eBay beendet Zusammenarbeit mit PayPal

Update Für alle, die Angst vor dem möglichen Wegfall von PayPal als Zahlungsmethode haben: Auf der Webseite von Adyen (eBays neuem Partner) werden für Deutschland folgende Zahlungsarten gelistet:

Adyen Zahlungsmethoden

Sollte PayPal bis 2023 also nicht vollkommen an Bedeutung verlieren, ist davon auszugehen, dass es weiterhin als eine von vielen Zahlungsmethoden angeboten wird. Die aktuelle Preisliste für Transaktionen ist für die eBay-Verkäufer unter euch sicherlich auch nicht uninteressant. Es ist allerdings nicht gesagt, dass eBay die Preisstruktur 1:1 übernimmt.

eBay gibt bekannt, die Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Tochterunternehmen PayPal Mitte 2020 zu beenden. Bis dahin soll ein eigenständiges Zahlungssystem entstehen, welches in Zusammenarbeit mit dem PayPal-Konkurrenten Adyen entwickelt und umgesetzt wird. Für Verkäufer und Kunden eBays soll dieser Wechsel nur positive Effekte haben. Die PayPal Aktie fiel nach der Meldung um zwölf Prozent während eBays anstieg.

ebay-campus

Was ändert sich für Kunden & Verkäufer?

Bisher war PayPal die am stärksten beworbene Zahlungsmethode bei eBay und übernahm auch alle weiteren Zahlungsprozesse für den Onlinemarktplatz. Dies soll sich nun nach 15 Jahren Zusammenarbeit ändern. eBay will eine eigene Zahlungsinfrastruktur aufbauen und kooperiert daher mit Adyen aus den Niederlanden. Das Unternehmen übernimmt bereits die Zahlungsabwicklung für Netflix, Spotify oder Uber.

Als Vorteile für Kunden nennt eBay einen verkürzten und einheitlichen Bezahlprozess sowie eine größere Auswahl an Bezahlmethoden. Welche Zahlungsdienste und -arten genau angeboten werden, verriet eBay noch nicht. Für Verkäufer werden wiederum verringerte Transaktionsgebühren sowie vereinfachte Preismodelle genannt. PayPal bleibt aber eine der Zahlungsmöglichkeiten, zumindest bis 2023. Ob PayPal auch danach noch nutzbar ist, ist noch nicht bekannt und hängt wahrscheinlich auch von der Popularität PayPals zu dieser Zeit ab.

Wann erfolgt der Wechsel?

Bereits dieses Jahr, genauer in der zweiten Jahreshälfte will eBay den Umbau im kleinen Rahmen in Nordamerika beginnen. Ab 2019 soll die Überführung dann ganz anlaufen und Stück für Stück weltweit stattfinden. Bis 2021 will eBay so den „Großteil der Marktplatzkunden“ auf das neue System umstellen. Der Vertrag über die Zahlungsabwicklung mit PayPal läuft offiziell noch bis Mitte 2020, ab dann übernimmt Adyen.

eBay Zahlungsmethoden

Vor 2019 sollte man also auf keinen Fall mit einer Umstellung in Deutschland rechnen und auch dann kann PayPal noch mindestens vier Jahre zur Zahlung genutzt werden. Für Kunden ändert sich also nichts drastisch. Man kann lediglich mit mehr Zahlungsmöglichkeiten bei eBay-Bestellungen rechnen.

Was haltet ihr von eBays Schritt? Glaubt ihr, dass PayPal nach 2023 überhaupt nicht mehr zur Verfügung steht?

__Gelöschter_Nutzer__

01.02.2018, 14:14 Antworten Zitieren #

Ich denke mal, dass da noch einiges passieren wird, bevor eine komplette Trennung zwischen Paypal und ebay vollzogen ist. Kann mir aber auch persönlich egal sein, wenn möglich nutze ich eh nur Klarna.

Pilzener

01.02.2018, 14:31 Antworten Zitieren #

Die gehören doch zu einem Konzern.
Kann ich aber verstehen, ich hatte in den letzten Monaten nur Ärger mit PayPal. Dort sind inzwischen (gefühlt) nur noch Betrüger unterwegs – zumindest in privaten Bereich.

