BOLT eScooter 0,01€/min + keine Freischaltgebühr [Berlin, Frankfurt, Hamburg, München, Köln, Stuttgart, Potsdam, Nürnberg, Fürth und Dortmund]

proxy-image-5

0,01€ 1,20€

Update Die 1 Cent Aktion läuft gerade wieder bundesweit!  Danke @Miroslav!

Die BOLT eScooter sind mir heute zum ersten Mal aufgefallen in Berlin, also gibts die jetzt auch bei uns in Konkurrenz zu TIER, Voi und den anderen. Und um gleich mal aufzufallen gibts zum Start folgenden Deal:

App runterladen, Daten eingeben und für 1 Cent die Minute ohne Freischaltgebühr rumfahren! Es hingen heute, 03.06. neue Zettel an den eScootern mit dem Angebot.

(Man muss allerdings eine Kreditkarte hinterlegen als Zahlungsmittel.)

Die Teile sehen mal etwas anders aus als die Anderen, auch wenn die Grund-Farbe stark an TIER angelehnt ist, fahren sich aber recht gut…

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Halbjahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

baerenkurde

02.06.2021, 13:02 #

@Miroslav:
@DealDoktor:
Jetzt auch in Dortmund verfügbar. Keine Aktivierungsgebühr und nur 0,01€ die Minute. Keine Ahnung ob das auch in anderen Städten der Fall ist.

ardlon

03.06.2021, 20:07 #

Ich finde die Bolt Scooter sehen sehr billig verarbeitet aus im Vergleich zu denen von Tier oder Lime

    Miroslav

    04.06.2021, 01:29 #

    @ardlon: Hm, ja, zumindest bei den Schweissnähten ist mir aufgefallen, das die nicht wirklich gut gemacht sind… BIRD hat ja jetzt auch dieses eScooter-Modell am Start, ich weiss aber nicht von welcher Firma die hergestellt werden… Na mal schauen, wie lange das Modell im Stadtbild überlebt.

Fraggy

27.06.2021, 13:53 #

Heidelberg sind es 0,05€ pro Minute

Blubberle

10.07.2021, 07:09 #

Schade, (noch) nicht bei uns

It_is_cool_man

10.07.2021, 14:38 #

Oder, wie sagt der Kölner: "Noch nie war es so billig, einen E-Scooter im Rhein zu versenken." Wird aber wohl auch in anderen Städten gemacht.

    Miroslav

    10.07.2021, 15:31 #

    @It_is_cool_man:
    Jupp, die Leute verblöden… möchte mal denjenigen sehen, wenn sein Auto abgefackelt wird, weil jemand keine Autos mag… Zumal fremdes Eigentum und so…

    Letztens irgendwo gelesen, das sie aus nem Fluss 500 eScooter rausgeholt haben. Braucht man sich auch nicht zu wundern, das die Fische mitm Bauch nach oben schwimmen, zusätzlich zu den ganzen anderen Belastungen dann noch Dieses im Fluss is wohl nicht wirklich der Umwelt zuträglich…

      Old_Amsterdam

      10.07.2021, 15:45 Antworten #

      @Miroslav:
      Dann musst Du aber Dein abgefackeltes Auto dennoch kostenpflichtig entsorgen. Die Verleiher lehnen diese Verantwortung bisher ab und weigern sich (noch), die Kosten für die Bergung zu bezahlen.

      Rapunzeloid

      11.07.2021, 01:11 Antworten #

      @Miroslav:

      Nein, das hat sicher nichts mit Verblöden zu tun, sondern damit, daß die Dinger überall im Weg herumliegen. Denn in den Großstädten, wo die Ver­leiher sie fast ausschließlich anbieten, werden sie aus verkehrs­techni­scher Sicht überhaupt nicht gebraucht, da gerade dort der ÖPNV gut aus­ge­baut ist. Sie ersetzen da vor allem sonst zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegte Kurzstrecken. Das sagt übrigens auch das Um­welt­bundesamt:

      https://www.umweltbundesamt.de/themen/verkehr-laerm/nachhaltige-mobilitaet/e-scooter#aktuelles-fazit-des-uba

      Und als weiteres Spielzeug für die Spaßgesellschaft sind die Elektroroller schlicht und ergreifend überflüssig – zumindest im öffentlichen Verkehrs­raum.

      Miroslav

      11.07.2021, 03:37 Antworten #

      @Rapunzeloid:

      Aha, weil also etliche (zumeist junge) Leute die Dinger nicht richtig benutzen, beziehungsweise in den Weg rumstellen, statt an den Rand zu parken, gibt dann also wieder anderen Leuten das Recht, diese umzuwerfen, zu beschädigen oder auch in den Fluss zu schmeissen, ja?

