Gratis-Hörspiele: 7x „Doberschütz und …“ aus der Reihe „30 Jahre Mauerfall“

dober_informant-300×300

Über 30 Jahre ist es her, dass die Mauer gefallen ist. Die ARD brachte dazu den Beitrag „30 Jahre Mauerfall“. Dazu gibt es die Hörspielreihe Doberschütz bei gratis-hoerspiele.de.

Frank Doberschütz, ehemaliger Kriminalpolizist und nach seinem Rauswurf illegaler Privatdetektiv in den letzten DDR-Jahren in Ostberlin, klärt mysteriöse Fälle.

Beim Klick auf den Link öffnet sich ein Player im Browser. Bei Firefox klickt Ihr mit der rechten Maustaste auf den Player und wählt „Audio speichern unter …“.

Hier bekommt Ihr die 6 Ausgaben, die bisher erschienen sind:

1. Doberschütz und das Ende des Informanten

Jahresende 1989: Ein neuer Fall führt Privatermittler Frank Doberschütz in eine psychotherapeutische Klinik in Halle und auf die Spur eines zwielichtigen Patienten. Ist Ibrahim Böhme tatsächlich die Hoffnung der SPD im Osten?

Der Therapeut doziert über den “Gefühlsstau” der Ostdeutschen: Gruppensitzung. Doberschütz’ Zielperson macht hier offiziell Weihnachtsurlaub: Ibrahim Böhme, Chef der Ost-SPD, vielleicht der kommende Staatschef der DDR? Doch hat Böhme tatsächlich ein therapierbares Anliegen? Und warum schleicht er sich bei jeder Gelegenheit aus der Klinik?

Doberschütz’ Auftrag – eine eventuelle Untreue seiner Zielperson auszumachen – wird schon bald zu einer politischen Untersuchung, einer geheimen Chronik der Wende. Er stürzt ihn nicht nur in politische Grabenkämpfe um die Zukunft Ostdeutschlands, sondern auch in ein Ringen mit sich selbst und um die Frage seiner eigenen Schuld.

2. Doberschütz und das Gleichgewicht des Schreckens

Berlin, Hauptstadt der DDR, im Sommer 1982. Frank Doberschütz arbeitet illegal als Privatdetektiv. Professor Diethard Springer, Hirnchirurg in der Charité, wendet sich an ihn. Er behauptet, seine Tochter sei entführt worden.

Auf der Suche nach dem Kind entdeckt Doberschütz ein mögliches Motiv für die Entführung: Einer der Patienten von Professor Springer war ein wichtiger Mitarbeiter des Ministeriums für Außenhandel. Dessen unzusammenhängende Äußerungen ergeben erst Sinn, als weitere Spuren zu einer geheimen DDR-Firma namens IMES führen.

Doberschütz versucht auf das hochgesicherte Firmengelände an der Ostsee zu kommen und gerät postwendend massiv unter Druck. Die Stasi konfrontiert ihn mit seiner Vergangenheit als Grenzpolizist, Professor Springer verschwindet – und im Rotterdamer Hafen läuft eine staatstragende Lieferung ein.

3. Doberschütz und der amerikanische Freund

Frank Doberschütz, ehemaliger Kriminalpolizist und nach seinem Rauswurf illegaler Privatdetektiv in den letzten DDR-Jahren in Ostberlin, bekommt von einer unbekannten Frau den Auftrag, die Hintergründe zum Tod eines US-Bürgers zu erforschen: Dean Cyril Reed. Read war eine der schillerndsten Figuren im DDR-Apparat. Nach geringem Erfolg als junger Hillbilly-Sänger in Denver wurde er zum Teenager-Star in Lateinamerika, er trat als Schauspieler in Telenovelas auf und engagierte sich politisch. 1966 traf er sich mit Che Guevara. Über die Sowjetunion gelangte er als Schauspieler nach Italien, dann in die DDR, wo er als Marxist und „Sänger des anderen Amerika“ einen festen Platz in der Unterhaltungswelt hatte. Als sein Ruhm schwand, begann er sich wieder in Richtung USA zu orientieren, was aber dort nicht zu einem Comeback führte. Sein früher Tod mit 48 Jahren und seine Verwicklungen in Geheimdiensttätigkeiten sind der Stoff dieser neuen Folge der „Doberschütz“-Reihe.

