Vorbei

Dell Inspiron 15 5505 15,6″ FHD IPS Ryzen 5 4500U, 8/256GB für 505,07€ (statt 637€)

Inspiron_15_5000

505,07€ 636,99€

Update Dieser Deal ist leider abgelaufen. Keine Schnäppchen mehr verpassen? Setzt euch in der DealDoktor App einfach einen Deal-Alarm!

DealDoktor App GRATIS downloaden

Google Playstore und Appstore

Newsletter | Facebook | Instagram

Update Durch den Rabattcode FLASH8 nun direkt bei Dell für nur 505,07€ zu haben. Danke für den Deal @Mr.Moonlight. Der Doc.

Im hauseigenen Shop von Dell bekommt ihr gerade ein gutes Notebook-Angebot:

Das Dell Inspiron 15 5505 für 548,99€ 505,07€ mit gratis Versand. Die Vergleichspreise sagen, das es sonst ab 637€ mit Versand kostet.

Die Konfiguration kann sich sehen lassen:

  • 15,6-Zoll-WVA-Display, FHD (1.920 x 1.080), reflexionsarm, schmaler Rahmen, LED-Hintergrundbeleuchtung
  • AMD Ryzen 5 4500U Mobilprozessor mit Radeon-Grafikkarte
  • AMD Radeon Grafikkarte mit gemeinsam genutztem Grafikspeicher
  • 8 GB, 1 x 8 GB, DDR4, 3.200 MHz
  • M.2-PCIe-NVMe-SSD-Festplatte, 256 GB
  • Windows 10 Home (64 Bit)

🩺  vom Doc aktualisiert und hochgeholt

 

Jetzt gratis Abo abstauben

Kostenlos zum Newsletter anmelden und GRATIS-Halbjahresabo abstauben

Zur Anmeldung »
Zeitschriften Abo - Dealdoktor

evafl21

19.11.2020, 03:43 #

Mit Dell war ich absolut zufrieden.

BettyFordBoy

19.11.2020, 06:43 #

Laut Datenblatt echt super!

cptlars

19.04.2021, 20:45 #

Dell hat schon eine vernünftige Qualität

    Rapunzeloid

    19.04.2021, 21:02 #

    @cptlars:

    Ja, für die vergleichsweise hohen Preise bekommt man üblicherweise einen guten Ge­gen­wert – vor allem bei Chassis und Bildschirm kann die Hardware im gehobenen Notebook-Preissegment überzeugen. Nur die BSOD-Fehler bekommen sie partout nicht in den Griff; der Service ist einfach lausig!

      cptlars

      19.04.2021, 22:11 Antworten #

      Habe einige Dell im Einsatz und relativ wenige Probleme damit.
      Wenn man mal von den ganz alten Modellen absieht wo die Treiber inzwischen nicht mehr passen. Aber ich denke mal ein 12 Jahre altes Notebook darf auch ein paar macken haben…

      diverchriss

      19.04.2021, 22:16 Antworten #

      So ist es,.wobei mein Dell Studio 1747 immer noch meine Bedürfnisse nach elf Jahren und Aufrüstung des Speichers und mit einer SSD genügen würde.
      Beim Service bin ich sehr zufrieden. Deshalb wird mein nächstes auch wieder ein Dell sein. Wahrscheinlich ein G7 mit 1660ti.

      Rapunzeloid

      19.04.2021, 22:49 Antworten #

      @cptlars:

      Bei viele Jahre alten Notebooks, bei denen die Kunden alle hard­ware­seitigen Tauschoptionen bereits gezogen und auch an der Softwarekonfiguration massiv herumgepfuscht haben, muß man zweifelsohne mit einem erhöhten Fehleraufkommen rechnen. Dell liefert die BSOD-Probleme, insbesondere bei der XPS-Reihe, aber bereits ab Werk!
      Und die Auswertung der Minidump-Dateien zeigt, daß sie über­wiegend auf die Hardware zurückzuführen sind – das finde ich dann aber doch in­ak­zep­ta­bel. Obendrein wirkt der Dell-Kundendienst (zumindest jener, für den man nicht noch extra löhnt) unmotiviert oder überfordert.

      JonnZ

      20.04.2021, 06:26 Antworten #

      Naja Rapunzel, jetzt projizier deinen Frust mit einzelnen Modellen Mal nicht auf die ganze Marke. Die Mehrheit der Reihen läuft absolut problemlos. Von einem Dell BSOD habe ich noch nie was gehört. Inspiron, Latitude, Studio und wie sie alle heißen halten wesentlich länger als die Konkurrenz und sind ausgereift. Punkt.

