💰 Bis zu 410€ pro Jahr für das eigene Elektroauto durch THG-Quotenhandel *für Privatkunden steuerfrei*

Update Wir bieten euch gerade einen exklusiven Sonderdeal
1. Elektrovorteil.de bietet euch mit dem Code Deal375 satte 375€ pro Jahr Fixprämie
2. E-Auto Cashback bietet euch aktuell mit dem Code DoktorE gute 255€ am nächsten Werktag (!) + 15€ Gutschein
3. JUICIFY bietet ab heute satte 333€ innerhalb von 5 Tagen an

Der Kauf von Elektroautos wird in Deutschland bereits durch eine Prämie und das Aussetzen der Kfz-Steuer für zehn Jahre gefördert. Ab 2022 kommt aufgrund einer neuen Regelung eine weitere Möglichkeit hinzu, um die Kosten für Tesla und Co. zu senken. Denn wer ein solches Fahrzeug besitzt reduziert Emissionen und erwirbt durch das Laden statt Tanken ein rechnerisches Treibhausgas-Guthaben (THG) – und das lässt sich an Unternehmen verkaufen, die es benötigen, damit deren CO²-Bilanz sinkt. Mit diesem „THG-Quotenhandel“, lassen sich bis zu 410€ pro Jahr verdienen bzw. sparen! Ihr spart mit eurem Fahrzeug also nicht nur Kraftstoff, sondern schröpft die Mineralölunternehmen etwas mehr und profitiert von der Reduktion der Treibhausgasemissionen. Einen Vergleich aller Unternehmen, die mit der THG-Quote handeln, erhaltet ihr weiter unten in der Tabelle.

Update Exklusiv über uns bekommt ihr bei smartificate 300€ für euer E-Fahrzeug. Nutzt den Link und profitiert ggf. noch zeitnah von einer Auszahlung! Für weitere Infos schau auch in unseren Deal!

Bis zu 410 Euro pro Jahr durch die THG-Quote 

Ihr könnt durch den Handel mit der Quote bis zu 410 Euro pro Jahr zurückbekommen und/oder sinnvoll in Ladeinfrastruktur oder erneuerbare Energieträger investieren. Möglich macht das die 2015 ambitioniertere Treibhausgas-Minderungsquote, kürzer THG-Quote. Nach den neuen Regeln steigt sie bis 2030 auf 25 Prozent – und sie lässt sich nicht nur mittels Bio-Beimischung erfüllen, sondern auch mit dem Einkauf von THG-Guthaben. Bisher wurden die bei Elektroautos einfach den Stromlieferanten angeheftet, doch ab 2022 stehen sie jedem Betreiber eines privaten Ladepunktes mit Elektroauto zur Verfügung.

Update 💣 Bähm! 💣 – Wie emobia berichtet, hat der Gesetzgeber im März 2022 auf Bund-Länder-Ebene entschieden, dass Privatpersonen Erlöse aus THG-Quotenprämien nicht versteuern müssen. Damit ist die bisherige Gesetzgebung, dass Quotenerlöse gem. § 22 (3) EStG einer Freigrenze von 255€ unterliegen, hinfällig. Für Gewerbetreibende und Selbständige ändert sich die Besteuerung hingegen nicht. Die THG-Quotenerlöse bleiben dort in voller Höhe Einkünfte aus Gewerbebetrieb bzw. aus selbständiger Arbeit und müssen entsprechend versteuert werden.
THG-Quotenhandel
Quelle: fairnergy.org
Wichtig Die Treibhausgasemissionen in Deutschland sind laut dem Umweltbundesamt von 2019 gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent gesunken. Das entspricht dabei einer Minderung um 35,1 Prozent im Vergleich zum internationalen Referenzjahr 1990. Nach einer Vorjahresschätzung des Umweltbundesamtes gingen die Emissionen im Jahr 2020 mit -8,7 Prozent noch stärker zurück. Natürlich liegt das nicht nur in der Verbreitung der Elektromobilität und der damit verbundenen Reduktion von Kraftstoff pro Fahrzeug begründet. Aber der Verkehrssektor ist eben für einen hohen Teil der Emissionen durch das verbrennen fossiler Kraftstoffe verantwortlich – und genau hier sollen CO2-Einsparungen durch das Verkaufen Zertifikaten ansetzen.

