Handyvertrag jetzt auch mit 1 Jahr Laufzeit & kürzere Kündigungsfrist beschlossen / Kündigungsbutton wird kommen

Update Neben dem Entfall der Portierungsgebühr und dem Beschluss auf Entschädigung bei langsamem Internet, gibt es auch folgende wichtige Änderungen in Sachen (Handy)Verträge:

  • die Gesetzeslage hat sich seit dem 1.12.2021 geändert
  • die Anbieter sind dazu verpflichtet, zu ihren 24-Monats-Verträgen auch ein Angebot über 12 Monate Laufzeit bei SIM-Only-Tarifen anzubieten, diese sind aber nur eine Alternative, denn die bekannten 24-Monats-Verträge bleiben nach wie vor der Standard
  • ab dem 1.3.2022 entfällt die automatische Vertragsverlängerung, wenn ihr nicht kündigt, ab dann gilt nur noch eine Frist von 1 Monat (bzw. 4 Wochen)
  • der Button für die Kündigung im Kundenkonto wird zum 1.7.2022 verpflichtend

Bzgl. der 1-Jahres-Verträge sei noch von mir angemerkt, dass ich bis dato noch nicht viel davon gesehen habe. Ich gehe stark davon aus, dass die Anbieter hierzu auch noch eine Übergangfrist erhalten haben – anders kann ich es mir zumindest aktuell nicht erklären. (Stand: 08.12.2021)

Mobilfunk- und Festnetztarife mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten sind seit Jahren der Standard. Das wird sich jedoch bald ändern, denn der Bundesrat billigte am 25. Juni „ein Gesetz, das die Position von Verbraucherinnen und Verbrauchern gegenüber Unternehmen verbessern soll – sowohl beim Vertragsschluss als auch bei den Vertragsinhalten.“ Demnach sollen Langzeitverträge zukünftig auch nur noch Jahr laufen. Allerdings bleiben die gewohnten 24-Monatsverträge auch weiterhin bestehen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1-Jahres-Verträge kommen, 2-Jahres-Verträge bleiben

Langzeitverträge für z.B. Handytarife, Internet, Fitnessstudios, Energieanbieter, Streamingdienste, Online-Partnerbörsen und Zeitungs-Abos sollen zukünftig in der Regel nur noch ein Jahr lang laufen. Längere Vertragslaufzeiten von bis zu 24 Monaten sind dann nur noch erlaubt, wenn es gleichzeitig ein Angebot für einen 12-Monats-Vertrag gibt. Dieser darf im Monatsdurchschnitt maximal 25% teurer sein als der 2-Jahres-Vertrag. Ebenfalls dürfen Anschlussverträge maximal 25% teurer ausfallen.

„Betrügerische Geschäftsmodelle, undurchsichtige Vertragsstrukturen und kalkulierte Kostenfallen sind leider immer noch an der Tagesordnung“. Dem werden wir mit dem Gesetz für faire Verbraucherverträge einen Riegel vorschieben.“
Lange Vertragslaufzeiten und lange Kündigungsfristen beschränken die Wahlfreiheit der Verbraucherinnen und Verbraucher und hindern sie an einem Wechsel zu attraktiveren und preisgünstigeren Angeboten“, erklärt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht.

Gerade bei Handytarifen wird aber die 2-Jahres-Variante weiterhin gang und gäbe bleiben, zumal man dadurch eh die besseren Konditionen erhält. Außerdem betrifft die neue Regelung nur SIM-Only-Tarife – Bundles, also Tarife mit Handy, bleiben von dem Beschluss ausgeschlossen.

Kürzere Kündigungsfristen, Verlängerung & Kündigungs-Button

Aktuell werden nicht fristgerecht gekündigte Verträge oftmals automatisch um ein Jahr verlängert. Möchte ein Unternehmen zukünftig Verträge automatisch um mehr als drei Monate verlängern, muss es von sich aus auf eine Kündigungsmöglichkeit hinweisen. Des Weiteren wird die aktuell gängige Kündigungsfrist von drei Monaten auf einen Monat verkürzt, das tritt dann aber erst ab dem 01.03.2022 ein.