      Überflüssig ists meiner Meinung nach ganz und gar nicht, mit Öffis brauch ich zur Arbeit ca. 23 Minuten, zu Fuß ca. 35 Minuten und mit so einem Teil bin ich, dank "Querfeldein" in etwa 10 Minuten da. Für mich hats ne Berechtigung, trotz dem wohl bestausgebauten ÖPNV des Landes. (Bei mir ersetzt das auch nicht das zu Fuss gehen, ich komme fast jeden Tag auf zwischen 20.000-40.000 Schritte auch so).

      Und zum Thema Nachhaltigkeit: Wenn ein großer Teil der Leute, die Leih-eScooter benutzen, dies ordnungsgemäss tun würden, (so wie es auch die Verleiher in ihren Apps darstellen) wäre auch die Lebensdauer dieser Geräte bedeutend höher. Aber da sind wir wieder beim Thema "verblödet"…

      Rapunzeloid

      11.07.2021, 19:33 Antworten #

      @Miroslav:

      Ausgerechnet von denen, die ständig von Rücksichtlosigkeit 🛴 betroffen sind, ihrerseits Rücksichtnahme (auf das Eigentum anderer) zu verlangen, ist sicher etwas viel verlangt. Und es trifft mit den Verleihern doch auch genau die richtigen. Denn die nehmen ja indirekt einen erheblichen Teil des in Großstädten besonders knappen öffentlichen Verkehrsraums kostenlos in Beschlag und machen sich dann einen schlanken Fuß – nur so können sie schließlich auch solche unrealistisch niedrigen Ver­leih­preise wie die obigen anbieten.

      Nein, hier ist dringend der Gesetzgeber gefragt: Wenn er es schon nicht fertigbringt, seine eigene (denn das Umweltbundesamt ist ja auch nicht irgendeine untergeordnete Behörde) selbst als fehler­haft erkannte Ent­schei­dung zu revidieren, dann müßte er aber unbedingt nach­bessern.
      Denn warum sollte er den Verleihern nicht auferlegen, die Elektro-Tretroller ausschließlich mittels Stationen anzubieten, so daß eine Fahrt zwingend an einer solchen starten und enden muß? Da­durch ließe sich doch gewähr­leis­ten, daß die Dinger einerseits an genau definierten Stellen stehen und andererseits sicher ar­re­tiert sind.
      Über die Pachtverträge für die dafür notwendigen Stellflächen könnte die jeweilige Kommune dann ja auch die Stadtentwicklung maßgeblich mit­be­ein­flussen. Und ein paar Schritte bis zur nächs­ten Station zu laufen, ist sicher nicht unzumutbar, sondern eher wünschenswert (du darfst da auch nicht nur von dir aus­gehen) …

      Miroslav

      11.07.2021, 21:56 Antworten #

      Lack war alle? In Beschlag nehmen doch wohl 3/4 des öffentlichen Raumes die Privat-Pkw ein.. Und der Rest ergibt sich argumentativ meinerseits aus dieser Tatsache!

      Rapunzeloid

      11.07.2021, 22:01 Antworten #

      @Miroslav: Lack war alle?

      Sonst geht's dir aber noch gut oder?
      Du bist doch hier derjenige, der in der immer wieder eine deutliche Affinität zu Drogen erkennen ließ. Wenn du derzeit nicht sachlich argumentieren kannst, dann laß es besser ganz!

      Miroslav

      12.07.2021, 04:19 Antworten #

      @Rapunzeloid: OK, der 1. Satz hätte wirklich nicht sein müssen, Sorry dafür. Aber der Rest ist so!

      Miroslav

      12.07.2021, 04:58 Antworten #

      @Rapunzeloid:

      Übrigens: "Ausgerechnet von denen, die ständig von Rücksichtlosigkeit 🛴 betroffen sind, ihrerseits Rücksichtnahme (auf das Eigentum anderer) zu verlangen, ist sicher etwas viel verlangt. "

      Mich regte übrigens dieser Satz von dir dermassen auf, das ich mich zu dem unüberlegten Spruch hinreissen liess.

      Ich bin im Normalfall Fussgänger und daneben eScooter-Nutzer. Jedenfalls als Fussgänger habe ich eher mit rücksichtsloser Grünenklientel und Lieferdiensten auf (e-)Fahrrädern zu tun, die einem zu Hunderten innerhalb einer Stunde auf dem Bürgersteig begegnen. Und dennoch stech ich Nachts keine Reifen von Fahrrädern auf oder schmeisse die in den nächsten Fluss.

      Nee da hört mein Verständnis bei auf, wenn man sowas gutheisst. Das ist und bleibt, auch wenn man diese neuen Fahrgeräte nicht mag, fremdes Eigentum und da hat niemand das zu beschädigen.