Wie komme ich an das Geld durch die THG-Quote?

Da das Unterfangen – also der Handel mit Treibhausgas-Zertifikaten – aufgrund der Masse für eine oder einen privaten Elektroautofahrer kaum umsetzbar ist, haben verschiedene neue Unternehmen ein Geschäftsmodell für sich entdeckt und treiben so den THG-Quotenhandel für euch voran. Dabei habt ihr es besonders leicht, denn über selbsterklärende Webseiten könnt ihr euch EINEN Anbieter aussuchen, eure Daten hinterlegen, eure Zulassung Teil I hochladen (zum Nachweis, dass das Elektrofahrzeug tatsächlich auf euch zugelassen ist) und mit der THG-Quote abkassieren.

Tipp Durch die Elektromobilität werdet ihr nicht nur unabhängig vom teuren Kraftstoff und den Mineralölunternehmen, sondern könnt durch einen cleveren Vergleich auch noch beim Laden sparen. Weitere Infos findet ihr hier im Artikel.

Sicher wird dabei für die meisten Schnäppchenjäger die Auszahlung auf das eigene Konto die interessanteste Lösung darstellen. Jedoch habt ihr bei fairnergy.org auch die Möglichkeiten das Geld aus der THG-Quote zu investieren, um beispielsweise Bäume zu pflanzen, Ladesäulen zu bauen oder Solaranlagen zu errichten und somit zusätzlich die Mineralölunternehmen zu ärgern. 

Quelle: fairnergy.org

Durch die ganzheitliche Betrachtung durch die Reduktion von Kraftstoff und die Entlastung im Verkehrssektor scheint für mich aktuell der spannendste Anbieter fairnergy.org zu sein. Daher zeige ich euch natürlich auch an deren Beispiel kurz das Vorgehen zur Beantragung der THG-Quote:

  1. Melde dich auf der Webseite für dein Fahrzeug an
  2. Lade deinen Fahrzeugschein hoch um deine Quote zu verkaufen
  3. Wähle deine Impact-Prämie für die Quote
  4. danach erfolgt eine Prüfung deiner Unterlagen (handelt es sich wirklich um ein E-Auto?)
  5. du bekommst eine Vorgangsbestätigung
  6. du kannst final deine THG-Prämie einlösen

Voraussichtlich bekommst du hier eine Auszahlung über 300€ pro Jahr (ab 2022). Fairnergy wird dazu noch einen Teil der Prämie in erneuerbare Projekte investieren und somit zusätzliche CO2-Einsparungen erzielen. Wer ohnehin seine THG-Prämie – oder einen Teil davon – spenden möchte, kann also auch hier zuschlagen. 

Quelle: fairnergy.org

“Wir setzen uns ein für eine nachhaltige Energieversorgung, die ein gerechtes, lebenswertes und selbstbestimmtes Leben für alle Menschen ermöglicht.” – fairnergy Team

Update Im letzten Newsletter hat fairnergy bekannt gegeben, dass bereits jetzt ein wertvoller Beitrag für die faire Energiewende geleistet wurde. Denn durch die alleinige Anmeldung für den THG-Quotenhandel konnten bereits jetzt 4.024 Solar-Home-Systeme in Bangladesch errichtet werden.

Garantiert 300€ pro Jahr dank THG-Quote

Bei einem anderen Anbieter (geld-fuer-eauto.de) bekommt ihr aktuell 300€ (THG-Quote). Hier könnt ihr also durch eine Freundschaftswerbung deutlich mehr als bei den anderen Anbietern einsammeln.

300€ THG-Quote

Statische oder Flex-Angebote bei der Quote nutzen?

Wie ihr bereits gesehen habt, ist das Feld bei der Vergabe der THG-Quote sehr dynamisch und die E-Auto Besitzer können theoretisch fast täglich aus neuen Angeboten wählen. Dabei gibt es zwischenzeitlich auch immer mehr sogenannte Flex-Angebote, die sich dynamisch an den zu erzielenden Quotenpreisen orientieren. Vereinfach lässt sich damit sagen:

Registriert ihr euch mit eurem reinen E-Fahrzeug bei einem Festpreisanbieter, so bekommt ihr den Wert sicher. Nutzt ihr ein Flex-Paket für die THG-Quote, so kann das Guthaben ggf. noch etwas nach unten korrigiert werden.