    Wotisa

    01.02.2018, 15:27 Antworten Zitieren #

    @Pilzener:
    @Pilzener:
    Echt?! Ich war bisher immer sehr zufrieden und hatte bisher keine Probleme?! Ich dachte echt, das sei ein sicher?!

cappe

01.02.2018, 14:54 Antworten Zitieren #

@Pilzener: gehören als Konzern nicht mehr zusammen, sind vollkommen getrennte Unternehmen, und an der Börse ist jeder einzeln vertreten

cappe

01.02.2018, 15:07 Antworten Zitieren # hilfreich

Finanzdienstleister Adyen bietet mehr Bezahlmethoden an Sofortüberweisung, Giropay, Visa, RatePay und sogar PayPal ist dort als Zahlungsmethode hinterlegt und natürlich Einzugsermächtigung, Kreditkarte 🤔 Paypal nur 3, Einzugsermächtigung, Kreditkarte und Gutschein 🤢

Moudy

01.02.2018, 15:07 Antworten Zitieren #

@Pilzener: Ich weiß gar nicht wo dein Problem liegt. Mit dem SMS Versand (2 Faktoren Authentifizierung) und der Rückerstattung ist das eine ganz sichere Nummer.

balonka

01.02.2018, 15:21 Antworten Zitieren #

Ist aber keine ganz sichere Sache als Verkäufer.

McAzon

01.02.2018, 15:42 Antworten Zitieren #

Also ich war bisher immer zufrieden mit paypal, bequemer geht es kaum. Mit verschiedenen hinterlegten Kreditkarten kann man meist auch noch ein paar Punkte sammeln. Ist natürlich für die Händler teuer, wenn paypal und visa etwas mitverdienen. Für Verkäufer könnte es also durchaus günstiger werden.

Pilzener

01.02.2018, 15:57 Antworten Zitieren #

Für Käufer ist PayPal gut, aber wenn ich privat etwas VERKAUFE bin ich mehrfach geprellt worden. Da wird dann gestohlenen Zugangsdaten argumentiert und ich hab dreistellige Verluste + Ärger gehabt.

INVICTVS

01.02.2018, 16:00 Antworten Zitieren #

@Pilzener: Ich hoffe du bist damit zur Polizei gegangen.

Ich persönlich habe in all den Jahren mit PayPal nur gute Erfahrungen gemacht. Toller Käuferschutz, flotte und übersichtliche Bedienung. Und einen sicheren/echten Online-Shop kann man mittlerweile gut daran messen, ob eine Zahlung per PayPal möglich ist. Besser geht es für mich nicht.

    Pilzener

    01.02.2018, 18:17 Antworten Zitieren #

    @INVICTVS:
    klar! Wurde eingestellt. Erste Ermittlungen führten nach Österreich und dafür war der Betrag zu gering.

a_manegold

01.02.2018, 16:00 Antworten Zitieren #

Denen geht es doch nur ums Geld! Wer weiß wieviel Steuern sie durch dieses Modell sparen können!

__Gelöschter_Nutzer__

01.02.2018, 16:05 Antworten Zitieren #

@a_manegold: “ Wer weiß wieviel Steuern sie durch dieses Modell sparen können!“ werden beide durch PWC überprüft, kontrolliert und bewertet.
Eine Steuermissachtung kann damit ausgeschlossen werden.

    a_manegold

    02.02.2018, 16:55 Antworten Zitieren #

    @Prospektleser:
    Nicht Missachtung, davon kann keine Rede sein! Es geht vielmehr um legale Steuersparmodelle die m. E. hier eine Rolle spielen könnten!

tuft

01.02.2018, 17:37 Antworten Zitieren #

Was ist dabei der Deal???

McAzon

01.02.2018, 17:39 Antworten Zitieren #

@tuft: Ist kein Deal, sondern ein Magazinbeitrag. Ich finde die Information durchaus interessant.

tuft

01.02.2018, 17:44 Antworten Zitieren #

@McAzon: Wetter ändert sich… Auch ein Magazinbeitrag.

    Stephi

    01.02.2018, 19:24 Antworten Zitieren #

    @tuft:
    Es zwingt dich doch niemand, diesen Beitrag zu lesen.
    Genauso wie es bei jedem Deal Menschen gibt, die mit entsprechenden Produkten nichts anfangen können, ist auch nicht jeder Magazin-Beitrag für jeden interessant.

