Blue deal week: Gratisdepot mit bis zu 200 € Cashback bei maxblue ab 23.11.20

image-446

Ab 23.11.20 gibt es beim Onlinebroker der Deutschen Bank maxblue wieder ein gutes Neukundenangebot.

Bei Onlineeröffnung ( nur im Zeitraum 23.11. – 4.12.20 ) eines Wertpapierdepots bekommt ihr bis zu 200 € Cashback für eure Wertpapiertransaktionen.

Ein guter Zeitpunkt, um bei einem seriösen Broker mal ein Depot zu eröffnen. Transaktionsgebühren sind mit 0,25% ganz ok. Durch das hohe Cashback lohnt es sich natürlich vor allem für Gelegenheitstrader. Für Vieltrader empfiehlt sich eher Gratisbroker & Co.

Es werden alle Gebühren erstattet, die bis zum 30.06.21 anfallen. Bis zu 200€. Erstattungsmonat Juli 2021.

Es gibt stets Freetradeaktionen für Zertifikate und ETFs (momentan Vanguard), wo ihr direkt schon gebührenfrei traden könnt.

Tipp: Wer sein Depot dann später noch zu maxblue überträgt, bekommt obendrauf noch einmal 0,5% des übertragenen Depotvolumens als Prämie.

Das Cashback-Angebot gilt nicht für Kunden, die aktuell ein maxblue – Depot haben oder in den letzten 6 Monaten gehabt haben.

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Halbjahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

Alessandro.B

19.11.2020, 18:31 #

Schöner Deal und ein guter Broker einer grundsoliden Bank. Zudem sind höhere Gebühren nicht unbedingt schlechter sondern können unterm Strich sogar Geld sparen da man wesentlich überlegter agiert und keine Spontankäufe macht.

D-Zug

19.11.2020, 23:43 #

Das Giro kostet bei der DB mind. 6,90 Euro und damit wird es teuer!

    chrisstudent

    20.11.2020, 18:56 #

    @D-Zug:
    Du brauchst ja kein Giro bei der Deutschen zu eröffnen!

    Selbstverständlich ist das Gegenkonto zum Depot (Verrechnungskonto) bei maxblue kostenlos.

Express

20.11.2020, 00:42 #

Wichtig! Erst mal ALLE Konditionen durchlesen!

Das Depot kostet Gebühren, außer man hat mind. 100.000 € drauf.
Die Order kostet mindesten 8,90 €. D.h. man muss für mehr als 3.560 € ordern, damit die "0,25 %" greifen.
Wenn ich es richtig verstanden haben, müssen die 200 € auch noch versteuert werden und dann bleiben weniger als 150 € übrig.
Der Depotübertrag wird nur vergütet, wenn man die wirklich teuren Depots bei der DB hat.

Wieder mal ein (schlechtes) Beispiel, wie die Banken den uninformierten Kunden mit einer vermeintlichen Prämie locken und dann richtig abkassieren.

    chrisstudent

    20.11.2020, 19:02 #

    @Express:
    Dann solltest du dringend nochmal alles durchlesen:

    1. Natürlich ist das Depot kostenlos.
    2. Eine Mindestprovision ist bei allen Geschäftsbanken üblich. Ja, richtig, eine Miniorder ist dadurch prozentual teurer. Was ja hier durch den Cashback aufgefangen wird.
    3. Der Depotübertrag kann von allen Banken weltweit (ausser DB-Gruppe) erfolgen, um die 0,5% Prämie zu erhalten

chrisstudent

21.11.2020, 18:15 #

Ergänzung: (Auszug aus den Bedingungen)

"Die Zahlung unterliegt den Regelungen der Abgeltungsteuer. Dies bedeutet, dass im Auszahlungszeitpunkt grundsätzlich eine Kapitalertragsteuerin Höhe von 25 % (zuzüglich 5,5 % Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer)einbehalten wird."

Muss natürlich sein, weil sonst steuerlich falsch abgerechnet würde. Bei Kauf wird ja der Kaufpreis zuzüglich Provision gespeichert, daraufhin wird später Gewinn/Verlust berechnet, der dann Besteuerungsgrundlage ist. Am Ende, wenn man später die Position wieder glattstellt, gleicht sich alles wieder aus. Insofern ist der Steuerabzug nicht wirklich schlimm.

Kommentar verfassen