Wie sich der Wert grob berechnet, möchte ich euch daher hier darstellen, denn die zu erzielenden Quotenpreise sind auch dynamisch. Das Umweltbundesamt bewertet dabei jedes E-Auto mit dem Pauschalwert von 2.000 kWh, was CO2-Emissionen von ca.  0,862t CO2 pro e-KFZ entspricht. Dabei ist es irrelevant wie viel und oft ihr mit welcher Leistung jährlich mit euren reinen Elektroautos fahrt. Bezogen auf den Strafzoll von 600€ / t CO2 für die Mineralunternehmen entspricht das Quotenpreisen von 600€ x 0,862 = 517€. Das wären die demzufolge die theoretischen Höchstpreise für die THG-Quote. In der Praxis liegen diese aber aufgrund der Nachfrage und des Wettbewerbs darunter.

Welche THG-Quoten-Anbieter gibt es noch?

Aktuell schießen, wie bereits erwähnt, immer mehr Firmen mit kreativen Ideen zur privaten Nutzung der THG-Quote hervor. Daher kann an dieser Stelle natürlich auch nur ein Bruchteil der derzeitigen Anbieter aufgezeigt werden und das sind sicher längst noch nicht alle. Dennoch zeigen diese Anbieter aktuell besondere Ideen oder geben einfach die höchste Prämie ab. 

Anbieter voraussichtliche Prämie ab 2022
emobia 350€ (garantiert) pro Jahr oder
bis zu 400 Flex-Bonus + 15€ Bonus mit Code emdd1510 (Update 01.12.)
fairnergy 300€ pro Jahr (Update 23.12.)
geld-fuer-eauto.de 300€ pro Jahr (Update 27.04.)
smartificate Bonusdeal mit 300€ pro Jahr (Update 01.03.)
eQuota siehe emobia
M3E 255€ pro Jahr (Update 21.11.)
carbonify.eu 341€ pro Jahr (analog emobia Flex-Bonus)
The Mobility House 250€ pro Jahr
Elektrovorteil.de 375€ pro Jahr mit Code Deal375
Green Income
250€ pro Jahr mit dem Code DEALDOKTOR
wirkaufendeinzertifikat.de bis zu 275€ Sofortauszahlung +25€ Bonus mit Code WKDZ-Fan-25 
THG-Börse 300€ Sofortauszahlung oder bis zu 415€ Flex-Bonus pro Jahr
JUICIFY 333€ pro Jahr NEU
Polarstern 255€ + 45€ Spende pro Jahr [steueroptimierte Version]
Quotando bis zu 400€ pro Jahr
Insta-Drive THG-Service bis zu 475€ pro Jahr [Non-Profit + Spendenprojekte]
emobility.energy bis zu 350€ pro Jahr oder 200€ Sofortauszahlung
E-Auto Cashback 255€ am nächsten Werktag (!) pro Jahr oder 400€ Flex + 15€ Gutschein

Das klingt alles interessant – ich möchte noch mehr Informationen zur THG-Quote!

Schon einmal vorab sei hier der Hinweis gegeben, dass Plug-in-Hybride von der Quotenvergabe der neuen Quotenregelung ausgeschlossen sind. Es profitieren hier also nur die Kunden eines reinen Elektrofahrzeugs. Hier können wir natürlich nur einen groben Überblick über die Thematik geben. Wenn ihr euch jedoch weiter mit dem Thema THG-Quotenhandel beschäftigten möchtet, könnt ihr euch hier die Hintergründe und gesetzlichen Regelungen durchlesen:

  1. Alles Wissenswerte zur Treibhausgasminderungsquote und der THG-Quote bei eQuota
  2. Informationsseite des Zolls
  3. Hier die offizielle Seite für alle angehenden Juristen 
  4. einige FAQs gibt’s bei teslamag

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

AWetti

30.09.2021, 11:07 #

Schön, das solche Themen von euch auch aufgegriffen werden

Thorsten

30.09.2021, 11:12 #

Interessant

yildiz_98

30.09.2021, 11:19 #

Ich habe kein Auto und benutze mein Fahrrad um zu Pendeln, bekomme ich dafür auch Geld weil ich Co2 damit einspare?

axduwe

30.09.2021, 11:36 #

Wie schön dass der Steuerzahler dieses Geld bezahlt, für Leute die sich aufgrund Ihres Einkommens solche Fahrzeuge leisten können.

