkret:

  • 7,75% des monatlichen Bruttolohns zahlt der Arbeitgeber an die Krankenkassen
  • 7,75% des monatlichen Bruttolohns zahlt der Arbeitnehmer an die Krankenkassen

Trotz dieser Änderung bleibt es für Arbeitnehmer natürlich weiterhin sinnvoll, sich nach einer Krankenkasse umzuschauen, die einen möglichst geringen Zusatzbeitrag erhebt (z.B. weil sie gut wirtschaftet, weniger Filialen hat und mehr auf Online setzt, viele junge Versicherte hat usw.). Natürlich ist der Zusatzbeitrag nicht das einzige Kriterium, eine Krankenkasse zu wechseln – die Leistung steht im Vordergrund. Daher solltet ihr die Gunst der Stunde nutzen und eure Krankenkasse mit den anderen gesetzlichen Krankenkassen vergleichen – wohlgemerkt sind aber 95% der Leistungen aller gesetzlichen Krankenkassen gleich.

Jetzt Krankenkasse vergleichen

Welche Krankenkassen sind die günstigsten?

Die günstigste Krankenkasse 2019 erhebt einen Zusatzbeitrag von 0,3% und liegt daher bei 14,9% Beitragssatz. Es handelt sich dabei um die AOK Sachsen-Anhalt – diese ist leider nur für Menschen in Sachsen-Anhalt interessant und hatte schon im Vorjahr nur 0,3% erhoben. Aber auch die BKK EuRegio liegt bei nur 14,95% Gesamtbeitrag und ist in NRW und Hamburg verfügbar.

Krankenkasse Bundesland Zusatzbeitrag Beitragssatz
AOK Sachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt 0,3% 14,9%
BKK EUREGIO NRW & Hamburg 0,35% 14,95%
hkk Krankenkasse bundesweit 0,39% 14,99%
BKK firmus bundesweit 0,44% 15,04%
BKK VerbundPlus bundesweit 0,5% 15,1%
BKK Akzo Nobel Bayern Bayern 0,5% 15,1%

Erwähnenswert ist noch die HKK, eine Krankenkasse aus Norddeutschland, die aber mit 0,39% Zusatzbeitrag 2019 (2018 noch 0,59%) die günstigste bundesweit geöffnete Krankenkasse ist. Erstaunlicherweise  ist sie allerdings leistungstechnisch dennoch im Spitzenfeld unterwegs, so Finanztip:

Die HKK punktet in unserem Vergleich im Januar 2018 mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis. So bezahlt sie beispielsweise Hautkrebs-Screenings und Gesundheitschecks für Mitglieder, die jünger als 35 Jahre sind. Sie erstattet außerdem bis zu 600 Euro je Versichertem für eine künstliche Befruchtung und übernimmt die Kosten für alternative Medizin. Auch Schwangeren sowie Kindern und Jugendlichen bietet die Kasse zusätzliche Leistungen.

Welche Krankenkassen sind die teuersten?

Deutlich über Bundesdurchschnitt liegt leider auch eine der größten Krankenkassen Deutschlands, die DAK:

Krankenkasse Zusatzbeitrag Beitragssatz
VIACTIV 1,7% 16,3%
BKK Henschel Plus 1,6% 16,2%
DAK 1,5% 16,1%
IKK Südwest 1,5% 16,1%
Brandenburgische BKK 1,5% 16,1%
KKH Kaufmännische KK 1,5% 16,1%

Welchen Zusatzbeitrag nehmen die größten Krankenkassen?

Krankenkasse Versicherte Zusatzbeitrag Beitragssatz
Techniker 11,1 Mio. 0,7% (-0,2%) 15,3%
Barmer 9,2 Mio. 1,1% (+0,0%) 15,7%
DAK 5,7 Mio. 1,5% (+0,0%) 16,1%
AOK Bayern 4,6 Mio. 1,1% (+0,0%) 15,7%
AOK BaWü 4,4 Mio. 0,9% (-0,1%) 15,5%
IKK classic 3,3 Mio. 1,2% (-0,2%) 15,8%