      Und das aber was getan werden muss, klar. Ich hab auch keinen Bock mehr, täglich ein Dutzend oder so von den Leihscootern, an den Rand zu stellen oder aufzuheben, aber das mit den Stationen halte ich für den falschen Weg. Warum soll ich, der damit Ordnungsgemäss umgeht, für die Dummheit Anderer "bestraft" werden? Denn das sehe ich ja an den Nextbike Stationen, die sind so über die Stadt verteilt, das ich das Angebot einfach nicht nutze. Schade drum, aber wenn ich in meinem Kiez 2 Stationen habe, die allerdings über einen Kilometer von meinem Wohnhaus entfernt sind, dann ist das nicht attraktiv für mich.

      Is halt echt doof, das 1. etliche (junge) Nutzer zu blöde sind ordnungsgemäss mit solch einem Leih-eScooter umzugehen , wie es die Nutzungsverträge ja auch vorgeben eigentlich und 2. auch etliche andere Hater der eScooter so blöd sind, sich an dem fremden Eigentum zu vergreifen und diese Geräte halt umzuwerfen, Kabelbinder an die Bremsen binden und andere Manipulationen (was ich übrigens als Straftat empfinde, denn was ist denn, wenn durch solche Manipulationen Personenschäden entstehen?…) etc.

      Rapunzeloid

      12.07.2021, 23:23 Antworten #

      @Miroslav:

      Es ist schön, daß wir jetzt wieder dahin zurückgekehrt sind, wo wir gestern schon mal waren: auf den Fußweg – denn der durch ins­be­son­dere unsachgemäß abgestellte Elektro-Tretroller belegte Verkehrsraum betrifft ausnahmsweise eben mal nicht die Autofahrer.

      Man sollte bei der Ereigniskette aber stets am Anfang beginnen. Und da sind nun einmal jene Unternehmen, die hier Geld verdienen wollen, in der Verantwortung. Und zwar in einer Verantwortung, die sich nicht darin erschöpfen kann, einfach nur Sperrzonen in der App auszuweisen und einen frommen Spruch in ihre AGBs zu schreiben. Denn Papier ist geduldig, auch elektronisches …
      Die Firmen, welche jetzt in Deutschland aktiv sind, betreiben ihr Geschäft überwiegend ja auch schon länger als seit 2019 und haben daher einschlägige Erfahrungen aus anderen Ländern, in denen die E‑Scooter bereits seit etlichen Jahren zugelassen sind.
       Obendrein ist das Trägheitsmoment nicht nur in der Naturwissenschaft, sondern auch im Sozialen nun mal eine Gesetz­mäßig­keit, die man nicht einfach ignorieren kann. Alles und alle folgen da stets dem Weg des geringsten Widerstands. Hinzu kommt dann natürlich auch die hinlänglich bekannte Tatsache, daß die Menschen mit geliehenen Dingen leider weniger sorgsam um­gehen als mit eigenen. Man kann das natürlich bedauern, man darf sich als Firma aber nun mal nicht dahinter verstecken. Nur mit dem Finger auf jene Nutzer, die die Leihfahrzeuge unsachgemäß ab­stellen, zu zeigen, ist hier deutlich zu wenig.

      Wenn du schreibst, daß du nicht für die Fehler anderer bestraft werden willst, so ist das menschlich verständlich. Dir ist andererseits aber sicher klar, daß die aktuellen Verleihpreise nun einmal unrealistisch niedrig sind. Das ist zum einen sicher dem Verdrängungswettbewerb ge­schul­det, zum anderen aber halt auch dem Umstand, daß einfach noch nicht alle relevanten Kostenfaktoren eingepreist wurden/ werden mußten.
       Und ob es zweckmäßiger ist, mittels fester Stationen, wie von mir favorisiert, oder über ein Bußgeldsystem für Ordnung auf den Geh­steigen zu sorgen, wird die Zeit zeigen. So wie jetzt, kann es aber auf keinen Fall bleiben – da sind wir uns ja offenbar einig.

      Damit hier auch keine Mißverständnisse offen bleiben, möchte ich auch noch mal ausdrücklich betonen: Weder würde ich mich jemals am Eigen­tum anderer vergreifen oder es mutwillig beschädigen, noch würde ich andere dazu ermuntern oder es irgendwie gutheißen. Und der Umstand, daß die durch mutwillige Zerstörung entstehenden Kosten auf genau jene zurückfallen, die sich gerade vor den Kosten drücken wollen, die durch ihr Geschäftsmodell entstehen, ist nun mal eine Tatsache – nicht mehr, aber eben auch nicht weniger.

Peter_Shaw

10.07.2021, 16:32 #

Na prima, noch mehr von diesen …dingern die im Weg stehen oder liegen.
Was früher zu Fuß zurückgelegt wurde, dafür benutzen jetzt viele diese Dinger.
Super Sache für das Klima.