    DealDoktor (Steven)

    30.09.2021, 11:55 #

    Nicht ganz… bzw. durch die Hintertür.

    Ob ein Elektroauto wirklich teurer ist als ein Verbrenner ist natürlich individuell zu betrachten. Wenn du Bock hast, können wir auch gerne via PN mal Deinen Fall betrachten.

    Honeyflower

    02.10.2021, 15:57 #

    @axduwe:
    Es zahlt doch das Unternehmen, welches den Kraftstoff auf den Markt bringt, indem es die Quote kauft. Ggf. werden diese Kosten an den Endnutzer von fossilem Kraftstoff über Höhere Spritpreise weitergegeben. Der Staat hat wenn überhaupt Verwaltungskosten, gleichzeitig aber über Abgaben der Unternehmen, die ihre THG-Quote nicht einhalten können Mehreinnahmen.

TheissPa

30.09.2021, 15:48 #

mehrfache anmeldung möglich ? (mehrere anbiete 1 fahrzeug)

TheissPa

30.09.2021, 16:06 #

Sollte es auch für Solaranlagen geben wäre cool.

Lilalea

30.09.2021, 23:00 #

Mein E-Auto ist geleast, ich stehe nicht selbst im Fahrzeugschein. Funktioniert das trotzdem? Es ist ein Gewerbeleasing, könnte da statt mir einfach die Firma die Gutschrift anfordern?

    DealDoktor (Steven)

    01.10.2021, 08:08 #

    Hey @Lilalea:
    Da müsste man jetzt erfahren, ob du selbstständig bist und ein Fahrzeug least oder die Firma bei der du angestellt bist. Ganz allgemein gilt folgendes:

    Bei Maingau finde ich in den FAQs folgenden Eintrag:
    "Um für Ihr Fahrzeug die THG-Quote zu bekommen, benötigen Sie den Fahrzeugschein. Sofern Sie diesen besitzen, spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um ein Leasing-Fahrzeug handelt."

    Bei fairnergy findet man in den AGB unter §3 Abs. 5 S2 folgendes:
    "Möglich ist auch die Anmeldung von Fahrzeugen, bei denen anstelle der in Satz 1 genannten Personen im Falle eines Leasings der Leasinggeber als Halter im Fahrzeugschein eingetragen ist."

    Infos findest du auch hier: https://www.fairnergy.org/agb

    In deinem Fall gehe ich aber von einem Leasing über eine Firma aus. Diese können durchaus schon länger mit Zertifikaten handeln (da besteht ja bereits eine Flotte) und dadurch fällt die Anmeldung für den Endkunden raus. Ich hoffe ich konnte dir helfen?

Steve5557

05.10.2021, 15:46 #

Ihr habt ja den interessanten Artikel von equota zur Info verlinkt… Warum habt ihr die Firma nicht auch in der Liste der Anbieter empfohlen? Gibt's da was zu beachten?

Steve5557

05.10.2021, 15:58 #

Bei Geld-fuer-eauto wäre noch erwähnenswert, dass der Geworben nicht im selben Haushalt wohnen darf

rodriguez110

06.10.2021, 17:25 #

da guckt diesel-dieter in die röhre 😉

Neelix20

06.10.2021, 21:18 #

Wie sieht's mit plug in hybriden Fahrzeugen aus die auch rein elektrisch fahren können?

    DealDoktor (Steven)

    07.10.2021, 17:25 #

    @Neelix20:
    Mit dem Wörtchen "können" beantwortest du dir die Frage schon selbst. PlugIns sind ausgeschlossen, weil sie halt nicht zum elektrischen Fahren verdonnert sind.