DealDoktor meint

Ich empfehle jedem, beispielsweise über krankenkasseninfo.de (empfohlen vom Verbrauchermagazin finanztip.de) zumindest den Vergleich mit der aktuellen Krankenkasse und der möglichen Beitragsersparnis durchzuführen. Dies ist kostenlos und völlig unverbindlich – auch wenn ihr weitere Informationen per Mail anfordert. Per E-Mail bekommt ihr dann (immer noch unverbindlich) ein Antragsformular für die neue Krankenkasse und eine Checkliste mit Musterkündigung geschickt und könnt euch alles nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Entscheiden müssts letztendlich ihr, ob euch der Preis (die Ersparnis) wichtiger ist oder die Leistungen der Krankenkassen. Die Leistungen sind allerdings größtenteils gesetzlich vorgegeben und daher bei allen Krankenkassen zu 95% gleich – die einzelnen Kassen entscheiden sich daher nur durch Bonusprogramme oder spezielle Leistungen, auf die der ein oder andere Wert legt.

Jetzt Krankenkasse vergleichen

Was meint ihr dazu? Ich bin gespannt auf eure Kommentare. Euer Doc.

Dominik_T

21.01.2016, 05:20 Zitieren #

Besten dank für die Info sehr hilfreich ; -) supi

Ankims

21.01.2016, 07:33 Zitieren # hilfreich

Nicht nur die eigentlichen Monatsbeiträge sind wichtig, sondern bei manchen Kassen lässt sich auch noch mächtig über deren Bonussystem (für Vorsorgeuntersuchungen etc.) sparen! Ein detaillierter Vergleich auf der jeweiligen Kassenhomepage lohnt sich. Einerseits unterscheiden sich die Kassen in deren Bonusvoraussetzungen (manche Kassen zahlen schon bei einem nachgewiesenen BMI im Normalbereich oder dem Nichtraucherstatus) und auch die Art der Auszahlung unterscheidet sich gewaltig. Es gibt Kassen, bei denen man grundsätzlich nur einen Boni auf einem Bonuskonto gutgeschrieben bekommt, aber es gibt auch solche, von denen man wirklich Bargeld ausgezahlt bekommt!
Zudem bieten viele Kassen einen Wahltarif an für Leute die nur selten zum Arzt gehen. Geht man in 1 Kalenderjahr nur zu den Vorsorgeuntersuchungen zum Arzt, dann bekommt man bei vielen Kassen Geld erstattet. Bei einigen beläuft sich diese Rückerstattung auf 1 Monatsbeitrag!

Gruß anki

Hans99

21.01.2016, 10:13 Zitieren #

Danke für den Hinweis. Da lässt sich ja dann doch einiges sparen…

Timo.

26.01.2016, 19:09 Zitieren #

Das bin ich auch. Seit Ewigkeiten. Und ich kenne sowohl Geschäftsberichte als auch Haushalte vieler Kassen.
Pauschal zu sagen, die Kassen ohne bisherige oder geringere Erhöhung schließen sich in der Höhe bald den teuren an, ist eine häufig gehörte Schutzbehauptung von Mitarbeitern der teuren Kassen… Glaub' mir, das Spiel kennt man seit Mitte der Neunziger…

saito88

27.01.2016, 07:37 Zitieren #

Zuzahlungen sind hier ein wichtiges Thema. Man sollte vor dem Wechsel prüfen was übernommen wird und wo man selbst tief in die Tasche greifen muss. Ich reise zB gerne und bin daher bei der IKK Südwest, dort werden zB alle Reiseimpfungen und Medikamente ohne zu Murren übernommen. Waren bei mir in 2015 knappe 600 EUR die die IKK dadurch bei mir bezahlen durfte bzw. die ich bei einer anderen Krankenkasse selbst hätte zahlen müssen.

    Tobi

    27.01.2016, 16:34 Zitieren #

    @saito88:
    da hast du Recht, Reiseimpfungen sind ein wichtiger Punkt. Weitere sind z.B. Zahnreinigung, Osteopathie, Naturarzneimittel, Kunststoff-Füllungen, Bonusprogramme, etc.

Timo.

27.01.2016, 20:39 Zitieren #

Und wenn es richtig brennt: Integrierte Versorgung (Bsp. Gammaknife bzw. CyberKnife – googlet das mal).
Damit kann kaum einer was anfangen, aber dagegen sind Reiseimpfungen, Osteopathie & Co. Kleinkram.

Stefford

06.01.2017, 13:45 Zitieren #

Kennt jemand eine gute Krankenkasse, die den Fitnessbeitrag meines Studios unterstützt bei Nachweis von regelmäßigen Training oder auch Ernährungskurse bezuschusst?

allor06

11.01.2017, 09:55 Zitieren #

danke für die ausgibiege infos @dealdok. ich glaub der beste Doktor aller zeiten.