4. Doberschütz und der Krieg der Generäle

In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv. Plötzlich steht ein Koffer mit brisanten Papieren in seiner Wohnung. Eigentlich hatte Doberschütz Kriminalistik studiert, war aber wegen seines Alkoholproblems nicht übernommen worden. In der Studienzeit hatte er Barbara Fischer kennen gelernt, inzwischen Offizier der Staatssicherheit. Nach zehn Jahren steht sie plötzlich vor seiner Tür, offenbar auf der Flucht, denn am nächsten Morgen ist sie verschwunden. Sie lässt einen Koffer voller Geheimpapiere bei Doberschütz zurück – Material, das gegen fast jeden in der oberen Führungsriege des Politbüros verwendet werden könnte, bis auf eine Ausnahme. Mithilfe des befreundeten Westjournalisten Petruschka muss Doberschütz die brisanten Dokumente so einsetzen, dass nicht nur Barbara Fischer ungeschoren davon kommt, sondern auch er selbst.

5. Doberschütz und die letzte Staatsjagd

Berlin 1990, die Zeit der Wende, in der die Zukunft der DDR noch offen scheint. Privatermittler Doberschütz soll seinen Bekannten Lutz Vieweg beschatten und gerät tief in ein politisches Kräftemessen. Ist Vieweg wirklich so harmlos wie Doberschütz meint? Und was sind die Motive des unbekannten Auftraggebers?

Es sind die ersten Monate des Jahres 1990, es ist das Ende einer Gesellschaftsordnung. Frank Doberschütz ist vom Alkoholmissbrauch gezeichnet und steht im Scherbenhaufen seines Lebens. Während seine ehemalige Freundin Tanja ihren Weg ins neue System sucht und mit der Vergangenheit, dem Unrechtssystem DDR aufräumen will, bleibt Doberschütz nur die Flucht.

Den neuen Auftrag eines dubiosen Stasi-Mitarbeiters lehnt er zunächst ab, er soll seinen Saufkumpanen Vieweg beschatten. Doch die Versuchung ist groß: Als Lohn winkt das Vernichten aller Akten über sich selbst, Frank Doberschütz den Mauerschützen. An der Seite des Westjournalisten Petruschka führt ihn die Beschattung Viewegs schließlich zu abenteuerlichen kriminalistischen Aktionen und zu einer politischen Verschwörung: In der Schorfheide rüstet sich das Militär. Taumelnd gerät der Ermittler mitten in das Machtspiel und Ringen um einen Staat, dessen Auflösung auch seine persönliche Zukunft in Frage stellt. Wird Doberschütz der Versuchung widerstehen?

6. Doberschütz und die Politik der Liebe

In den letzten Jahren der DDR arbeitet Frank Doberschütz offiziell in der Garderobe der Staatsbibliothek in Ostberlin, inoffiziell aber als Privatdetektiv. Was zunächst wie der einfache Auftrag einer eifersüchtigen Ehefrau aussieht, entpuppt sich als hochbrisante politische Affäre.

Die vermeintliche Freundin von Paul Lüttich, Professor für Marxismus-Leninismus, wird im Westen als Terroristin vom BKA gesucht. Doberschütz kriegt Besuch vom Chef der “Abteilung 22” und kommt in Haft.

Aber das “System” beginnt sich aufzulösen, die DDR ist am Ende, und Mielkes Beschwörungsversuch “Ich liebe doch alle! Alle Menschen!” geht im Gelächter der Volkskammer unter.

Update Auf „ARD-Mediathek habe ich noch ein weiteres Hörbuch dazu gefunden:

7. Doberschütz und das kleinste Verbrechen der Welt

Frank Doberschütz, illegaler Privatdetektiv im Ostberlin der letzten DDR-Jahre, erzählt, wie diese „Nebenbeschäftigung“ angefangen hat.

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Halbjahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

Mille70

03.01.2022, 11:02 #

Klingt interresant, kann man sich ja mal anhören.

mr-sunny

03.01.2022, 11:36 #

Danke erst einmal für den interessanten Link. Bei dem Link zum 6. Teil scheint etwas durcheinander gekommen zu sein. Denn da steht dasselbe wie beim 5. Link. Vielleicht bitte noch mal überprüfen. Danke.

BettyFordBoy

04.01.2022, 06:15 #

Klasse! Da kann die folgende Generation noch was Gutes lernen!

-Paul-

12.01.2022, 09:15 #

@silviog75:
Freut mich zu lesen.

Kommentar verfassen