NURI-Vaults (BTC & ETH): Wo am besten restoren?

Hallo zusammen,

wie allgemein bekannt, wird NURI zum 18.12.2022 den Betrieb einstellen. Schade, die waren gut und ich versteh auch nicht, warum Solaris das nicht selbst weiterführt.

Zur Frage: Ich habe jeweils eine Vault mit BTC und ETH bei Nuri. Nun kann ich natürlich das dortige Guthaben an beispielsweise mein Coinbase-Konto überweisen, aber dafür fallen natürlich Gebühren an. Vault bedeutet ja „meine Schlüssel, mein Geld“. Die 12-Wörter-Passphrases habe ich natürlich.

Ich bin kein Mega-Krypto-Experte, darum die Frage hier: Welche Seite, App, Ambieter würdet Ihr empfehlen, um dort die jeweiligen Vaults zu restoren? Ich möchte mein Guthaben möglichst ohne Gebühren woanders fortführen. Ich bin sicher, dass hier Menschen beim DD aktiv sind, die mehr Erfahrung haben als ich udn darum einen größeren Überblick besitzen.

Ich freu mich über konstruktive Rückmeldungen, was Ihr so empfehlen würdet. 7 Wochen sind noch Zeit … Mir die Kryptos an Coinbase zu überweisen, wäre für mich nur eine Notlösung. Vielleicht geht es eleganter oder jemand hat eine ganz andere brillante Idee, auf die ich noch gar nicht gekommen bin.

Vielen Dank vorab! Euer Ken

jodler321

24.10.2022, 09:26 #

Verkaufen und wieder neu einkaufen bei binance

DealDoktor (Johannes)

24.10.2022, 16:18 #

Puuuh – ich fürchte fast, um eine Transaktion auf eine andere Hard- (z.B. Ledger) oder Softwallet (z.B. Binance oder BSDEX) wirst Du nicht herumkommen.. Dafür ggf. die Transaktionsgebühren möglichst gering ansetzen und schauen obs durchgeht? https://support.nuri.com/hc/de/articles/360021670040-Was-ist-der-Transaktionsgeb%C3%BChren-Regler-

Ich lass es mal offen, ggf. findet sich ja noch ein Bitcoin Experte der den ultimativen Tipp hat 🙂 Viele Grüße, der Doc

    Ken Tonkle

    28.10.2022, 00:05 # hilfreich

    @DealDoktor (Johannes): Hallo Johannes, das ist sehr lieb, dass du antwortest! Den Fall, eine Vault zu restoren, hatte ich selbst noch nicht, insofern ist das für mich wahres "Neuland"™ … Nuri selbst möchte offenbar nicht mehr genervt werden und Anfragen an zwei alte (mir noch bekannte) Support-E-Mail-Adressen werden automatisch als "erledigt" markiert und bleiben somit in der Sache unbeantwortet: Die haben offenbar keinen Bock mehr, wie schade. Bisher hatte ich einen guten Eindruck von denen. Also habe ich den Coinbase-Support in Akron, Ohio, angemailt. Die haben sehr ausführlich nach 2 Tagen geantwortet und ich hab die auch noch anrufen können, denn die haben eine US-Hotline (nicht nutzbar vom deutschen Festnetz, weil eine deutsche Festnetz- oder Mobil-Nummer nicht vom System einem Coinbase-Konto zugeordnet werden kann, das geht nur mit US-Telefonnummern). So wie die schreiben & sagen, geht es nicht ohne Gebühren (Shit!). Man muss die Vault bei Nuri schließen, um woanders eine eröffnen zu können. Zwei Vaults, die auf dasselbe Guthaben zugreifen, kann es offenbar nicht geben. Das wusste ich bisher auch nicht. Die sagen, wenn ich bis zum 18.12. einfach nichts mache, wird Nuri die Vaults automatisch löschen. Danach *könnte* man in Coinbase die Vaults *vermutlich* wiederherstellen – zumindest vielleicht … Einen solchen Fall hatten sie selbst auch noch nicht: Das scheint ja wirklich selten zu sein. Das "vielleicht" ist mir persönlich allerdings zu risikoreich! Insofern werde ich (mit großem Grummeln) meine BTC- und ETH-Einlagen aus den beiden Nuri-Vaults vor dem 18.12.2022 regulär an meine Coinbase-Wallets transferieren, indem ich an mich selbst verkaufe. Zu den dann regulären anfallenden Gebühren; großer Mist. Damit ist mein "Geld" dann aber sicher von Nuri nach CB übertragen und existert dort dann weiter, mit leichtem (?!) Verlust. Schade, dass Nuri wenig hilfreich ist jetzt in der Sterbensphase und sich offenbar nicht mehr für die Belange der Kunden interessiert. Das ist negativ. Immerhin hatten die ja massiv Anfang des Jahres vor allem um Kunden geworben, die noch gar keine Erfahrungen mit Kryptowährungen haben … und diese Kunden werden jetzt sich selbst, YouTube-Gurus (einige sind echt große Spinner, die Bullshit erzählen) und verwirrenden Google-Suchergebnissen überlassen. Das finde ich nicht gut. Aber immerhin weiß ich jetzt, wie ich das für mich in meinem Fall machen muss. Ich schreibe das hier so ausführlich, weil das möglicherweise auch für andere eine relevante Fragestellung ist. Thema der Beratungsanfrage damit dann durch den Fragesteller selbst erledigt, LOL. Ich werde, wenn alles durch ist, hier noch kurz berichten, ob wirklich alles geklappt hat, ob es Probleme gab und was mich selbst der Spaß letztlich an Gebühren gekostet hat, denn Nuri schreibt ja frech explizit. dass sie bei nicht vorhandener Deckung des Euro-Teils des Kontos noch offene Gebühren ab dem 19.12.2022 sofort an ein Inkassounternehmen abtreten. Alles wirklich unschön. Grüße, Ken