    Miroslav

    11.07.2021, 03:51 #

    @Peter_Shaw:

    @Peter_Shaw: Was früher zu Fuß zurückgelegt wurde, dafür benutzen jetzt viele diese Dinger.
    Super Sache für das Klima.

    Besser diese Dinger, als das Auto, um z.B. Erledigungen im 1.000 Meter Umkreis zu erledigen. was ja heute wohl eher Standard für Autobesitzer ist. Und was früher alles zu Fuss unternommen wurde, ja klar – ist doch bequemer das auch anders erledigen zu können.

    Ich bin in Berlin von der Messe Süd durch die halbe Stadt nach Prenzlauer Berg letztens mit einem Leih-eScooter gefahren, kannst ja mal in Google Maps nachschauen. Jedenfalls war das das schnellste, bequeme Verkehrsmittel für diesen Weg.

    Klar früher, kurz nach dem Krieg, sind die Leute auch solche Strecken zum stoppeln gelaufen, aber warum sollte man sich denn sowas heute noch antun?

    Ich gebe dir Recht, das die Dinger überall rumliegen ist sche*sse, aber dafür können weder die Geräte noch die Verleiher direkt was dafür, siehe meine Antwort auf einen Beitrag hier von @Rapunzeloid weiter oben.

      Peter_Shaw

      11.07.2021, 08:59 Antworten #

      @Miroslav:
      Das die Geräte oder Verleiher nichts dafür können, dass die Dinger überall rumliegen oder stehen ist klar, aber dann muss es einen Weg geben die Leute zu erziehen. Wenn ein Autofahrer sein Auto irgendwo falsch abstellt, dann muss er dafür auch blechen wenn er erwischt wird.

      Deine Anspielung "kurz nach dem Krieg" ist ja nun sowas von daneben.
      Wenn Leute diese Dinger nehmen um vom U-Bahnhof ihre z.B. 500 Meter nach Hause zu fahren, ist der Umwelt- und Klimaschutz Meilenweit entfernt oder wenn die Touris die Dinger benutzen um z.B. die Straße "Unter den Linden" rauf und runter zu fahren.

      Irgendwie Lustig, aber auch traurig finde ich ja, das viele junge Leute die die Dinger benutzen, dann Freitags auf der Fridays for Future Demo nach mehr Klimaschutz rufen.

      Wenn man die Dinger für sinnvolles benutzt, dann habe ich nichts gegen die Dinger, aber für das für was sie momentan wahrscheinlich zu über 90% eingesetzt werden, habe ich kein Verständnis.

      Übrigens:
      Unnützes Hin- und Herfahren ist in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit nach § 30 Abs. 1 Satz 3 StVO.

      Miroslav

      11.07.2021, 16:15 Antworten #

      @Peter_Shaw:

      Warum ist das "daneben"? Wollte da nur aufzeigen, dass es ja Zeiten gab, wo es notwendig war, solche Strecken zu laufen, mangels Alternativen, man aber heute das nur machen muss, wenn man drauf steht, da es ja Angebote, wie eben jetzt die eScooter, gibt..

      UND: Du verallgemeinerst da etwas, die jungen Leute die zu ner Klimademo gehen, haben garantiert ne sehr geringe Schnittmenge mit den Leuten, die zu Zweit auf einem Gerät die Fussgängerzone unsicher machen 😉

      Und warum du nun diesen Paragraphen rausholen musstest? Guck dir mal am Abend oder Wochenende die aufgemotzten Autos an beliebigen Hotspots in Deutschland, wie dem Kudamm, an, die da zum Schaufahren die Straßen rauf und runter bewegt werden…

      ..schätze dich dadurch vom Alter her in die Rentnerschaft 🙂 :-]

      Übrigen: jede*r sieht eben nur das, was er* sehen will.

Fliedra

11.07.2021, 18:12 #

Ich finde die Roller sehen weder schön noch gut verarbeitet aus. Da habe ich Angst, dass mir der Roller beim Fahren wegbricht :'D Ich bleibe Tier treu, die 1 Cent sind ein ganz nettes Lockangebot…

lexalys31

16.07.2021, 12:03 #

Letzter Sonntag in Düsseldorf gefahren.

Cally88

18.07.2021, 09:02 #

Bolt ist seit diesem Wochenende auch in Hannover verfügbar. Die Konditionen sind die gleichen, 0,01 € pro Minute kostet die Nutzung der Roller.

Lukas594

21.07.2021, 15:06 #

In Kiel gibt es jetzt auch Roller von Bolt

dealsformeandh

24.07.2021, 01:08 #

Weiß jemand bis wann diese Aktion geht?

dealsformeandh

09.08.2021, 20:21 #

Kostet in Hannover nicht mehr 1 cent pro Minute sondern 5 cent…heute gesehen nachdem ich gefahren bin

Kommentar verfassen