🚘 StreetCrowd: Autos umparken & Geld verdienen

Autos umparken und damit Geld verdienen – das gibt es und heißt StreetCrowd. Wie genau das funktioniert und ob ihr damit reich werden könnt, erfahrt ihr in diesem Ratgeber. 

Besonders in Großstädten sind Carsharing-Fahrzeuge überall im Stadtbild zu sehen, doch nicht immer stehen sie da, wo sie auch benötigt werden. Hier setzt StreetCrowd an und holt euch mit ins Boot. Denn wenn ihr ein Auto aus einem Randbereich in eine sogenannte „Hot Zone“ parkt, könnt ihr nicht nur kostenlos fahren; ihr bekommt auch noch Geld dazu.

Bei StreetCrowd anmelden

Was ist StreetCrowd?

StreetCrowd ist eine App, die als Dienstleister zusammen mit Carsharing-Anbietern arbeitet und das Umparken der Fahrzeugen organisiert. Und hier kommen die StreetCrowd-User ins Spiel. Deren Aufgabe ist es, die Autos in sogenannte „Hot Zones“ zu bringen, also da hin, wo sie auch nachgefragt werden. Und dafür gibt es dann auch Geld.

Die Hot Zone ist rot gekennzeichnet. Irgendwo hier müsst ihr euer Auto abstellen.

Nicht sonderlich viel, je nach Strecke sind es 3 – 9€, aber auch für die Fahrt an sich zahlt ihr nichts. Je länger die Strecke ist, desto mehr Geld bekommt ihr. In der App könnt ihr sehen, wie viele Kilometer gefahren werden müssen und wie viel ihr für die Fahrt bekommt. Für besonders lange Fahrten, z.B. vom Flughafen in die City, verspricht StreetCrowd sogar noch einen Bonus. 

Wie funktioniert StreetCrowd?

In Köln parkt ihr Autos des Anbieter MILES um.

In Köln arbeitet StreetCrowd zusammen mit dem Carsharing-Anbieter Miles. Es handelt sich demnach also um Autos aus Carsharing-Flotte von Miles. 

Ihr könnt so viele Fahrten machen, wie ihr wollt und auch die Tageszeit, in der ihr fahrt ist ganz egal. Theoretisch könntet ihr also den ganzen Tag mit Umparken verbringen. Schafft ihr an einem Tag 10 lange Fahrten, dann hättet ihr immerhin 90€ verdient. 

Dennoch gibt es einige Regeln, an die ihr euch halten solltet, denn sonst wird es mit der Auszahlung nichts. Zwar könnt ihr eine beliebige Route verwenden, um zu eurem Ziel zu kommen, jedoch sind unnötige Umwege und Zwischenstopps verboten und es kann passieren, dass eure Fahrt abgelehnt wird und ihr nicht bezahlt werdet. 

Ob ihr euer Geld bekommt, wenn ihr im Feierabendverkehr in einen Stau kommt?!

Bei Straßensperren oder ähnlichen unvorhergesehenen Vorkommnissen sei StreetCrowd kulant. Ich stelle mit allerdings gerade den Feierabendverkehr in Köln vor. Da braucht ihr für eine 15 Minuten Strecke auch gerne mal mehr als die doppelte Zeit.

Ihr müsst euch außerdem an die Verkehrsregeln halten, dürft nicht zu schnell unterwegs sein, aber auch nicht zu lange brauchen. Und ihr müsst auf jeden Fall m Ende auf einem gültigen Miles Parkplatz parken. 

Alle Regeln könnt ihr im Rule Book nachlesen

Übrigens ist es nicht erlaubt, nach dem Umparken innerhalb von 24 Stunden ein Miles Fahrzeug aus der Hot-Zone zu mieten. Für den Rückweg müsstet ihr euch also etwas anderes überlegen.  

So meldet ihr euch bei StreetCrowd an

Bei StreetCrowd anmelden

Zunächst müsst ihr euch die StreetCrowd-App herunterladen. Als nächstes könnt ihr direkt eine Stadt und einen Carsharing-Anbieter auswählen, der für euch in Frage kommt. Mir wird zum Beispiel Miles in Berlin, Hamburg oder im Rheinland, aber auch GreenGo in Budapest, Free2Move in Washington oder Eloop in Wien angeboten. 

Wenn ihr euch für einen Standort entschieden habt, dann müsst ihr euch per E-Mail registrieren. Beachtet hier unbedingt, dass ihr die E-Mail auf eurem Handy empfangt, denn nur dann könnt ihr die Anmeldung abschließen. Gebt anschließend eure Daten ein. 

Ihr werdet auch darauf hingewiesen, dass ihr einen Gewerbeschein benötigt, um das Angebot nutzen zu können. Das hat steuerliche Gründe. 

Zum Schluss müsst ihr noch die Daten eingeben, mit denen ihr beim jeweiligen Carsharing-Anbieter – in meinem Fall bei Miles – angemeldet seid. Ihr benötigt außerdem ein PayPal-Konto, denn hierhin bekommt ihr eure Auszahlungen überwiesen.

Wenn ihr alles eingegeben habt kann es auch schon los gehen. 

So geht das Umparken

Auf einer Karte bekommt ihr angezeigt, wo gerade ein Auto steht, das umgeparkt werden möchte.

Mit Klick auf das Auto seht ihr dann auch die zu Fahrende Strecke und wieviel Geld ihr für das Umparken bekommen werdet.

Pro Auto gibt es immer 3 Hot Zones und ihr könnt bzw. müsst euch dann für eine davon entscheiden. Und jetzt heißt es nur noch zum Auto gehen und auf „Auto öffnen“ klicken. Los geht die Fahrt.

