Vorbei

Zinspilot: Jetzt gibt es beim Festgeld für 1 Jahr bereits 2,70% p.a. (Österreich-Bank!)

zinspilot-bonus-deal-25-uebersicht
Update Dieser Deal ist leider abgelaufen. Keine Schnäppchen mehr verpassen? Setzt euch in der DealDoktor App einfach einen Deal-Alarm!

DealDoktor App GRATIS downloaden

Google Playstore und Appstore

Newsletter | Facebook | Instagram

Für die Eröffnung eines Kontos bei Zinspilot gibt es ja schon 25 € (Bonusdeal hier). Die Festgeldanlage macht man über Zinspilot, man überweist auf das Konto bei der deutschen Sutor-Bank.

Nachdem bereits die erste deutsche Bank die Tagesgeldzinsen auf 1,5 % erhöht hat, hier noch eine lukrativere Alternative:

Die Banco do Brasil hat kürzlich die Zinsen für Festgeld 1 Jahr auf 2,7% erhöht. Keine Sorge, es ist die Österreich-Tochter, somit eine Österreich Bank und dadurch gilt natürlich der EU-Einlagenschutz (bis 100.000.- €).

Die Banco do Brasil ist eine Staatsbank, die größte und älteste Brasiliens. Es gibt natürlich auch eine Patronatserklärung für die Austria-Tochter!

Natürlich kann man mit 2,70% noch nicht die Inflation ausgleichen, aber wer möchte schon 100% in Aktien anlegen?

Anlage immer zum 15. oder 1. eines Monats.

Pilzener

08.11.2022, 18:56 #

Ideal zum Parken größerer Summen!
Und ein Jahr ist jawohl sehr überschaubar.
Top Deal!

TheKlappstuhl

08.11.2022, 19:13 #

Die Zinsen werden schon noch weiter steigen, daher würde ich aktuell kein Festgeld anlegen und noch abwarten, bis sich das halbwegs eingependelt hat.

schmuggler

08.11.2022, 19:34 #

Wann gabs zuletzt so viel Zins. Wenn die Inflation net wäre…ich denk mal, da geht kurzfristig noch mehr.

    chrisstudent

    09.11.2022, 13:29 #

    @schmuggler:
    Sicher. Aber wenn man immer wartet, weil es vielleicht bald noch etwas mehr gibt, dann liegt das Geld zu nahezu 0 irgendwo und wie schnell sind wir dann im November 2023. Wenn die Zinsen weiter gestiegen sind, wunderbar, dann kann man im nächsten Jahr noch rentabler anlegen.

    Update:
    Die Ecobank aus Frankreich zahlt seit gestern Abend 2,77 % (auch via Zinspilot)

ʇɐɔ!ʇs!ɥdos

08.11.2022, 19:54 #

2,7%? Das lohnt sich.
Gehen irgendwelche Gebühren ab?

Alessandro.B

08.11.2022, 20:15 #

Für Geld dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt braucht ganz ok. Ansonsten nach wie vor ganz klar keine Alternative zu Aktien.

ollipe

09.11.2022, 05:05 #

Bekomme aktuell 5,5% bei der Commerzbank in Tschechien für's Tagesgeld. Muss man allerdings in Kronen anlegen.

    ifeelgood

    09.11.2022, 05:15 #

    @ollipe:
    …also incl. Fremdwährungsrisiko…

    chrisstudent

    09.11.2022, 13:42 #

    @ollipe:
    Hier vergleichen wir natürlich Äpfel mit Birnen!
    In Fremdwährung sollte ein Kleinanleger nicht unbedingt anlegen. Hier kann man in der Währung mehr verlieren, als man an Zinsen bekommt. Es ist halt eine Spekulation auf den Kurs der Fremdwährung .
    Für sehr, sehr große Depots mag es auch Sinn machen, in verschiedene Währungen seine Renten- oder Festgeldanlagen zu diversifizieren.

cyberloewe237

09.11.2022, 08:34 #

wie ist das mit der quellensteuer?

    chrisstudent

    09.11.2022, 13:47 #

    @cyberloewe237:
    Ja, es gibt eine in Österreich. Man kann sich als Deutscher allerdings davon befreien lassen. Man braucht dazu das Formular "Ansässigkeitsbescheinigung", das man sich bei Zinspilot runterladen/ausdrucken kann. Alles gut bei Zinspilot erklärt.

    Wer den Aufwand scheut, kann ja seit gestern auf die Ecobank aus Frankreich (2,77% p.a.) ausweichen. 😉

ʇɐɔ!ʇs!ɥdos

10.11.2022, 22:51 #

In Frankreich gibt es bei der Societe Generale aktuell 3% für eine 3Jahresanlage. Sollte man überdenken.

    chrisstudent

    11.11.2022, 16:21 #

    @ʇɐɔ!ʇs!ɥdos:
    Das wäre mit zu lang. Für einen Zinsvorteil von nur 0,30% ?
    Da kauft man besser eine 3jährige Anleihe von z.B. der Commerzbank mit mehr Rendite. Da zwar kein Einlagenschutz, aber systemrelant und Bund hat Beteiligung. Wäre mir genau so sicher.

      ʇɐɔ!ʇs!ɥdos

      11.11.2022, 16:31 Antworten #

      Warten wir alle mal ab, was passieren wird. Irgendwie hab' ich ein wenig ein ungutes Gefühl.
      Und wenn jetzt noch Wohneigentum auf den Prüfstand zum CO2 Management kommt, schießt mir die Galle hoch. Ein nicht isoliertes Kellerfenster kann laut Idee des zuständigen Ministeriums (länderspezifisch) zu Sonderabgaben von bis zu 150€ führen ( durchschnittlich 40-50€).

Kommentar verfassen