Moudy

01.02.2018, 17:47 Antworten Zitieren # hilfreich

Ja ich finde es auch sehr interessant. Bin zwar selten auf eBay unterwegs aber wenn dann immer mit PayPal bezahlt. Aber da zukünftig Adyen auch PayPal anbietet kann es ja erstmal so weiter gehen. Es sei denn die Nutzungsbedingungen ändern sich….

Schmischi

01.02.2018, 17:52 Antworten Zitieren #

Vielleicht gibt es dann mal endlich vernünftige Gebühren als Verkäufer.

ranger

01.02.2018, 18:16 Antworten Zitieren #

Völlig unnütz

__Gelöschter_Nutzer__

01.02.2018, 18:19 Antworten Zitieren #

@ranger: Was?
Die Verbindung zwischen Ebay und Paypal?
Der Hinweis auf den Börsenkurs?
Die Vermutungen zu den zukünftigen Kombinationen?
Dein Kommentar?

MiFu

01.02.2018, 19:07 Antworten Zitieren #

@ Prospektleser du hast gesagt du nutzt klarna
Wird das auch bei Ebay kommen

MiFu

01.02.2018, 19:10 Antworten Zitieren #

Hier mal was zu Pay Pal und Ebay wegen Käuferschutz aus eigener Erfahrung
Wenn es Hart auf Hart kommt gibt es keinen Käuferschutz sprich Geld zurück.
Steht sogar im klein Gedruckten. Ist mir so mit einem Kauf passiert.
Anzeige bei Polizei hat mir erst mein Geld zurück gebracht.

strichi

01.02.2018, 19:16 Antworten Zitieren #

Toller Preis….Ich habe das irgendwie so gelesen, dass man weiterhin mit Paypal bezahlen kann, kann dieses Ayden implementiert wird…?

__Gelöschter_Nutzer__

01.02.2018, 19:36 Antworten Zitieren #

@MiFu: Aufgrund der sehr progressiven Ausrichtung dieses Unternehmens würde ich das nicht ausschließen. Bisher bin ich superglücklich mit denen, auch bei Reklamationen.

Ritchie Rich

01.02.2018, 20:59 Antworten Zitieren #

Dient alles der Gewinnmaximierung solcher Konzerne wie EBAY. Auf das die Reichen noch reicher werden…..

    BOOM!

    02.02.2018, 03:10 Antworten Zitieren #

    @Ritchie Rich:
    so sieht es aus, damit kann Ebay nun mit noch mehr Geld arbeiten

Rei

01.02.2018, 21:02 Antworten Zitieren #

PayPal war der Grund warum ich nichts mehr bei Ebay kaufe und verkaufe.

Als Verkäufer kriegt man bei einer minimalen Beschwerde, ob zu Recht oder nicht, gleich das Geld eingefroren. So habe ich zu unrecht schon 400€ verloren und der Kunde hat die Ware nie zurück gesandt.

Als Käufer wenn man mal einen Artikel zurück sendet, dauert es ewig bis das Geld wieder auf dem eigenen Konto ist. Bis zu einem Monat. Das ist reine Verarschung.

Dahinter verbirgt sich aber eine eimfache Strategie. Je länger die das Geld auf dem eigenen Konto haben desto mehr Zinsertrag haben die daraus und somit mehr Gewinn.

Daher habe ich den Verbrechern und Ebay den Rücken gekehrt.

C. K.

01.02.2018, 21:30 Antworten Zitieren #

Schade, dann gibts ja gar keine Gratis PaypalGutscheine mehr die man ab und zu per E-Mail bekommen hat 🙁

hakkespike

01.02.2018, 21:31 Antworten Zitieren #

Paypal wird irgendwann ganz verschwinden. Ich habe ebenso einige schlechte Erfahrungen gesammelt mit Paypal.. Kauferschutz hat nicht gegriffen obwohl es begründet war.. Und als Verkäufer ebenfalls mehrmals Ware Versand und einfach Geld eingefroren oder zurück geholt.. Dementsprechend meine Ware weg und kein Geld erhalten.

Habe dann irgendwann mal mein Konto gelöscht.. Geht auch ohne.. Anfangs zwar etwas ungewohnt aber alles möglich.

Bye Bye PayPal..