Bei StreetCrowd anmelden

Fazit: Lohnt sich StreetCrowd?

Eigentlich ja ganz praktisch: Ihr wohnt eher am Rande von Köln und wollt in die Innenstadt. Statt jetzt die Straßenbahn zu nehmen, könntet ihr also auch einfach in der StreetCrowd-App nachsehen, ob ein Auto in eurer Nähe parkt, das umgeparkt werden möchte. Ihr könnt gratis in die Stadt fahren und bekommt noch ein wenig Geld dazu. 

Wenn ihr euch das Umparken der Autos aber nun zur Tagesaufgabe machen wollt, dann kommt ihr mit einem recht schlechten Stundenlohn am Ende raus. Ihr müsst bedenken, dass ihr ja auch immer zu dem umzuparkenden Autos hin und von dort weg zum nächsten Auto kommen müsst. 

Wir haben das mal durchgeklickt und ihr müsst echt Glück haben, dass das nächste Auto nur eine halbe Stunde zu Fuß entfernt liegt. Vielleicht bietet sich auch eine Bahnverbindung an, das wäre jetzt mit dem 9-Euro-Ticket zumindest lohnenswert. 

Alles in allem würde ich aber sagen, dass sich StreetCrowd nicht zum Geld verdienen eignet, wohl aber eine gute Möglichkeit ist, mit einem kleinen Plus in der Tasche von A nach B zu kommen. 

Was denkt ihr? Habt ihr StreetCrowd schon einmal genutzt?

PrinzessinPienz

16.06.2022, 13:23 #

Das ist ja cool 🙂 schade, dass es das in Dresden (noch) nicht gibt!

steinbrei

16.06.2022, 13:42 #

Um parken… und gleich verscherbeln. Das bringt ein paar Euro mehr als nur umparken 😉

Damoen1995

16.06.2022, 14:20 #

Duisburg ist leider nicht dabei

bd18977

16.06.2022, 17:37 #

Naja, die Stadt Auswahl ist ja noch nicht sehr groß.

Sato

16.06.2022, 18:37 #

Die Sache mit Gewerbeschein ist blöd

Frank16

16.06.2022, 20:59 #

Wie lange braucht man denn, wenn man tatsächlich auf 90 € kommen will?

Freiwilliger

16.06.2022, 21:42 #

Gut um auf dem Weg Drogen zu verticken? Frage für einen Freund.

D34lD0kt0r

17.06.2022, 06:57 #

Finde die Idee total klasse. Leider schreckt mich der Gewerbeschein ab.
Aber ansonsten … sehr gut!
Gerade jetzt durch das 9 Euro Ticket noch besser, um zu den Autos zu kommen.

ʇɐɔ!ʇs!ɥdos

17.06.2022, 07:14 #

Viele dürfte der Gewerbeschein und der damit verbundene Aufwand mit IHK und Finanzamt davon abhalten.

bd21932

17.06.2022, 08:40 #

Naja. Entweder ich mache es gewerblich mit Gewerbeschein, dann lohnt das aber kaum. Oder ich mache es, weil ich eh grad in die Stadt will, kann es aber als 'Gelegenheit' nicht nutzen, weil ich ja keinen Gewerbeschein habe. Also kein Angebot für niemanden.

nurso

17.06.2022, 09:26 #

klar lohnt sich das mit gewerbeschein.. der kostet ja nix.. und am ende wird das auf dein jahreeinkommen addiert und die lohnsteuer abgezogen.. glaube ja kaum dass jemand hier tausende von € damit macht..

und bei den aktuellen 9€ ticket lohnt es sich auch zu den autos zu fahren

nurso

17.06.2022, 09:26 #

und eben umsonst fahren … wenns mal passt ist doch ideal

Monel

17.06.2022, 10:28 #

Klingt zwar interessant, gibt es aber sowieso nicht in unserer Stadt.

steinbrei

17.06.2022, 12:20 #

Gewerbeschein: den zu bekommen ist kein Problem.

Es gibt allerdings einige große Probleme.

Den Rückweg bzw die Fahrt um nächsten umzuparkenden Fahrzeug muss man selbst organisieren und bezahlen. Das kann teurer sein als man verdient.

Noch problematischer ist die Haftung. Da man da als Gewerbe betreibt, haftet man bei Unfällen und sonstigen Schäden die man verursacht.

Gewerbeeinnahmen müssen versteuert werden. Da wären z.B. Umsatzsteuer, Gewerbesteuer, Einkommensteuer. Dann noch der Abschluss einer Betriebshaftpflicht und die Sozialversicherungsbeiträge.

Bei rund 90 € Einnahmen am Tag ist das nicht rentabel. Es stellt sich sogar die Frage ob man am Ende nicht sogar draufzahlt. Mit anderen Worten der die Leute die das machen werden rücksichtslos ausgebeutet. Da ist jeder 12€-Job einträglicher.

City87

17.06.2022, 16:42 #

Und dann möchte jemand aus dem Randbereich eins anmieten und keins ist da

Ralf_AM

18.06.2022, 11:02 #

Na da würde sich doch ein Elektro-Klapprad für die Wege zurück bzw. zwischen 2 Standorten lohnen. Zum Auto mit Klapprad, zus.klappen und in Kofferaum, Auto umparken, Klapprad wieder raus und zum nächsten Auto – wenn es davon jeden Tag genügend gibt, lässt sich sicherlich einiges verdienen.
Leider wohn ich nur in ner Kleinstadt in der es das nicht gibt, sonst hätte ich es mal ausprobiert.
Ob da auch ein Reisegewerbeschein genügt (schließlich "reise" ich ja mit dem Auto immer von einem zum anderen Ort :-)) – den hätte ich nämlich schon.

Kommentar verfassen