„DEUTSCH AM ARBEITSPLATZ“ – kostenlose ONLINE-ÜBUNGEN ZUR KOMMUNIKATION im Beruf

Unbenannt-2743

DEUTSCH AM ARBEITSPLATZ

Wer in Deutschland Karriere machen will, muss sich besonders am Arbeitsplatz auch mit deutschen Fachbegriffen sehr gut auskennen.

Bei einigen ausländischen Arbeitnehmern/innen oder Deutschen mit/ohne Migrationshintergrund ist dies noch nicht immer zu 100% der Fall.

Dafür gibt es jetzt kostenlose ONLINE-ÜBUNGEN ZUR KOMMUNIKATION IM BERUF

Beispiele:

Erlebt in Videos den Arbeitsalltag in Deutschland in verschiedenen Berufen: Ihr begleitet in mehreren kurzen Filmen eine Altenpflegerin, einen Musiker, eine Hotelkauffrau, einen Auszubildenden zum Metallbauer, einen Manager, eine Redakteurin und andere Menschen bei ihrem abwechslungsreichen Berufsalltag:

Neben ALLGEMEINE ÜBUNGEN gibt es auch ÜBUNGEN NACH BERUFSFELDERN.

z. B.:

  • DEUTSCH FÜR SOZIALE BERUFE
  • DEUTSCH FÜR wISSENSCHAFT UND TECHNIK
  • DEUTSCH IM BÜRO
  • DEUTSCH IM BEREICH DIENSTLEISTUNGEN
  • DEUTSCH IM HANDWERK
  • DEUTSCH FÜR KULTURBERUFE

Die Niveaustufen reichen von A1 bis B2.

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Jahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

__Gelöschter_Nutzer__

18.01.2019, 15:33 Zitieren #

Wer in Deutschland Karriere machen will muss Arschkriechen können 😁

baerenkurde

18.01.2019, 16:33 Zitieren #

Sry aber der Deal ist ziemlich voreingenommen gegenüber nur ausländischen Arbeitnehmern. Ich kenne genug Deutsche, die ein extrem eingeschränktes Vokabular besitzen. In jeglicher Hinsicht. Bitte umformulieren. Ich finds nicht rassistisch oder so und glaube, dass es tatsächlich gut gemeint war, aber auch ziemlich einseitig formuliert.

Guest

18.01.2019, 16:59 Zitieren #

Damals, als ich mich für meinen Beruf entschied, benötigte ich in folgenden Fächern einen Notendurchschnitt von mindestens 2,0 :
Mathematik, Physik, Chemie, Biologie
und Deutsch. 😉 😁 😀

Guest

18.01.2019, 17:02 Zitieren #

@krofisch:

Sowas kann nie schaden, werde mir das mal zu Gemüte führen- solange noch Schlechtwetter ist…, danke Dir!

baerenkurde

18.01.2019, 17:08 Zitieren #

@krofisch: Ja, danke dir.

krofisch

18.01.2019, 17:18 Zitieren #

@baerenkurde: hier hilft man sich gerne gegenseitig

LudwikaLobkova

18.01.2019, 17:36 Zitieren #

In Deutschland muss man nur Sachen verlieren und ein Wort können, schon wird einem von 100erten jeder soziale Schlupfwinkel erklärt und man bekommt Kost und Logis auf Lebenszeit.

    mailshopper

    18.01.2019, 18:20 Zitieren #

    @LudwikaLobkova: Immer wieder lustig, wenn Personen mit osteuropäischem Namen Vorurteile über Ausländer verbreiten! Noch peinlicher gehts wohl nicht!

LudwikaLobkova

18.01.2019, 17:42 Zitieren #

Gebt euch mal "im Büro".

"Hallo ich bin xyz und seniorganzwichtigpofessionalsuperduperhighendmanager von einer ganz wichtigen Firma….." Anglizismen durch und durch und so lebensnah und realistisch.

Geile Comedy

güjli

18.01.2019, 17:46 Zitieren #

@matze0611: eigentlich reicht in Deutschland ein Stück Papier auf dem draufsteht, was du alles tolles kannst oder gelernt hast – unabhängig davon, welche Fähigkeiten du in Wirklichkeit mitbringst 😉.

güjli

18.01.2019, 17:51 Zitieren #

@LudwikaLobkova: Anglizismen wo es nur geht – auch in der Kommunikation mit Kollegen etc. – liegen in deutschen Büros leider voll im Trend. Auch wenn die Verwender oft selbst nicht wissen was sie eigentlich von sich geben. Insofern schon irgendwie realistisch. 😛

krofisch

18.01.2019, 18:24 Zitieren #

@mailshopper: 👍👍👍

__Gelöschter_Nutzer__

18.01.2019, 18:46 Zitieren #

@güjli: Oh ja, das musste ich schon oft miterleben, die Leute die Papiere haben, haben bessere Karten 😔

wenzele

18.01.2019, 20:21 Zitieren #

@matze0611: Papiere senken Transaktionskosten. Ich hatte früher für manche Stellen deutlich über hundert Bewerbungen. Ohne Papiere? Ja hätte ich denn die engere Wahl auswürfeln sollen? Oder alle interviewen? Lachmichweg…

wenzele

18.01.2019, 20:27 Zitieren #

@matze0611: Und Joschka Fischer z.B. als sehr prominentes Beispiel. Ich nehme mal an, dass der kaum jemand in den A. gekrochen ist. Und Papiere hatte der, bis er in Hessen Minister wurde, wohl absolut keine. Nicht mal einen Schulabschluss. Superkarriere hingelegt, ne?

LudwikaLobkova

18.01.2019, 21:39 Zitieren #

@mailshopper: dein nick ist ja sicher auch dein realer Name!

__Gelöschter_Nutzer__

19.01.2019, 06:37 Zitieren #

@wenzele: Deine Beispiele ändern nix an meinen Erfahrungen, ich musste mit genug Loosern zusammen arbeiten

wenzele

19.01.2019, 08:01 Zitieren #

@matze0611: So hat jeder seine Sicht der Dinge. Aber was hast du gegen eine gewisse Lockerheit am Arbeitsplatz einzuwenden? Solange doch die Ergebnisse stimmen?

LudwikaLobkova

19.01.2019, 21:03 Zitieren #

Da sagt er nix mehr

Jamal77

20.01.2019, 11:08 Zitieren #

@matze0611 Loser wird nicht mit 2 „o“ geschrieben.

__Gelöschter_Nutzer__

20.01.2019, 16:04 Zitieren #

@wenzele: Solange die Ergebnisse stimmen, eben.

Cheep

22.01.2019, 20:43 Zitieren #

Was hat ein Politiker mit Personalentscheidungen zu tun? Für diese Typen gibt's ja nun wohl keine Einstellungsbedingungen, da sie nicht wie Otto Normalsklave von irgendwelchen Personalern eingestellt werden. Der Vergleich hinkt ein ganz kleines bisschen…

Kommentar verfassen