Sylo

01.02.2018, 21:31 Antworten Zitieren #

Also ich denke das PayPal für den Käufer einfach genial und sicher ist. Und bei Problemen helfen die auch weiter.
Ich hatte noch nie Probleme mit PayPal und denke das es auch weiterhin immer ein sicheres Zahlungsmittel bleiben wird.
Ich mache alle meine Zahlungen mit PayPal nachdem ich mit vielen anderen Probleme hatte.

Sylo

01.02.2018, 21:35 Antworten Zitieren #

Wie das allerdings für Verkäufer aussieht kann ich natürlich nicht sagen?
😅

compitech

01.02.2018, 21:58 Antworten Zitieren # hilfreich

Das was mir als Händler grundlegend negativ aufstößt bei PayPal, Amazon Payments etc. ist die Grundgebühr von 35 Cent pro Transaktion für Verkäufer. Bei Sofortüberweisung liegt diese bei 15 Cent oder so. Mikrotransaktionen gehen bei PayPal, aber lohnen sich nur bis zu Verkäufen in Höhe von 3€. Das ist für mich als Händler der wichtigste Punkt an dem angegriffen werden sollte. Wenn man sagt, es wird günstiger, dann erwarte ich das auch.

    Mauschler

    02.02.2018, 09:55 Antworten Zitieren #

    @compitech:
    Das stimmt, das wäre auch mein einziger Kritikpunkt. Hier sollte es Verbesserungen geben! Ansonsten bin ich als Händler auch immer sehr zufrieden mit Paypal.

Fabse

01.02.2018, 22:32 Antworten Zitieren #

Naja, der Zinsgewinn ist aktuell erstmal nicht überragend, PWC bedeutet zudem nichts, jedes große UN hat einen Bilanzprüfer, den es auch bezahlt…
Darüber hinaus muss ich sagen dass ich noch keine schlechte Erfahrung mit PayPal gemacht habe sowohl als Verkäufer und als Käufer. Wenn man wäre fair und realistisch beschreibt gibt es auch keine Beschwerden. Die Gebühren sind tatsächlich nicht super wenig allerdings ist es der Komfort wert, für Händler mit einem entsprechenden Volumen gibt es auch angepasste Kostenmodelle.

bd4636

01.02.2018, 23:43 Antworten Zitieren #

Interessant…😁
Danke

mr.bobby

02.02.2018, 01:39 Antworten Zitieren #

Hab auch sehr viele negative Erfahrungen mit paypal gemacht. Als Verkäufer wurde mir ein Betrag von 700€ zurück gezogen, weil die Konto-/Accountdaten des Käufers angeblich geklaut wurden und er selber angeblich nichts gekauft hat. Geld weg und Ware weg.
Seitdem benutze ich Paypal für größere Summen nicht mehr.

Mauschler

02.02.2018, 09:53 Antworten Zitieren #

Also irgendwas scheinen hier Einige falsch zu machen. Ich habe oftmals privat Artikel bei Ebay verkauft und dort Paypal als Zahlungsmethode immer bevorzugt und nie schlechte Erfahrungen gemacht. Seitdem ich gewerblich verkaufe habe ich ebenfalls noch keine einzige!!! schlechte Erfahrung gemacht. Kann ich nicht so ganz nachvollziehen diese Kritikpunkte. Ich finde es schade, dass Ebay die Zusammenarbeit mit Paypal beendet, bin aber auch gespannt auf den neuen Zahlungsanbieter!

steinbrei

02.02.2018, 10:18 Antworten Zitieren #

Ein Grund könnte auch sein, dass Trump bei ebay nicht so beliebt ist und hinter paypal steht ein Trump-Verfechter
http://www.handelsblatt.com/politik/international/us-wahl-2016/paypal-gruender-peter-thiel-mit-praesident-trump-in-ein-normales-amerika/14765194.html

docralf

02.02.2018, 11:38 Antworten Zitieren #

Ein Blick in die Glaskugel … 🙂 Ich vermute, PayPal wird darüber hinaus verfügbar gemacht. Denn, möglicherweise möchten nicht alle EBay Käufer/Verkäufer umstellen und eBay lebt von Provisionen.
Einen zusätzlichen Zahlungsdienst halte ich für gut. Mehr Auswahl, angeblich schnellerer Ablauf UND zusätzliche Gutscheine, hoffe ich 🙂

eujeujeu666

02.02.2018, 15:12 Antworten Zitieren #

Als Käufer ist Paypal einfach perfekt.Wenn es als Zahlungsvariante bleibt ist alles gut.

