Info: Versandkostenfreie Lieferung bei Amazon ab sofort erst ab 29€

Seit heute gelten bei Amazon neue Bestimmungen für den Gratis-Versand, sodass viele Bestellungen in Zukunft teurer werden: Die Grenze für die kostenlose Lieferung wurde von bislang 20€ auf 29€ erhöht. Alles Infos zur Änderung haben wir euch hier zusammengefasst.

Amazon-Logo29_b

Die Grenze von 29€ für den Gratis-Versand gilt erst ab heute den 12.08.2014, sodass ihr euch keine Sorgen um eure laufenden Bestellungen machen müsst, die vor dem heutigen Tag erfolgt sind. Diese bleiben nach wie vor ab 20€ Bestellwert versandkostenfrei. Amazon weist explizit darauf hin, dass Bücher, Hörbücher und Kalender nach wie vor versandkostenfrei geliefert werden, sodass ihr euch die Versandkosten durch die Kombination eurer Bestellung mit einem günstigen Buch sparen könnt. Auch alle Amazon Prime-Kunden können weiterhin versandkostenfrei bestellen, hiervon ausgenommen sind allerdings Produkte aus dem Amazon Plus-Programm, für die ebenfalls ab sofort die Grenze von 29€ gilt.

Hier noch mal alle relevanten Änderungen und Bedingungen in der Übersicht:

    • Versandkostenfreibetrag: 29€ statt ehemals 20€
    • Die Versandkostenfreiheit gilt ausschließlich für eine Lieferung per Standardversand.
    • Amazon Prime-Mitglieder erhalten viele bei Amazon.de erhältliche Artikel generell versandkostenfrei
    • Beliebige Artikel können nach wie vor mit Produkten aus der Kategorie Bücher kombiniert werden, um bei Lieferungen per Standardversand die Lieferkosten zu sparen.
    • Geschenkgutscheine, digitale Downloads sowie Kindle eBooks werden nicht zu den Artikeln gezählt, die zur 29-€-Schwelle für eine kostenlose Lieferung beitragen.
    • Die Versandkostenfreiheit gilt nur für Artikel, die direkt von Amazon.de und von Verkäufern, die ihre Waren über Amazon versenden (Versand durch Amazon), verkauft werden.

Im Zuge der Erhöhung der Grenze für Gratis-Lieferungen hat Amazon heute zudem die Kosten für die Prime-Mitgliedschaft auf 49€ pro Jahr angehoben.

Alle Änderungen könnt ihr außerdem auf der Hilfe-Seite von Amazon nachlesen.

Jackenklau

12.08.2014, 12:02 Antworten Zitieren #

Versandkostenfreiheit ist per se ein Luxus an den wir uns gewöhnt haben, ohne dabei oft daran zu denken, wie dies eigentlich faktisch finanziert wird (unterbezahlte Kuriere). Auch wenn amazon sicherlich genug ans DHL, hermes, etc. ausschüttet ist es schon positiv, dass es überhaupt einen versandkostenfreien Versand gibt. Auch wenn hiermit vielleicht prime gepusht werden soll, ist dies immer noch ein gutes Angebot. Fraglich ist nur, ob die Kuriere auch mehr Kohle sehen. Vermutlich nicht. Ich fände es ja am besten, wenn die Schwelle ganz aufgehoben wird und jeder Versand einen kleinen Betrag ausmachen würde (1-2€). Dann gäbe es sicher weniger Retouren und die Kuriere könnten besser bezahlt werden. Beim Versand ist die gratis Mentalität jedenfalls fehl am Platz.

Tomek90

12.08.2014, 12:03 Antworten Zitieren #

Einfach ein Buch dazu nehmen 😛

gast-x

12.08.2014, 12:14 Antworten Zitieren #

Hat PRIME-Mitgliedschaft nicht schon seit der letzten Erhöhung 49,00€ gekostet ? – Oder wie hoch waren die Kosten vor dem 12.08.2014 ?

tobby72

12.08.2014, 12:30 Antworten Zitieren #

Das gilt doch nur, für Amazon eigene Ware. Die Amazon-Partnerunternehmen, können auch weiterhin Versandkosten egal wie hoch der Warenwert ist veranschlagen.

DealDoktor

12.08.2014, 12:34 Antworten Zitieren #

@ tobby72:
Ja, das können sie, daran hat sich nach wie vor nichts geändert.