Pion123

06.01.2018, 02:47 Zitieren #

Danke für Info. Es ist eine Pflicht mindestens Druck zu machen, wenn wir 15,07%x12, d.h. mehr als ein Gehalt pro Jahr verpflichtet bezahlen müssen.

flofree

06.01.2018, 08:01 Zitieren #

Kurze Info: meidet die audibkk oder werdet nie krank. Dann ist diese kasse eine katastrophe.

bmp

03.01.2019, 13:06 Zitieren #

Bei der hkk würde ich empfehlen, nicht nur auf den Beitragssatz, sondern auch mal auf die Bewertungen der Mitglieder zu gucken…
Ich würde immer wieder die TK empfehlen.

    hoheiko

    03.01.2019, 21:02 Zitieren #

    @bmp:
    Hast du denn schon mal ernsthaftere Leistungen bei der TK in Anspruch genommen? Ich empfehle dir mal Bewertungen zur TK durchzulesen, da graut es einem…

__Gelöschter_Nutzer__

03.01.2019, 15:28 Zitieren #

@Stefford: KKH hat ein Bonussystem, dort wird das angerechnet und dann ausgezahlt.

Tobias12345

03.01.2019, 18:35 Zitieren #

@bmp: Absolut richtig, nicht nur auf den Beitrag schauen. Ich bin allerdings schon jahrelang bei der HKK und mehr als zufrieden.

hoheiko

03.01.2019, 21:00 Zitieren #

@dealdoktor
Der Zusatzbeitrag der Techniker beträgt 0,7 % ab 01.01.2019 und nicht 0,6 % (vorher 0,9%) https://www.tk.de/techniker/magazin/beitragssatz-sinkt-leistungen-bleiben-top-2027586

schmuggler

04.01.2019, 08:21 Zitieren #

Hab darüber schon öfters die KK verglichen. Billig ist nicht immer günstig. Und ob ne KK auch bezahlt, zeigt sich erst im Ernstfall. Es handelt sich schließlich immer noch um eine Versicherung!

Lescart

04.01.2019, 12:32 Zitieren #

Ich möchte hier auch mal drauf hinweisen, das die Wahltarife nicht empfehlenswert sind. Es ist quasi ein zocken und man dürfte eigentlich nie krank werden und ein Rezept bekommen, sonst gibt es die Kohle nicht komplett zurück. Bei meiner Rechnung ca. 3-4x krank im Jahr mit Rezept oder nur Rezpte und schon bin ich teurer. Sollte man Kinder haben die mit Familienversichert sind, dann erst recht Finger weg! Vorsorge Untersuchungen zählen natürlich nicht dazu.
Meine Rechnung basiert auf HKK wo ich versichert bin und wahltarif mit 200€ zurück bei der Barmer für 2019!

Hier bin ich mir nicht sicher, ob das Geld aus der Rückzahlung von Wahltarif eigentlich sogar noch versteuert werden müsste.

terming

04.01.2019, 12:40 Zitieren #

@Lescart: Muss versteuert werden!

Aber: Wenn du es genau nehmen willst dann ist jede Versicherung "zocken". Sei froh wenn du nicht sehr krank wirst und nicht dass du Ärger hast wenn du nicht netto Gewinn machst!

    Lescart

    04.01.2019, 21:31 Zitieren #

    @terming: @Lescart: Muss versteuert werden!

    Aber: Wenn du es genau nehmen willst dann ist jede Versicherung "zocken". Sei froh wenn du nicht sehr krank wirst und nicht dass du Ärger hast wenn du nicht netto Gewinn machst!

    Ja da hast du natürlich recht!

terming

04.01.2019, 21:37 Zitieren #

@Lescart: Es ist so dass KV Beiträge Sonderausgaben sind bei Einkommensteuer. Bekommst du Erstattung, so werden die Sonderausgaben kleiner. Deshalb schreibe ich, "muss versteuert werden". Ist also implizite.

Gabbarina87

07.01.2019, 09:27 Zitieren #

Werd mir später alles nochmal in Ruhe durchlesen.Vielen Dank für den super Beitrag und die vielen Informationen 👍Werde mich später mal schlau lesen (:

Kommentar verfassen