„Eine stillschweigende Vertragsverlängerung ist künftig nur noch dann erlaubt, wenn sie auf unbestimmte Zeit erfolgt und eine Kündigung jederzeit mit Monatsfrist möglich ist“, schreibt der Bundesrat. De facto bedeutet das, dass sich euer Vertrag nicht (wie ihr es in Vergangenheit kanntet) um ein 1 Jahr verlängert, sondern immer nur um 1 Monat.

Kuendigungsbutton

Es wird auch einen Kündigungsbutton geben, wenn der Vertrag über eine Webseite abgeschlossen wurde. Was online abgeschlossen wird, muss genauso einfach online kündbar sein. Der Kündigungsbutton wird allerdings erst am 01.07.2022 zur Pflicht.

Ab wann gelten die Änderungen?

Seit dem 01. Dezember 2021 sind die Anbieter dazu verpflichtet, bspw. bei Handytarifen, und nur bei SIM-Only-Tarifen, eine Alternative mit einer Laufzeit von 1 Jahr anzubieten. Außerdem wird sich die Kündigungsfrist von 3 Monaten auf 1 Monat (bzw. 4 Wochen) verkürzen, das geschieht ab dem 1. März 2022. Die Verpflichtung zum Kündigungsbutton gilt ab dem 1. Juli 2022.

DealDoktor meint…

Die einfache Kündigung via Kündigungsbutton ist top und schon länger überfällig, kommt allerdings auch erst im Sommer 2022. Auch die kürzeren Kündigungsfristen und Vertragsverlängerungen dürften für weniger Frust sorgen, zumal man dadurch in keine Falle mehr tappen kann. Was die Tarif- und Preisstruktur in Sachen Handytarife angeht, dürfte sich nicht viel ändern. Die Alternativen mit 1 Jahr Laufzeit betreffen nur die SIM-Only-Tarife, und hier können die Anbieter einen Aufschlag verlangen. Wollt ihr ein Bundle, also mit Handy, wird kein Weg an die 2-Jahres-Verträge vorbeiführen. Ich werde das Ganze dennoch mal beobachten, schauen wir mal, was das nächste Jahr bringt.

mpstuis

02.07.2021, 15:32 #

Endlich mal eine halbwegs vernünftige Gesetzesänderung für uns Verbraucher!
Es wird wirklich mal Zeit dafür!

simsons31

03.07.2021, 11:08 #

Mittlerweile haben wir ja das 3 Quartal, aber noch gelten die Regeln ja nicht sofort oder?

    PeterPan18

    03.07.2021, 11:14 #

    Zitat: „… Die neuen Kündigungsregeln gelten allerdings erst sieben Monate nach Verkündung, es gibt also eine Übergangsfrist für die Anbieter…“

PeterPan18

03.07.2021, 11:10 #

Vielleicht eine Chance, dass die Hardwarepreise im Allgemeinen endlich mal runtergehen, wenn es weniger gesponserte Bundlegeräte gibt…

    froggy

    21.07.2021, 03:32 #

    glaub ich definitiv nicht dran, im gegenteil werden die preise eher teurer werden

    Sebastian

    07.09.2021, 14:24 #

    @PeterPan18:
    Bisher kamen die günstigen Preise dadurch zustande, dass die Anbieter entsprechend Geld draufgelegt haben um die Kunden 24 Monate zu binden und hoffentlich länger.
    Für nur 12 Monate sinkt entsprechend das Geld, das dafür zur Verfügung steht, somit werden die Zuzahlungen für Geräte teurer werden müssen.

    Einzeln gekaufte Hardware betrifft das gar nicht, denn da zahlt man ja ohnehin alles selbst. Die können daher gar nicht dadurch billiger werden.

