Welche Pfanne ist wofür am besten geeignet?

Nicht selten berichten wir beim DealDoktor auch über gute Angebote bei Pfannen. Doch beim Kochen spielt es eine wichtige Rolle, welche Pfanne genau ausgewählt wird. Denn mit dem richtigen Modell gelingt die Zubereitung des Essens perfekt. Doch welche Pfanne eignet sich für welchen Zweck? Welche kann ich am besten benutzen, wenn ich Steaks, Bratkartoffeln, Pfannkuchen oder ähnliche Gerichte zubereiten möchte? Welcher Unterschied besteht zwischen einer Gusseisen-Pfanne und einem Kochgeschirr aus Keramik, und welche Speisen gelingen darin besonders gut? Diese oder ähnliche Fragen stellen sich Profi- oder Hobbyköche beim Kochen automatisch. Das Material des Küchenzubehörs ist ein entscheidender Faktor für Leitfähigkeit sowie Gewicht. Aluminium hat die Eigenschaft, dass es ungefähr 15 mal so gut leitet wie beispielsweise Edelstahl. Dafür speichert dieser Stoff die Wärme lediglich für einen kurzen Zeitraum. In diesem Artikel wird gezeigt, welche Arten von Pfannenmaterial es noch gibt und welche Modelle sich für bestimmte Zwecke am besten eignen.

Die Grillpfanne auf dem Herd

Wer das Grillerlebnis in die heimische Küche verlegen möchte, muss nicht gleich den Elektrogrill auspacken. Mit der Grillpfanne lässt sich das Grillgut ebenfalls hervorragend zubereiten. Das ist besonders dann eine Wohltat, wenn die Lieben einmal wieder Hunger auf Gegrilltes haben, aber das Wetter einfach nicht besser werden will. Auch bei schlechtem Wetter muss niemand auf das heiß geliebte Grillfleisch verzichten. Denn die Grillpfanne ist das passende Mittel der Wahl. Das Kochgeschirr zum Grillen, das heutzutage im Handel angeboten wird, ist wesentlich komfortabler zu handhaben, als noch zu früheren Zeiten. Die gut durchdachten Anfertigungen sind leicht, in ihnen kann das schmackhafte Fleisch außerdem nicht anbrennen. Die Pfanne zum Grillen ist so beschichtet, dass der Inhalt langsam aber sicher vor sich hinbrutzelt und eine schöne braune Kruste erhält.

grillpfannen

Vorteile Nachteile
 Grillen ohne Grill  das „Grill-Aroma“ fehlt
 sorgt für „Grill“-Muster auf dem Fleisch  mit der Grillpfanne kann man wirklich nur „grillen“
 Fleisch mit wenig Fett zubereiten

Gusseisen-Pfanne: Stabil und unverwüstlich

Eisen-Pfannen sind derzeit beliebt wie nie zuvor. Lange Zeit wurden sie als Relikt aus althergebrachter Zeit in die hinterste Ecke verdammt. Doch nicht nur die Starköche aus dem Fernsehen haben ihren Wert wieder entdeckt und gezeigt, was die Pfanne aus Gusseisen alles leisten kann. Sie hatte lange den Ruf, durch das hohe Gewicht schwer und damit unhandlich zu sein. Anstatt dessen bevorzugten viele Käufer die leichte Alupfanne zum Braten. Doch die Pfannen aus dem schweren Metall bergen mannigfaltige Eigenschaften in sich, die von modernen Teflonpfannen nicht geboten werden können. Durch das Bratverhalten von Gusseisen bildet sich in der Pfanne aus Eisen ein geschmacklich intensives Aroma aus. Dieses Küchenzubehör ist zum Braten auf hohen Temperaturen ideal geeignet. Die Eisenpfanne kann daher gut zum Anbraten sowie Schmoren von Fleischgerichten verwendet werden. In der gusseisernen Pfanne erhält kurz Gebratenes die optimale Bräune. Dabei bleibt das Fleisch innen saftig. Dabei bildet dieses Küchengeschirr beim Braten eine Patina auf der Bratoberfläche aus, die sich ähnlich auswirkt wie eine Schutzbeschichtung.

gusseisen-pfannen

Vorteile Nachteile
geeignet für scharfes Anbraten   hohes Gewicht
stabil gebaut sowie robust   aufwändige Reinigung bis Patina sich gebildet hat (Spülmittel zerstört Patina)
lässt sich stark erhitzen   braucht lange zum Abkühlen, da Temperatur sich lange hält
bildet beim Braten eine Patina, ähnlich einer Schutzbeschichtung

Die Alu-Teflon-Pfanne: Wahre Alleskönner in der Küche

Universelle Bratpfannen sind leicht und leiten die Energie besonders gut. Daher ist Aluminium eines der beliebtesten Materialien, die für Pfannen eingesetzt werden. Die Alupfanne verfügt in vielen Fällen über eine Beschichtung. Daher kann sie für die Zubereitung einer Vielzahl von Speisen verwendet werden. Besonders solche Speisen, wie zum Beispiel Pfannkuchen, Fisch oder Omelett, die in anderen Pfannen leicht anbrennen können, gelingen in einer Alu-Teflon-Pfanne nahezu immer. Allerdings ist dieses Kochgeschirr nicht dazu geeignet, Fleisch scharf anzubraten. Dafür kann besser eine Edelstahl- oder Gusseisen-Pfanne verwendet werden. Die Pfanne mit der Teflonbeschichtung darf nur bis maximal 360 Grad Celsius erhitzt werden. Bereits ab 260 Grad Celsius kann die Beschichtung verfärben und anfangen abzublättern.

