„Zu gut für die Tonne“ kostenlose Rezepte-App und Infomatierial für die kreative Resteküche

„Zu gut für die Tonne“ kostenlose Rezepte-App und Infomatierial für die kreative Resteküche

Beim Bundesministerium für Ernährung (BMEL) bekommt ihr eine kostenlose Rezepte-App der Initiative „Zu gut für die Tonne“ für Android und iOS mit aktuell über 450 Rezepten sowie weiter ausführliches Informaterial zu dem Thema.

.

Die Rezepte-App der Initiative „Zu gut für die Tonne“

Kochideen für die kreative Resteküche, Einkaufsplaner und vieles mehr – mobil informieren mit der kostenlosen Smartphone- und Tablet-App des BMEL

Aus übriggebliebenen Lebensmitteln lassen sich viele leckere Gerichte zubereiten. Das Bundesernährungsministerium hat Resterezepte im Rahmen der Initiative „Zu gut für die Tonne“ in einer App für Smartphone- und Tablet-Nutzer gesammelt.

Auf der Suchseite der „Zu gut für die Tonne“-Applassen sich bis zu drei Zutaten miteinander kombinieren. Die App schränkt die Auswahl automatisch auf mögliche Kombinationen ein und wirft passende Kochrezepte aus. Mehr als 450 Reste-Rezepte von Sterneköchen, prominenten Kochpaten und Hobbyköchen sind mittlerweile online. Die Rezeptdatenbank wird ständig neu bestückt und lässt sich innerhalb der Anwendung per Knopfdruck aktualisieren.

Der integrierte Einkaufsplaner merkt sich Zutaten und Mengen und bringt damit Übersicht in den nächsten Einkauf.

Die App informiert außerdem über die richtige Lagerung von Lebensmitteln und verrät zehn goldene Regeln zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen im Alltag. Ein umfangreiches Lexikon informiert über die Haltbarkeit verschiedener Lebensmittel von Apfel bis Zwiebel.

https://www.zugutfuerdietonne.de/praktische-helfer/app/

.

Weiteres Informationsmaterial zu dem Thema auf dem Internetportal „ZU GUT FÜR DIE TONNE“

https://www.zugutfuerdietonne.de/

Das Video „WAS KANNST DU DAGEGEN TUN?“

https://www.zugutfuerdietonne.de/uploads/html5video/Zu-gut-fuer-die-Tonne__Main_2014_01.ogg

Lebensmittelabfälle entstehen überall und aus vielen Gründen. Wir kaufen Großpackungen, weil diese vermeintlich billiger sind. Wir kaufen mehr, als wir brauchen, weil vieles so lecker aussieht. Wir lagern unsere Lebensmittel nicht richtig, so dass sie schneller verderben. Wir werfen sie weg, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist oder in Kürze abläuft. Wir kochen zu viel und verwerten übriggebliebenes Essen nicht.

https://www.zugutfuerdietonne.de/was-kannst-du-dagegen-tun/

.

BROSCHÜREN, POSTER: https://www.zugutfuerdietonne.de/initiative-material-und-aktionen/infomaterial/broschueren-poster-und-werbemittel/

SCHULMATERIAL: https://www.zugutfuerdietonne.de/initiative-material-und-aktionen/infomaterial/schulmaterial/

_____________________________

Ergänzend dazu die Aktion „Restlos genießen“

https://www.restlos-geniessen.de/startseite/

Wer kennt das nicht? Das Essen schmeckt wunderbar, aber dennoch bleibt etwas übrig? Schade, wenn die Reste jetzt in die Tonne wandern würden. Viel zu viel wird in Restaurants, Großküchen und dem Eventcatering weggeworfen. Pro Gast sind dies rund 23,6 Kilogramm Lebensmittel im Jahr.

Die Initiative Zu gut für die Tonne! und Greentable, das Infoportal für nachhaltige Gastronomieangebote, wollen dieser sinnlosen Verschwendung mit der Aktion „Restlos genießen“ begegnen – für eine neue Restaurantkultur.

Bitten Sie als Gast darum, ihre Speisereste mitnehmen zu können. Die Aktion hat dafür eine Mitnahme-Box entwickelt.

Die Aktionsseite ist vor allem an Gastronomen gerichtet, die diesen Service für ihre Gäste anbieten wollen.

Als Gast sollte es einem nicht peinlich sein, Reste in diesen Boxen mit nach Hause zu nehmen.

.

Hinweis. Die Texte/Bildmaterial sind den jeweiligen Webseiten des BMEL und der Aktion Restlos genießen entnommen

80.000+ begeisterte Leser

Du willst keine Gratisartikel mehr verpassen?

Jetzt E-Mailadresse eintragen (kostenlos und jederzeit abmeldbar)

DealDoktor

Vaues

02.10.2017, 09:21 Antworten Zitieren #

Schöne Sache, wenn denn tatsächlich alltagstauglich!

steinbrei

02.10.2017, 09:34 Antworten Zitieren #

Das Bild von der Restebox

Kommentarbild von steinbrei

PeterPan18

02.10.2017, 10:34 Antworten Zitieren #

Schöner Deal, die App habe ich seit einiger Zeit schon in Benutzung. Sehr leckere Rezepte!

Kleiner_Ernie

02.10.2017, 10:48 Antworten Zitieren #

Für mich eindeutig: Daumen hoch ! für diesen Deal.

Flotus

02.10.2017, 12:47 Antworten Zitieren #

Das ist praktisch, danke! So eine App macht echt Sinn. Hab sie mir gleich geholt 🙂

What.Zid.Tooya

02.10.2017, 14:38 Antworten Zitieren #

Super. Danke

Nafo2000

02.10.2017, 19:41 Antworten Zitieren #

Find ich echt mal sinnvoll. Cool.

Tippi

03.10.2017, 09:39 Antworten Zitieren #

Wenn ich die Bewertung mir anschaue, dann fällt es mir schwer die mir mal anzuschauen.

Die Idee finden sie durchweg gut. Bemängelt wird, dass man nur max 3 Zutaten eingeben kann. Bei den Rezepten stehen da aber Zutaten, die man entweder nachkaufen muß bzw. zufällig im Hause hat. Das trübt die APP in meinen Augen ganz schön.

    steinbrei

    03.10.2017, 10:20 Antworten Zitieren #

    @Tippi:

    Du bist heute aber kleinlich. Beim Restekochen ist es durchaus üblich auch das mal mit zusätzlichen Zutaten aufpeppt. Das ist doch wirklich kein Abwertungsgrund für die App. Und wenn man die zusätzlichen Zutaten nicht alle im Haus hat, also ich bin dann durchaus in der Lage das Rezept abzuändern. Rezepte sind für mich auch Anregung für eigene Ideen.

    PeterPan18 z.B. benutzt die App schon länger und bezeichnet die Rezepte als lecker.

      Tippi

      03.10.2017, 10:28 Zitieren #

      @steinbrei:
      Ich habe hier nur eine Tendenz in den Bemerkungen wiedergegeben, welche bei einigen zur Deinstallation führte. Ich wollte diese Bemerkung auch nicht als Abwertung ansehen sondern als Hinweis.
      Das man die Rezepte als Anregung nimmt ist mir schon klar. Nicht anders kocht meine Frau.

      Nur ich hätte auch gedacht, dass ich alle Reste eingeben könnte, die ich habe und dann das optimale Rezept bekomme, wo alles oder zumindest der größte Teil verwendet wird. 3 Zutaten finde ich auch zu stark beschränkt.

      Habe ja auch extra geschrieben, dass es sehr viele gut finden von der Idee.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)