Der Zufallsbräutigam: Ein Roman aus der Heiratspakt-Serie

Zu den Eltern sollte man eigentlich so ein Vertrauen haben, dass man ihnen alles anvertrauen kann. Doch leider haben Eltern oft keine Zeit oder stellen sich das Leben ihrer Kinder anders vor.

So kann es passieren, dass eine geplatzte Verlobung zu einem anständigen Verwirrspiel wird. So machen die Eltern die Tochter für die geplatzte Verlobung verantwortlich. Damit lösen sie ein großes Problem aus:

Der Zufallsbräutigam: Ein Roman aus der Heiratspakt-Serie

  • Autor: Denise Grover Swank
  • Seiten: 368
  • Bewertung / Anzahl: 4,6 / 42

Eigentlich hatte Megan Vandemeer ihre Eltern über die gelöste Verlobung informieren wollen, aber anderthalb Monate später sitzt sie in einem Flugzeug auf dem Weg nach Hause zu ihrer Hochzeit. Nachdem sie die hässliche Wahrheit lange genug ignoriert hat, ist es höchste Zeit, sich der Realität zu stellen – eine Horrorvorstellung, da ihre Mutter hundertprozentig sie für die geplatzte Hochzeit verantwortlich machen wird statt Megans fremdgehenden, gefühlskalten Ex. Ein paar Drinks und zwei Tabletten gegen Reisekrankheit später erzählt Megan dem großen, gutaussehenden Mann neben sich ihre traurige Lebensgeschichte.

Josh McMillan bleibt nur noch eine Woche Zeit, um sein Unternehmen zu retten, als er in einem letzten verzweifelten Versuch nach Kansas City fliegt – was genau er dort vorhat, weiß er selbst noch nicht so recht. Die unerwartete Antwort findet sich in der wunderschönen Brünetten neben ihm. Obwohl sie offensichtlich völlig verrückt ist, gefallen ihm ihre Ehrlichkeit, ihre Offenheit und ihr Humor. Als ihr kurz vor der Landung schlecht wird, hilft er ihr beim Aussteigen aus dem Flugzeug – eine gute Tat, die zu einem kolossalen Missverständnis führt: Ihre Eltern halten ihn für den Verlobten. Durch eine unerwartete Fügung des Schicksals kann diese Verwechslung für Josh möglicherweise die Rettung seines Unternehmens bedeuten, also spielt er mit, um auch Megan zu helfen. Alles, was er tun muss, ist eine öffentliche Szene zu inszenieren, die überzeugend genug ist, um Megans Mutter von seiner Schuld am Ende der Verlobung zu überzeugen.

Josh ist also nur der Ersatzbräutigam, aber je mehr Zeit er mit Megan verbringt, desto realer kommt beiden ihre Verlobung vor … und desto weniger wollen sie miteinander Schluss machen. Kann eine Beziehung, die als eine Farce begann, tatsächlich zu einem Happy End führen?

Viel Spaß beim Verwechslungsspiel wünscht Euch Tippi

Jetzt gratis Abo abstauben

Weitere Informationen? Dann klicke hier!

DealDoktor

Prospektleser

04.04.2017, 20:04 Antworten Zitieren #

Meine Frau lässt vielen Dank ausrichten. Tolles Buch. 👍

    Tippi

    05.04.2017, 17:02 Antworten Zitieren #

    @Prospektleser:
    Na dann grüß mal Deine Frau von mir – falls sie jetzt noch ein Ohr frei hat 😉 😀

Prospektleser

05.04.2017, 17:40 Antworten Zitieren #

@Tippi: Frauen haben immer ein Ohr frei, meistens, wenn man es nicht vermutet. 😉 Scheiss-Multitasking.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)