teflon-pfannen

  • Teflon-Pfannen bei Amazon
    • auch induktionsgeeignet
    • diverse Pfannensets verfügbar
    • emaillierter Stahl oder Edelstahl
    • Antihaftbeschichtung
Vorteile Nachteile
 Teflon-Beschichtung verhindert Anhaften und damit Anbrennen   geringere Hitze als bei anderen Pfannen-Arten
 leichte Reinigung   verkratzt schnell bei unvorsichtiger Behandlung
 relativ geringes Gewicht im Vergleich (Alukern)

Asiatisch kochen mit der Wok-Pfanne

Der Asia-Trend brachte vor allem die Wok-Pfanne in europäische Küchen. Liebhaber der asiatischen Küche schwärmen beinahe von den duftenden, frischen sowie knackigen Gerichten, die sich mit dem Wok zubereiten lassen. Das Kochen im Kochgeschirr aus Asien bietet darüber hinaus viele Vorteile, die sich auch für andere Gerichte nutzbar machen lassen. Denn der Wok ist nicht nur dazu geeignet, die typischen asiatischen Rezepte nachzukochen. Er ist darüber hinaus ein fabelhaftes Küchenzubehör, um zum Beispiel Fleisch anzubraten, Fisch zu dämpfen oder Gemüse zu garen. Auch das Kochen oder Blanchieren fällt mit der Pfanne aus Asien leicht. Wer gerne einmal sein Essen frittieren möchte, kann auch das mit diesem Tausendsassa erledigen. Nicht zuletzt lassen sich Mahlzeiten mit dem Wok wieder erwärmen.

wokpfannen

Vorteile Nachteile
 verschiedene Hitzezonen (Innenfläche heißer als Rand)   groß und sperrig
 eignet sich zum scharfen Anbraten   nur für kleineres Gargut geeignet (maximal Innenfläche)
 sehr dünn, daher schnell erhitzt und schnell abgekühlt

Keramikpfannen: Halten sie wirklich, was sie versprechen?

Keramische Pfannen haben den Ruf, unverwüstlich zu sein. Doch unter den angebotenen Modellen gibt es viele Unterschiede. Nicht alle angebotenen Produkte sind tatsächlich vollständig aus dem edlen Material gefertigt. Einige Keramikpfannen sind lediglich mit einer Beschichtung aus Keramik versehen, wobei der Korpus aus Aluminium oder aus Edelstahl besteht. Keramik hat viele gute Eigenschaften, die das Kochen, Dünsten oder Braten erleichtern können. Das Material nimmt die Hitze schnell auf und verteilt die Wärme gut auf die ganze Fläche. Das Bratgut wird dadurch gleichmäßig gar.

keramikpfannen

Vorteile Nachteile
 verhindert Anhaften und Anbrennen, ähnlich wie Teflon   nicht für Induktion geeignet
 kratztresistent (im Gegensatz zu Teflon)
 leichte Reinigung

Wofür eignet sich eine Pfanne aus Edelstahl am besten?

Edelstahlpfannen sind besonders gut zum heißen Anbraten geeignet. Fisch oder Gemüse, das gedünstet werden muss, kann besser in einer beschichteten Pfanne zubereitet werden. Die Pfannen aus dem edlen Stahl können am besten zum Braten von Geschnetzeltem sowie Steaks zum Einsatz kommen. Denn das Kochgeschirr zeigt seine Vorzüge bei kurzem Braten bei hohen Temperaturen. Mit etwas mehr Öl in der Pfanne kann der Vorgang natürlich auch länger andauern. Der Klassiker für ein Gericht, das in der Edelstahlpfanne zubereitet wurde, sind Bratkartoffeln mit viel Öl.

edelstahl-pfannen

Vorteile Nachteile
 Allrounder, kann alles   keine Antihaft-Beschichtung
 erreicht höhere Temperaturen als beschichtete Pfannen
kann schönere Kruste erreichen als beschichtete Pfannen

DealDoktor Fazit:

Ich empfehle euch auf jeden Fall, mindestens eine beschichtete und eine unbeschichtete Pfanne im Haus zu haben. Eine Grillpfanne braucht ihr zum Beispiel wirklich nur, wenn ihr nicht auf das Grillmuster auf eurem Fleisch verzichten wollt – denn sie wird die Qualität eines echten Grills niemals erreichen. Eine Edelstahl-Pfanne tut es für die meisten allerdings auch, denn mit ihr könnt ihr Fleisch am besten zubereiten.

Auf die Teflon-Pfanne, den „Allrounder“ in der Küche, kann man meiner Meinung nach nicht verzichten, außer ihr verwendet eine gusseiserne Pfanne. Bei dieser müsst ihr allerdings darauf achten, dass ihr die Patina pflegt, das erfordert ein wenig mehr Arbeit als die klassische Edelstahl-Pfanne. Bei den beschichteten Pfannen könnt ihr euch dann entscheiden, je nachdem welchen Herd ihr benutzt. Die beschichteten Pfannen eignen sich eigentlich so ziemlich für alles, was kein Fleisch ist.

Guten Hunger, euer Doc

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)