      PeterPan18

      07.09.2021, 14:50 Antworten #

      Das mag sein. Aber wenn diese Anbieter weniger Kontingente beim Hersteller ordern, weil sie aufgrund des höheren Preises weniger Geräte an den man bringen können, werden sich die Hersteller etwas einfallen lassen müssen. Laut Google sind 2020 77% aller Smartphones in Deutschland zusammen mit einem Vertrag verkauft worden.
      Würdest du alle 12 Monate einen höheren Preis für ein neues Smartphone ausgeben?
      Die Dinger haben jedenfalls eine traumhafte Gewinnspanne für die Hersteller.

      Ist nur so ein Gedanke gewesen.

blende66

03.07.2021, 11:27 #

Ich weiß nicht, was daran gut sein soll!? Wenn es eine kompromisslose 1-Jahres-Maximal-Laufzeit geworden wäre, hätte sich wirklich was bewegt, aber mit der jetzigen Umsetzung hat man den Anbietern mal wieder nur Honig um's Maul geschmiert. So wird sich nicht viel ändern, wenn die Preise für die Jahreslaufzeit 25% mehr kosten dürfen als die Zweijahresverträge.

    Sparschwein

    03.07.2021, 13:15 #

    Denke ich auch😅

    froggy

    21.07.2021, 03:34 #

    genau mein gedanke👍 vor allem warum zur hölle gleich 25% mehr bzw wieso ÜBERHAUPT mehrkosten?! als ob der anbieter mehr aufwand hätte, nur weil der eine vertrag weniger lange läuft als ein andere

      Sebastian

      07.09.2021, 14:17 Antworten #

      @froggy:
      Naja, dass der Anbieter einen finanziellen Vorteil hat, wenn ein Vertrag länger läuft, sollte logisch sein. Letztlich geht es nun einmal darum wie viel der Anbieter verdient. Wenn er nicht weiß, ob der Kunde die zwei Jahre dabei bleibt, muss bereits das erste Jahr mindestens kostendeckend sein.
      Bisher reichte es, wenn dies nach zwei Jahren der Fall war.

      Und ja, auch die Kundengewinnung und Kündigungsverwaltung kostet Geld. Und wenn die Taktung dieser Ereignisse häufiger wird, steigen auch die Kosten.

Der_Rami

03.07.2021, 11:27 #

Na ich denke mal, das wird die Grundgebühr für Flagshipvertäge ordentlich nach oben ziehen

sakhtlaunda

03.07.2021, 11:29 #

Was passiert mit den laufenden Vertrag?

axduwe

03.07.2021, 11:46 #

Na endlich…. !

hans_peter

03.07.2021, 12:05 #

Daumen hoch 👍

Lescart

03.07.2021, 14:39 #

Absolut klasse! Endlich mal pro Verbraucher

schweden

03.07.2021, 18:23 #

Ich habe nur Verträge die einen Monat laufen und das schon einige Jahre und stehe auch nicht schlechter. Nur das vergünstigte Handy das funktioniert nicht.

Andreas-Dresden

04.07.2021, 23:45 #

So ein dummfug, keiner will sein Handy Bereits über 12 Monate bezahlen, da die Verträge dann deutlich teurer werden. Die verkürzte Kündigungsfrist ist allerdings endlich mal was gutes 👍

    dealmonger

    05.07.2021, 01:26 #

    Hä? Dummfug? Keiner?

    Kaufe ich etwa sowas auf Raten? Die meisten Verträge mit Hardware sind doch gerade Dummenfang. Toll, ein Handy für 1 €, SIM Karte für 39,99€ brauchste ja sowieso 🤕🥳

      froggy

      21.07.2021, 03:36 Antworten #

      ich checks auch nicht🤣🤷🏻‍♂️

      Sebastian

      07.09.2021, 14:19 Antworten #

      @dealmonger:
      So ein Quatsch, einzeln gibt es quasi ständig Verträge, bei denen man für den Vertrag nur sehr wenig bezahlt. Handy und Vertrag einzeln kosten fast immer mehr als ein günstiges Bundle, es sei denn man möchte ein spezielles Handy, das es nicht im Bundle gibt.

Kommentar verfassen