Kostenlose „MagicName“-Postkarte inkl. Porto von PrintPlanet.de

Kostenlose_Postkarte_von_printplanet.de

Ihr könnt Euch aktuell bei http://www.printplanet.de eine „MagicName“-Postkarte kostenlos selbst gestalten, indem ihr Euch eines der verschiedenen Motive aussucht. Euer angegebener Wunschname (max. 20 Zeichen) wird dann in das Bild integriert. Anschließend könnt ihr einen kleinen Text schreiben (Schriftart, Schriftfarbe und –größe bestimmen) sowie einen Empfänger eintragen. Auch das Porto wird Euch geschenkt.

Pro Person kann das Angebot nur 1x eingelöst werden. Ihr erhaltet nach erfolgreicher Übermittlung aller Daten eine Bestätigungs-E-Mail.

Ganz viel Freude damit wünscht Euch ❣️

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Jahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

krofisch

05.11.2018, 18:29 Zitieren #

Dafür bezahlt ihr ja auch nur mit euren Daten 🙁

danieln

05.11.2018, 19:47 Zitieren #

@krofisch: würdest du sie bezahlen müssen müsstest du auch deine Daten eingeben

Jamal77

05.11.2018, 23:04 Zitieren #

@danieln sehr gutes Argument.

kHAhfaF

05.11.2018, 23:28 Zitieren #

Prima Aktion! Mit eigenem Motiv versehen und auf hochwertigem 240-g/qm-Karton gedruckt, kommt das bestimmt gut an. 👍

evafl21

06.11.2018, 11:08 Zitieren #

https://www.printplanet.de/_doorway/index_magicname.php?sProduct=gratispostkarten

Ich denke, das ist der direkte Link, oder? Beim Deal-Link komme ich auf die Startseite dort.

What.Zid.Tooya

06.11.2018, 15:28 Zitieren #

Prima Deal.

chrisstudent

06.11.2018, 19:50 Zitieren #

Tolle Aktion.

kHAhfaF

06.11.2018, 23:41 Zitieren #

Was die Preisgabe persönlicher Daten anbelangt, so hätte ich da keine prinzipiellen Bedenken – ein Unternehmen, das so eng mit der Deutschen Post zusammenarbeitet, verfügt sicher ohnehin bereits über einen beachtlichen Datenpool.

Ich würde halt nur davon absehen, diese mit für die Zustellung nicht absolut notwendigen Daten anzureichern und hier auf die Angabe eines realen Absenders verzichten (wer will schon eine Grußkarte im Falle der Nichtzustellbarkeit zurückbekommen?), eine Wegwerf-E-Mailadresse verwenden sowie im Text keine Informationen preisgeben, die auf die Beziehung zum Adressaten schließen lassen …

Denn gerade die verknüpften Daten sind ja die interessantesten – und die zu vermeiden, hat man doch zum Großteil selbst in der Hand.

allor06

07.11.2018, 16:38 Zitieren #

nicht schlecht. Danke

Lenni38

12.11.2018, 16:59 Zitieren #

Top

Kommentar verfassen