Carter

12.08.2014, 12:35 Antworten Zitieren #

@ gast-x:
Stimmt, PRIME hat schon vorher 49 €/Jahr gekostet, seit der Zwangsimplementierung von Instant Video.

Sysipha

12.08.2014, 13:39 Antworten Zitieren #

<a href='http://www.dealdoktor.de/user-uebersicht/?u=16375'>@Jackenklau: Da stimme ich dir vollkommen zu. Wenn in den Nachrichten wieder mal davon berichtet wird, wie schlecht die Kuriere und sonstige Mitarbeiter der Transportunternehmen bezahlt werden, dann ist das Geschrei groß. Wenn aber ein Händler Versandkosten verlangt, um seinen Mitarbeitern eben faire Löhne anbieten zu können und auch selbst über die Runden zu kommen, dann ist das Geschrei noch größer!

Markus

12.08.2014, 14:05 Antworten Zitieren #

Mir kommen die Tränen! In Deutschland hat ja immerhin jeder das Recht sich einen anderen Job zu suchen. Wenn ich also als Kurierfahrer denke ich verdiene zu wenige, dann suche ich mir eben was besser bezahltes. Oder ich bilde mich weiter, zur Not halt Abends. Dann klappts auch mit dem besseren Gehalt.
Jeder ist seines Glückes Schmied!

Tabea

12.08.2014, 14:14 Antworten Zitieren #

Mal so als kleine Anmerkung zu den PLUS Artikeln…
Amazon versendet diese erst ab 29€ Bestellwert.

Es könnte ja sein das man sich ein PLUS Produkt in den Warenkorb legt, und „aus versehen“ ein anderes teureres Produkt, so dass man über 29€ kommt.

Nach der Bestellung fällt einem auf das man versehentlich etwas zu teures in den Warenkorb gelegt hat. Also storniert man diesen Artikel, das PLUS Produkt wird dennoch versandkostenfrei geliefert 😉

Ist mir mal ganz „aus versehen“ passiert. 😉

ichbins

12.08.2014, 14:20 Antworten Zitieren #

@Marcus da hast du vollkommen Recht, Dein Post würde ich sofort unterschreiben.

Dresdner

12.08.2014, 14:28 Antworten Zitieren #

Schön. Bei den Transporteuren wird das mehr an Geld ja wohl nicht ankommen. Amazon haut sich damit nur die Taschen noch mehr voll.

egnaron

12.08.2014, 15:06 Antworten Zitieren #

@marcus ich weis ja nicht wo du lebst aber in deutschland lebst du sicherlich nicht und nur weil du dir den versand nicht leisten wilst sollen andere sich nix leisten können man bist du ein egoist

Markus

12.08.2014, 15:29 Antworten Zitieren #

<a href='http://www.dealdoktor.de/user-uebersicht/?u=11729'>@egnaron
Soso, Du glaubst also ich lebe auf den safrunischen Jolukken und lese fleißig Deutsche Schnäppchenseiten? Ja nee, iss klar…natürlich lebe ich in Deutschland!
Und wie kommst Du darauf das ich mir den Versand nicht leisten will?!? Davon war in meinem Post überhaupt nicht die Rede. Mir geht nur dieses unsägliche Gejammere von wegen schlechter Bezahlung auf den Sack. Wer etwas vernüftiges lernt bekommt das später auch vernünftig gezahlt, fertig. Und in Deutschland hat JEDER diese Möglichkeiten. Nachträglich sogar oft genug vom Arbeitsamt gezahlt. Keinen Bock auf Lernen haben und dann später andere volljammern weil man schlecht verdient – DAS nenne ich egoistisch!

x-pro-user

12.08.2014, 16:51 Antworten Zitieren #

wie kommt ihr darauf das die fahrer mehr bekommen?
amazon hat mit den logistigunternehmen verträge, ihr glaubt doch nicht das die dann den unternehmen freiwillig mehr geld bezahlen.

bo86

12.08.2014, 18:07 Antworten Zitieren #

relevant ist auch, dass früher Kleidung und Schuhe generell kostenlos geliefert wurden, das fällt jetzt weg genau wie dass wenn etwas zurück geschickt wird und das behaltene unter 29 Euro liegt nachträglich Versandkosten anfallen!

finde ich ganz schön heftig. …

Schoner

12.08.2014, 18:40 Antworten Zitieren #

Markus:
Markus:
Mir kommen die Tränen! In Deutschland hat ja immerhin jeder das Recht sich einen anderen Job zu suchen. Wenn ich also als Kurierfahrer denke ich verdiene zu wenige, dann suche ich mir eben was besser bezahltes. Oder ich bilde mich weiter, zur Not halt Abends. Dann klappts auch mit dem besseren Gehalt.
Jeder ist seines Glückes Schmied!

