hhappe


registriert am 03.04.2015
16 Kommentare
1 Vote
0 User Deals
0 Shops bewertet
2375 (Gesamt)
0 (letzte 7 Tage)
hhappe hat noch keine User Deals eingesendet.
hhappe hat noch keine Beratungsanfragen gestellt.

hhappe

26.07.2019, 14:08

Mir geht es nur um eine Warnung vor Abzocke. Es liegt an jedem Einzelnen ob er sich darauf einlassen will oder nicht.

Allerdings habe ich deutlich gemacht, da0 es nicht um eine verspätete Kündigung ging bei meiner Bekannten. Das Abo sollte nachweislich – steht auch so im Zitat von fairtools – 4 Monate dauern. Bezogen auf die 4monatige Dauer des Abos war ihre Kündigung rechtzeitig eingetroffen.

hhappe

25.07.2019, 13:31

Nur als Ergänzung zu meiner Warnung vor angeblich tollen Deals mit Abos über PVZ: ganz im Unterschied zu den überwiegend positiven Bewertungen zum Dealdoktor bei "Trustpilot" gibt es ein weit überwiegendes "Ungenügend" für diese Firma bei Trustpilot:

https://de.trustpilot.com/review/www.pvz.de[/url]

Ich fände es angebracht, dass der Dealdoktor auf solche "Deals" die letztlich das Gegenteil sein können, in Zukunft verzichtet.

hhappe

15.07.2019, 09:21

@DealDoktor
Es gibt im Netz unzählige Berichte über die Abzockmethoden vom PVZ, man muß das Stichwort „PVZ“ und „Abzocke“ nur mal bei Google eingeben und wird fündig.

Zu den 6 Wochen Kündigungsfrist vor Ablauf des Abos: das Hinterhältige daran ist doch, daß das Abonnement nicht 3 Monate, sondern 4 Monate läuft. Angeblich soll aber der 4. Monat nicht offiziell gelten. Das wird aber beim Abschluß des Abos nicht deutlich gemacht. Vor Gericht hätten sie mit einer Klage deshalb niemals eine Chance. Und das wissen Sie, sonst hätten sie längst einen Mahnbescheid erwirkt. Zudem wurde vom PVZ auch versäumt, eine Rechnung zu erstellen, auf der dann die besondere Kündigungsbedingung für jedermann bzw. Frau verständlich hätte dargestellt werden können.

hhappe

14.07.2019, 12:55

Ich kann nur dringend von diesem Deal abraten.
Eine Bekannte von mir hat sich Anfang des Jahres darauf eingelassen. Als die 65 Euro Prämie als Scheck eintraf hat sie noch am selben Tag gekündigt per Fax, mit Sendebestätigung.
Angeblich wäre die Kündigung zu spät gekommen. Dabei wurde vom Pressevertriebszentrum (PVZ) trotz entsprechendem Hinweis bei der Bestellbestätigung der Kioskpresse nie eine Rechnung verschickt, der Geldbetrag wurde bei der Bank abgebucht und das wars.

Jetzt macht das PVZ Druck und hat zunächst Drohbriefe des berüchtigten firmeneigenen Rechtsanwalts mit horrenden Geldforderungen (ca. 400 Euro) verschicken lassen. Mittlerweile wurde ein Inkassodienst in der Nähe des Wohnorts eingeschaltet ("Halten Sie sich bereit, wir sind ganz in Ihrer Nähe und kommen auch vorbei"), wobei die Geldsumme nochmal aufgestockt wurde.

Das sind ganz, ganz fiese Einschüchterungsmethoden. Zum Glück hat meine Bekannte einen guten Anwalt, der sich mit solchen Methoden auskennt. Briefe an die PVZ mit dem Hinweis, man würde auf einen gerichtlichen Mahnbescheid reagieren, blieben unbeantwortet. Offenbar will die PVZ nur einschüchtern, aber mangels Erfolgsaussicht keine gerichtliche Auseinandersetzung wagen.

