Gratisprobe Orthomol Vital gegen Müdigkeit und Erschöpfung

Orthomol_Vital

Müde und gestresst?

Probiert es doch mal mit Orthomol Vital und sichert euch jetzt eure Gratisprobe. Die Kombination aus orthomolekularen Mikronährstoffen, Magnesium und Vitamin B soll Müdigkeit und Erschöpfung verringern.

Bestellt ein Muster unter: „Vitalität verschenken“. Solange der Vorrat reicht!

Klicken Sie auf der geöffneten Seite auf „Jetzt Vitalität verschenken“, um das Formular zu öffnen.

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Jahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

Wotisa

15.02.2018, 11:48 Zitieren #

Gab´s vor längerer Zeit schonmal. Da hatte ich mitgemacht- bei mir kam leider nix an.

mailshopper

15.02.2018, 11:57 Zitieren #

Wenn Hersteller mit orthomolekularer Medizin werben, sollte man aufpassen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Orthomolekulare_Medizin

Horus03

15.02.2018, 12:06 Zitieren #

@mailshopper: sehr interessant, wieder mal was gelernt. 😉.

Vaues

15.02.2018, 12:37 Zitieren #

Also, die Proben werden leider mittlerweile verlost. Es ist also genau genommen ein Gewinnspiel.

DerRaucher

15.02.2018, 12:37 Zitieren #

Nehm ich gerne dran teil, vielen Dank !

__Gelöschter_Nutzer__

15.02.2018, 14:07 Zitieren #

Na klar bin dabei 😲

Redpetz82

15.02.2018, 14:12 Zitieren #

Danke für den Tip 😀

Baumwurzel

15.02.2018, 14:46 Zitieren #

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Viele Kritiker sehen die orthomolekulare Medizin als Pseudowissenschaft an, die vor allem das Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln fördere und durch die Hersteller von Supplementierungsprodukten unterstützt werde.
Die naturwissenschaftliche und medizinische Kritik fokussiert sich insbesondere auf drei Argumente:
Die angebliche Mangelversorgung der Bevölkerung entspricht nicht dem Ergebnis von anerkannten wissenschaftlichen Studien der Ernährungswissenschaft. So kommt die umfassende Studie der renommierten American Medical Society zur Schlussfolgerung, dass die Annahme einer weitverbreiteten Mangelversorgung der Bevölkerung mit Vitaminen und Mineralstoffen unzutreffend ist, dass die Annahme, viele Krankheiten würden auf ungesunde Ernährung zurückzuführen sein, falsch ist und dass die Annahme, dass viele Krankheiten durch Supplementierung geheilt werden könnten, irrig ist.[8]
Die Wirksamkeit des Konzepts der orthomolekularen Medizin konnte bisher nicht mit naturwissenschaftlichen und medizinischen Studien belegt werden und der zukünftige Nachweis gilt als unwahrscheinlich. Eine der größten Studien mit über 12.000 Patienten konnte innerhalb von 6 Jahren keinen Effekt von Vitamin B12 auf das Neuauftreten von Erkrankungen im Herz-Kreislaufsystem feststellen. Auch auf Krebserkrankungen hatte Vitamin B12 keinen Einfluss.[9] Für die Mehrheit der eingesetzten Stoffe liegen keine anerkannten Doppelblindstudien vor, die Nutzen, Nebenwirkungen und Gefahren dokumentieren und den tatsächlichen Bedarf jedes einzelnen Stoffes zu bestimmen ermöglichen.
Die Überdosierung der eingesetzten Vitalstoffe kann zu Gesundheitsschäden führen. Etliche Studien belegen, dass eine längerfristige hochdosierte Gabe von Vitaminen, wie sie in der orthomolekularen Medizin praktiziert wird, zu ernsthaften Gesundheitsschäden führen und die durchschnittliche Lebenserwartung verkürzen kann.[3][10]
Fettlösliche Vitamine wie Vitamin A, Vitamin D und Vitamin K können sich im Körper anreichern und sind daher potenziell schädlich. Vom Körper nicht benötigte wasserlösliche Vitamine werden zwar über die Nieren wieder ausgeschieden, dennoch können auch sie überdosiert werden, wie unter anderem der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer anhand von wissenschaftlichen Studien belegt hat. Vitamin E reichert sich zwar nicht im Fettgewebe an, in drei Metaanalysen wurde jedoch für Dosierungen von mehr als 400 IE eine erhöhte Sterblichkeit festgestellt,[11][3][12] auch wenn andere Wissenschaftler den Ergebnissen widersprachen.[13][14]
Bei hoher Dosierung von Vitamin C (ab einem Gramm täglich) kommt es zu Durchfall und teilweise zu Koliken.[15] „Vitamin C verändert eine Reihe von Hormonspiegeln im Blut, unter anderem die von Östrogen, Schilddrüsenhormonen oder Insulin. Es zerstört Vitamin B12 (…). Es erhöht die Aufnahme von Aluminium, das Knochen und Gehirn schädigen kann, es fördert die Bildung von Nierensteinen, Osteoporose (…)“.[15] Außerdem kann Vitamin C den Mineralstoff Eisen in einen Radikalbildner verwandeln und dadurch Kardiomyopathien begünstigen.[16] Paulings Behauptung, hohe Dosen Vitamin C schützten vor Erkältung, konnte bislang durch keine wissenschaftliche Studie bestätigt werden.[17] In einer groß angelegten Übersichtsstudie der Cochrane Collaboration fand sich weder auf die Erkältungsdauer noch auf die Erkältungshäufigkeit ein positiver Effekt. Die Autoren sehen eine geringe Berechtigung für eine hochdosierte Vitamin-C-Gabe lediglich bei kurzfristiger, intensiver körperlicher Belastung (z. B. bei Polarforschern oder Marathonläufern).[18] Laut Pollmer korreliert die Vitamin-C-Konzentration im Blutplasma (Plasmaspiegel) nicht mit der Vitaminzufuhr. Studien hätten ergeben, dass es große individuelle Unterschiede gebe. „Plasmaspiegel von 75 Mikromol pro Liter haben manche Menschen schon bei einer minimalen Zufuhr von 5 Milligramm am Tag, während andere dafür 400 Milligramm Ascorbinsäure brauchten.“[19]
Vitamin B6 kann in hohen Dosen zu sensorischen Neuropathien führen bis hin zu Lähmungserscheinungen in Händen und Füßen.[16] Überdosiertes Niacin kann allergieähnliche Reaktionen verursachen mit Rötung der Haut, Juckreiz und Quaddelbildung. Bei längerfristiger Überdosierung können Gelbsucht und Leberschäden die Folge sein.[16] Überdosen von Vitamin B1 können zu Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit führen, im Extremfall auch zu Lungenödemen, Bradykardie und Magen-Darm-Blutungen.[20]