__Gelöschter_Nutzer__

02.02.2018, 17:08 Antworten Zitieren #

@a_manegold: Nichts Anderes entsprang meiner Feder. Ein Steuerbetrug ist durch die Kontrolle „fast“ ausgeschlossen. Solange auch Prüfer geprüft werden, da hapert es leider bei uns noch ein wenig.

Cyten

02.02.2018, 19:56 Antworten Zitieren #

Wundert mich schon ein wenig, dass die beiden jetzt getrennte Wege gehen wollen. Aber es ist ja noch eine ganze Weile hin. Und wenn entsprechend Ersatz geschaffen wird und evtl. die Kosten auch sinken – warum nicht? PayPal habe ich als Verkäufer nie verwendet. Man wird nur gegängelt. Als Käufersicht ein Traum. Für Verkäufe einfach zu teuer und zu unsicher. Man ist PayPal ausgeliefert und die entscheiden nur für Käufer.

Ralf_AM

03.02.2018, 01:18 Antworten Zitieren #

Mag ja sein, dass Adyen dann als Zahlungsdienstleister für eBay agiert, aber deshalb wird Paypal nach 2023 sicher nicht verschwinden. Denn von Adyen dürften bisher die wenigsten was gehört haben noch habe ich bisher auf irgendeiner Shopping-Webseite Adyen als Zahlungsdienstleister gesehen. Und ob die jemals eine solche Marktrelevanz erreichen wie Paypal dürfte fraglich sein. Paypal wird von Millionen Leuten genutzt und ist mittlerweile auf fast allen Online-Shops verfügbar.
Das ist wie mit Whatsapp – jeder weiß, dass es zur Datenkrake Facebook gehört und die eigenen Daten und alle Kontakte automatisch übermittelt werden – und trotzdem es viele andere und wesentlich bessere und sichere Messenger gibt, bleiben doch alle bei Whatsapp, weil es eben alle anderen auch haben und nutzen.

dealomat

03.02.2018, 14:48 Antworten Zitieren #

Letztens gabs einen Bericht über ein Gerichts-Urteil, in dem PayPal einem Käufer Käuferschutz gewährt hat, dementsprechend hat er das Geld zurück bekommen. Der Verkäufer wollte die paypalentscheidung nicht akzeptierten, reklamierte bei PayPal, ohne Erfolg. Verkäufer ging daraufhin mit einer Klage gegen den Käufer vor Gericht und gewann. Unbegrenzter Käuferschutz bei PayPal ist eine Mär, gibt es nicht. Sicherlich in den meisten Fällen klappt es aber schon.
Als privater Verkäufer würde ich niemals PayPal anbieten, da genau dieser Käuferschutz so ausgenutzt werden kann, gerade bei übersichtlichen Beträgen.
https://www.tagesschau.de/inland/paypal-kaeuferschutz-101.html

Ich bin davon ab über jede weitere Möglichkeit eines Bezahldienstes dankbar. Gerne auch mit hinterlegter Kreditkarte als Zahlungsmittel. Das ist einfach nur praktisch und man kommt nicht durch kurzfristige Abbuchung vom Konto ins Soll.

cappe

03.02.2018, 18:33 Antworten Zitieren #

@dealomat: hab ich auch gehört, kompletten Paypal Schutz gibt es nicht mehr 🤤

compitech

06.02.2018, 09:40 Antworten Zitieren # hilfreich

@Ralf_AM: das stimmt wohl, liegt aber eher daran, dass Adyen nicht im Vordergrund Auftritt, wie PayPal, sondern bspw. SEPA Mandate direkt an diese erteilt werden und diese den Betrag vom Konto abbuchen und dem Verkäufer das Geld sozusagen auslegen. Abbuchungen von Adyen habe ich schon so einige auf meinem Konto.

pk

14.02.2018, 21:21 Antworten Zitieren #

Zu pay pal! Ich hatte insgesammt in mehr als fünf jahren 2 grössere probleme mit verkäufern sprich betrügern ebay ging der sache nach und geld wurde innerhalb 10 bis 14 tagen von paypal zurückerstattet!egal welche summe ob paar hunderter oder oder 35euro es war das gleiche .habe aber immer sofort auch ebay angerufen vorweg sobald ich den verdacht hatte !

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)