Sehe ich auch so!!!

DauerthaltLänger

12.08.2014, 19:31 Antworten Zitieren #

Super Idee… wenn sich dann jeder Fahrer fortbildet und was anderes macht, wer bringt dir dann deine Schuhe, Kleidung, Nahrungsmittel, Produktionsgüter, Treibstoff etc ? Niemand.

Alles wird teurer, so auch Kosten für Transport und Logistik. Das ist gut so. Allein wenn man statt zwei mal für je 20 Euro bestellt und so zwei Sendungen Kosten für Personal und Treibstoff produzieren nur noch eine Sendung ausgeliefert wird spart man die Hälfte an Diesel – das ist gut für die Umwelt UND die Menschen in der Logistikbranche.

Der Gesetzgeber hat die 40 Euro Regel bei Rücksendungen auch gekippt, der Trend ist klar.

Ob Amazon den Sub Sub Sub Unternehmern mehr zahlt steht auf einem anderen Blatt…

T.

12.08.2014, 20:53 Antworten Zitieren #

@ Dauerthaltlänger:
Danke, Deinen ersten Absatz unterschreibe ich.
Markus kann ja solange mit den ganzen anderen Akademikern darauf warten, dass die Post kommt, der Müll abgeholt wird oder die Regale im Supermarkt aufgefüllt werden…
Auch wenn eine Mindestlohndebatte hier vermutlich falsch wäre (und vielen Subunternehmern im Logistikbereich eh nix bringt), so sollte doch eine anständige Entlohnung für ehrliche harte Arbeit bei uns drin sein.

ShinChan

12.08.2014, 23:01 Antworten Zitieren #

kaufe schon lange nichts mehr dort. Die letzten Monate wenn ich was gesucht habe war jemand bei ebay günstiger

Thomas

13.08.2014, 13:12 Antworten Zitieren #

Abgesehen davon, dass solche „Diskussionen“ ja relativ sinnlos sind, aber wohl kaum zu verhindern – man sollte bedenken, dass auch die einfachen Jobs benötigt werden. Wer den ganzen Tag arbeitet, sollte zumindest davon leben können. Akademikergehälter (welcher echte Akademiker beteiligt sich an solchen „Diskussionen“?) erwartet ja niemand, aber Subventionierung übers Arbeitsamt (Aufstocker) ist für diejenigen, die arbeiten, mehr als demütigend. Etwas Respekt haben auch Paketboten, Verkäuferinnen etc. verdient.

Babsbabs

13.08.2014, 20:26 Antworten Zitieren #

Dresdner:
Dresdner:
Schön. Bei den Transporteuren wird das mehr an Geld ja wohl nicht ankommen. Amazon haut sich damit nur die Taschen noch mehr voll.

Amazon schreibt munter tiefrote Zahlen, von wegen Taschen vollhauen. Da wollen jetzt die Finanzierenden Taten sehen. Javari wurde jetzt aufgegeben, Prime teurer, nun die Grenze für Gratisversand angehoben.
Mal sehen, was noch kommt.
Mindestlohn finde ich gut, in diesem Land wird fast nur noch der größte Schwätzer und
Selbstvermarkter etwas, echte, produktive Arbeit Mangelware.
Die Aufstocker haben jedoch in den seltensten Fällen einen zu geringen Stundenlohn, sondern arbeiten in der Mehrzahl weniger als 50%. Dass man von Vollzeitarbeit nicht leben kann, ist selbst bei nur einem Verdiener bei .z.B. 2 Kindern eher selten. Und Verkäufer sind nicht so schlecht bezahlt, wie man landläufig denkt. (Wenn Tarifvertrag gilt).

cem

22.08.2014, 02:26 Antworten Zitieren #

amazon ist nicht DHL…und die wohlfahrt sowieso nicht…kein paketbote bekommt auch nur einen cent mehr, nur weil amazon die versandkostengrenze anhebt…somit ist die hälfte der posts hier völliger unsinn…

wer reduzierte versandkosten haben will, sucht sich einfach ein buch für nen euro…davon gibts genug (stichwort: kinderbücher)…sieht wohl eher danach aus, dass hier jemand altpapierkosten auf kunden umwälzen will 😀

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)