na dann viel spaß ich verzichte

    Neuzugang

    15.02.2018, 21:20 Zitieren #

    @Baumwurzel:
    Wen interessiert das? Wirklich selbst gelesen oder nur blind kopiert? Bei der Probe geht es nicht um eine gezielte Überdosierung, oder verzichten Sie ernsthaft, ob das zweite Glas Orangensaft nicht zu einer Vit. C-Hypervitaminose führt?
    Dass der Text Schwachsinn (siehe [15]) ist, merkt jeder, der ein wenig in der Schule aufgepasst hat und sich daran erinnert, dass Vitamin C ein anerkannter Förderer der Eisenresorption ist.

__Gelöschter_Nutzer__

15.02.2018, 14:53 Zitieren #

@Baumwurzel: Wikipedia freut sich.😅
Lass die doch eine Probe bestellen. Wenn es den Nutzern dann besser geht, gut. Der Placebo-Effekt ist immer noch nicht ganz geklärt.
Es gibt viele Menschen, die meinen sie hätten einen Mangel an Diesem oder Jenem. Ohne großes Blutbild haben sie wahrscheinlich nur einen Mangel an gesundem Menschenverstand.

__Gelöschter_Nutzer__

15.02.2018, 17:24 Zitieren #

@Sophisticat: selbst das große Blutbild kannste vergessen, da sind viele Sachen nicht dabei, es wird immer weniger getestet, mein Doc wegen was angesprochen, ach das ist nicht dabei, beim großen Blutbild, das muss ich extra ankreuzen, google mal große Blutbild 🤧

GladOSTV

15.02.2018, 18:44 Zitieren #

Kann man ja mal ausprobieren, für umme und auch wenns nur der Placebo ist 😀

mxflo

15.02.2018, 21:05 Zitieren #

Wenn es eine Art Gewinnspiel ist, bin ich raus, bei mein Glück 😆

Neuzugang

15.02.2018, 21:24 Zitieren #

Wieder bestellt – kommt an – schmeckt und, sollte es auch hilfen, ist es auch recht.

__Gelöschter_Nutzer__

15.02.2018, 21:29 Zitieren #

@Neuzugang: Wenn gegen Grammatik-Probleme hilfen tut, will auch habbe.

Mixa

15.02.2018, 22:43 Zitieren #

Wer brauch den mit bringt nicht.geld verschwendung!!!!!!

Kommentar verfassen