      Rapunzeloid

      21.04.2021, 03:13 Antworten #

      @JonnZ:

      … Von einem Dell BSOD habe ich noch nie was gehört …

      Kein Wunder, denn die gibt's natürlich nicht, obwohl ich ich eine sol­che Um­benennung der Dell-XPS-Reihe originell, weil zu­tref­fend fände 😆 – das Ak­ro­nym »BSOD« steht aber selbstverständlich für »Blue Screen of Death«. Sei froh, daß du dem Vernehmen nach aus­schließ­lich Erfahrungen mit all den von dir genannten Dell-Reihen hattest (tatsächlich?) und dich so offen­bar noch nie mit der schwierigen Fehlersuche im Zu­sam­men­hang mit den be­rühm­ten blauen Bildschirmen und ihren kryp ti­schen, weil un­spe­zi­fi­schen Meldungen herumschlagen mußtest.

      Daß Dell sehr zweckmäßige Chassis konstruiert und vielfach gute Hard­ware verbaut, bestreitet ja auch niemand (siehe meinen ersten Kommentar hier). Aber bei etlichen XPS-Modellen gibt es definitiv serienmäßig Wech sel­wir­kun­gen zwischen den einzelnen Hardwarekomponenten, die zu re­produ­zierbaren Systemabstürzen führen.
      Wobei sich meine Kritik im Zusammenhang mit diesem Deal auf den Dell-Kundendienst bezog – denn für die Inspiron-Notebooks, die im Schnitt nur rund ein Drittel der XPS-Systeme kosten, wirst du als Privatkunde ohne das teure Plus-Pack ganz sicher auch keine bessere Unterstützung erhalten.

      cptlars

      20.04.2021, 17:19 Antworten #

      Also ich habe mit der xps Reihe ehrlich gesagt keine Erfahrung. Aber dafür den ganzen Rest der Palette. Inspiron, vostro bis g7. Da gab's bisher keine Probleme außer den bereits erwähnten… auch der Dell Kundenservice ist meiner Erfahrung nach neben dem von Fujitsu der beste den man bekommen kann. Ich habe ihn aber bisher auch wenig gebraucht.

      Rapunzeloid

      21.04.2021, 05:05 Antworten #

      @cptlars:

      Solange Dell die Probleme einfach durch Austausch bestimmter Bau­grup­pen lösen und ihre externen Techniker in die Spur schicken kann, mag's vielleicht funktionieren. Wenn es jedoch da­r­um geht, die Ursache für ein Problem erst einmal zu identifizieren, dann versagt de­ren Sup­port leider komplett (und wie man aus etlichen Foren ent­nehmen kann, nicht nur bei mir).
      Wenn man nämlich statt echter Profis ständig nur irgendwelche an­ge­lern­ten Callcenter-Hiwis an die Strippe kriegt, die einem den stur die im­mer­glei­chen Ablaufpläne vom Mo­ni­tor vorlesen, fühlt man sich irgendwie ver­hintert …

      Daß das auch anders geht, habe ich früher mal bei IBM erlebt, als die noch die Thinkpads bauten – dazwischen liegen wirklich Welten. Über den Fujitsu-Siemens-Support kann ich übrigens ebenfalls nur Positives berichten – da diese Erfahrungen jedoch aus einer Zeit stammen, in der ich selbst im Anwender-Support tätig war und dort vom Ver­an­stal­ter na­tür­lich ein an­deres Support-Level gebucht worden war, kann man das sicher nicht eins zu eins ver­gleich­en.

Pilzener

19.04.2021, 21:29 #

Ein schönes und für fast alle Aufgaben mind, ausreichendes Gerät!
Die Platte ist etwas klein, aber das Gert ist dafür sehr schick.
Ein paar Euro für weitere 8 GB RAM sind auch gut investiert!

Lazal

20.04.2021, 06:06 #

Ich hab auch gute Erfahrung mit Dell gemacht und kann die Notebooks empfehlen.

bd1397

20.04.2021, 10:15 #

Sehr gutes Einsteigernotebook. Und ja 256 GB-SSD-Festplatte ist bissel wenig, kann man aber leicht gegen ein größeres Modul austauschen.
Die Dell-Inspirion-15-Serie haben wir auch bei uns in der Firma für den Außendienst im Einsatz.

Kommentar verfassen