Aber die wenigsten haben einen Anwalt, der sich mit sowas auskennt. Deswegen: Finger weg!

ps: das Zitat der Email des Users "fairtools" deckt sich 100%tig mit der Email, die meine Bekannte Anfang des Jahres bekam.

hhappe

12.10.2017, 10:37

Leider läßt sich der Kassenbon auf der Promo Website nicht hochladen, obwohl dies ab 11.10.17 laut dortiger Ankündigung möglich sein sollte. Komische Promo, entwickelt sich eher zur Anti Lay's Kampagne. Ich hab gestern 4 Tüten Chips gekauft, nur wegen dem Deal, nun befürchte ich, daß die mit der Hochlademöglichkeit 2 Wochen warten, dann ist der Bon nämlich laut Teilnahmebedingungen ungültig.

hhappe

03.07.2017, 10:54

@Blocky1982: Ich finde es immer noch Klasse, dass Dealdoktor die Insolvenz hier offen thematisiert hat. Vermutlich ist sein Schaden deutlich höher als die der meisten Beteiligten, weil sein Bonus fürs Werben ja auch weg ist.

der Weg über den Verkauf via Cashboard Website funktioniert ja dann wohl nicht mehr

Da kann ich Dir nur zustimmen. Obwohl direkt nach der Insolvenzankündigung von Cashboard meine Teilnahme am Bonus Deal, offenbar initiiert von den Cashboard Leuten, storniert wurde, bin ich letztlich doch noch in den Genuß der Prämie gekommen, weil der DD nicht locker gelassen hat und es dadurch zur Rücknahme der Stornierung kam. Mich würde jetzt nur noch interessieren, ob die Prämie tatsächlich von Cashboard kam, oder, wie angekündigt, zu Lasten vom DD ausgezahlt wurde. Das Letztere wäre dann sicherlich nochmal ein besonderer Pluspunkt für den Dealdoktor, der schon mal erwähnt werden sollte.

hhappe

13.06.2017, 16:18

Ok, schnell reagiert, danke. Sehe es auch grad wieder.
Bitte um Verständnis wegen meines Mißtrauens, ich hab leider schon einiges Arge online erlebt. Sorry!

hhappe

13.06.2017, 15:21

Schade nur, daß der Beitrag und Kommentare über eine reale, aktuelle Insolvenz (Cashboard, ein Unternehmen welches im Rahmen eines Bonus Deals vom DD empfohlen wurde) jetzt ganz aus dem Magazin rausgeflogen ist. Was sagt mir das?

hhappe

10.06.2017, 10:28

@Radeon: Bei Cashboard konnte ich den Verkauf aller Fonds veranlassen.
Ebase brauchte über eine Woche um alles zu verkaufen.
Von den angegebenen +23 Euro GUV vor Verkauf bei Cashboard und ebase lässt mir ebase am Ende nur knappe 12 Euro… Die ebase ist halt auch nur eine Bank.
Ich finde das leider sehr undurchsichtig und unkalkulierbar – werde daher zukünftig nichts investieren.

Sehe ich auch so. Mein Gewinn in Höhe von 62 Euro wurde durch den Verkauf auf 31 Euro reduziert. Von wegen kostenlose Transaktionen. Ich hatte zuvor schon bei Onvista investiert. Da ist alles viel übersichtlicher, es gibt Transparenz durch vielerlei Grafiken usw.
Bei Cashboard dagegen ist ein großes Durcheinander festzustellen. Zum Beispiel wird mir aktuell noch ein Portfolio zum investieren in Höhe von ca. 1200 Euro angezeigt, obwohl ich schon alles verkauft und wieder auf meinem Girokonto habe.

hhappe

04.06.2017, 20:59

Hab leider jetzt erst erfahren, dass Stiftung Warentest Casboard letztes Jahr wegen mangelnder Transparenz nicht mit in den Vergleich diverser Fintech Unternehmen genommen hat. Man sollte si h wohl. besser nicht nur beim DD inforrmieren wenn man investieren möchte…

Weitere Inhalte laden