Nephilim80

08.11.2021, 19:14 #

Klingt gut

dman

09.11.2021, 08:08 #

Habe mein Auto bei fairnergy angemeldet. Anfang 2022 soll ich dann nochmals einen Nachweis bringen das ich das Fahrzeug noch habe. Geld soll es wohl im Februar/März geben.

    DealDoktor (Steven)

    09.11.2021, 10:17 #

    @dman: Habe mein Auto bei fairnergy angemeldet. Anfang 2022 soll ich dann nochmals einen Nachweis bringen das ich das Fahrzeug noch habe. Geld soll es wohl im Februar/März geben.

    Ja, das ist eine Sicherheitsmaßnahme seitens der Anbieter:
    – jetzt registrieren, damit mit eine größeren Flotte ein höherer Betrag erzielt werden kann
    – falls du dein Auto bis dahin aber verkauft (oder zerlegt [ich hoffe nicht!]) hast, dann fällst du aber leider raus.

TanteG

28.12.2021, 13:32 #

Mal angemeldet

Detlef

28.12.2021, 20:46 #

Wie lange muss man das Auto behalten? Mein Leasing endet demnächst? Oder gilt das auch rückwirkend?

Meerbuscher

28.12.2021, 23:59 #

Verstehe ich richtig?`Ich verkaufe also über einen Makler an ein Unternehmen das Recht, dass es CO2 verballern kann, indem ich ihm meine (eventuell gar nicht vorhandene) CO2-Ersparnis verscherble?

Wer also auf Konsum verzichtet, Fahrrad fährt oder zu Fuß geht, hat nichts zu verkaufen und bekommt nichts, wer e-Auto fährt wird belohnt?

Wenn das so wäre, hieße das aus Scheiße Gold zu machen und wäre die absolute Inkarnation von Bullshit-Ökonomie. Ich werde das Gefühl nicht los, diese Welt hat ihren Untergang verdient.

    Bibl

    29.12.2021, 10:27 #

    Willkommen in der Autofahrer-Nation Deutschland. Du könntest sogar in kleinem Umfang anfragen:
    Stelle dir vor du verkaufst dein Auto und steigst auf ein Elektro-Mopped um. Du sparst CO2 ohne Ende ein und bekommst als dank: nix! Verkaufst du das Mopped und holst dir einen 3 Tonnen SUV-Panzer und verballerst 30 kWh/100km: yeah! THG!

Arnold

31.01.2022, 21:07 #

Vielen Dank für den Artikel und den Vergleich. Denke wer sich unsicher ist soll erst mal die einjährige Variante wählen.
Bis zum nächsten Jahr wird dann vermutlich der ein oder andere Anbieter wegfallen und / oder neue mit noch besseren Konditionen dazukommen. Jetzt schon fix für drei Jahre abschließen finde ich riskant.

®

03.05.2022, 12:27 #

Klingt gut. Umsetzung, Einhaltung etc.??

Arnold

20.05.2022, 22:54 #

Auszahlung wurde heute durchgeführt

DoofeNuss

23.05.2022, 08:59 #

Unsere je 300,- € sind inzwischen auch schon da.

Und inzwischen wurde ja auch klargestellt das die Prämie für Privatpersonen steuerfrei bleibt bzw. nicht versteuert werden muss.

https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Steuern/Steuerarten/Einkommensteuer/steuerpflicht-von-praemien-aus-der-thg-quote.html

    Arnold

    24.05.2022, 22:35 #

    @DoofeNuss:
    👍 Stimmt, der Link ist sehr sinnvoll.

    Wenn der Preis pro Jahr so blieben würde hätte man je nach Anbieter nochmals einen Extrazuschuss von ca. 3000 € für ein E-Auto auf die 9 Jahre. Wenn das kein Deal ist… 😄😉

      Bibl

      27.05.2022, 10:30 Antworten #

      Die Konditionen werden sich sogar noch erhöhen, da die Abgabenlast pro Jahr für die Ölkonzerne steigt. 🙂 Aktuell gibt es erste Infos zur Höhe in 2023 und es sieht nach ähnlich hohen Erlösen wie dieses Jahr aus.

Kommentar verfassen