Ken Tonkle

17.11.2022, 01:48 # hilfreich

Update von mir zur Info für alle anderen Betroffenen:

Ich habe jetzt sowohl meine Ethereum-Vault als auch meine Bitcoin-Vault übertragen auf meine Coinbase-Wallets. Zum Senden von Bitcoins braucht man zwingend das Vault-Passwort, zum Senden des Ethereum-Guthabens war nur Face-ID nötig. Gebühren: NURI selbst hat nichts verlangt. An Transaktions- und Netzwerkgebühren habe ich 1.99, 0.70, 1.99 und 0.50 Euro, in Summe also 5.18 Euro, bezahlt. Das ist kein riesiger Betrag, aber gespart hätte ich das trotzdem gern (Was kann ich für deren Insolvenz?), ging aber nicht. Dafür ist mein gesamtes Kryptoguthaben schon in unter einer Stunde bei Coinbase verbucht worden, alles wurde sauber und ordentlich per Push-Nachricht quittiert. Alles lief insofern völlig problemlos, aber nicht kostenlos ab.

Bei meinem Freund Mark allerdings gab es einen unschönen Haken, denn er hatte damals bei der Werbung nur die geforderten 30 Euro als Mindestbetrag in BTC getauscht mit dem Ergebnis, dass das jetzt durch den Kursverlust weniger als 30 Euro wert war, man aber mindestens den Gegenwert von 30 Euro handeln muss! Super ärgerlich, denn die Situation ließ sich nur so lösen, dass Mark nochmal für 30 Euro (dem Handelsmindesbetrag) bei NURI Bitcoins gekauft hat und dann den neuen Gesamtwert problemlos auf seine Coinbase-Wallet transferieren konnte. Aus irgendeinem unerklärlichen Grund hat Mark dafür insgesamt nur 0.99 Euro Gebühren bezahlt, viel weniger als ich. Es sei ihm gegönnt. Verbucht das auch fast sofort bei ihm, keine 3 Minuten nach dem Auflösen der Wallet bei NURI kam die Push-Nachricht von Coinbase mit der Quittung. Es hat also auch das gut funktioniert.

Letzte Hinweise: NURI stellt den Kryptohandel am 30.11.2022 ein und Euro-SEPA-Überweisungen sind bis zum 15.12.2022 möglich (Ausführung Freitag 16.12.) – Das Euro-Konto leert man vernünftigerweise erst kurz vor Ende. Die App wird am 18.12. (einem Sonntag) liquidiert. Denkt dran, euch auch einen allerletzten Kontoauszug als PDF zu speichern, es ist sinnvoll eine Schlussabrechnung zu haben. NURI wird keine automatisch versenden, darum muss sich jeder selbst kümmern.

Ich hoffe, diese Erfahrungen helfen anderen!
NURI war ein gutes und innovatives Projekt, ich werde es vermissen.
Grüße, Ken

Ken Tonkle

18.11.2022, 01:45 #

Sehr gern. Ich kann mir vorstellen, dass noch andere diese Probleme hatten. Und ich hab einen Tippfehler oben entdeckt. Richtig muss es heißen: Euro-SEPA-Überweisungen sind bis zum 15. – DEZEMBER – 2022 möglich (Ausführung Freitag 16.12.) – Das Euro-Konto leert man vernünftigerweise erst kurz vor Ende.

Kommentar verfassen