Netto

Hoverboard Ninetec Sonic X6 für 199€ (statt 230€)

Bei Netto gibt’s das Ninetec Sonic X6 Smart Hoverboard zum Spitzen-Preis von 199€. Dieses trendige Transportmittel für Jung und Alt bietet zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten via App. Der nächste Preis liegt bei 230€ für das Gerät in der Farbe carbon, das Gefährt in schwarz kostet sogar 299€.

  • Ninetec Sonic X6 Hoverboard für 199€
    • Preisvergleich: 230€, Ersparnis: 31€
    • Farbe: schwarz
    • Decklänge: 22,6 Zoll / 57,4 cm
    • Deckbreite: 7,3 Zoll / 18,5 cm
    • Reifengröße: 6,5 Zoll / 16,5 cm
    • Höchstgeschwindigkeit: 20 km/h
    • 700 Watt Leistung
    • App-Steuerung mit Smartphone möglich
    • Reichweite: 20 km
    • Akkuladezeit: 2-3 Stunden (4400 mAh)
    • Max. Belastung: 120 kg
    • Akku-Statusanzeige
    • LED-Beleuchtung

Das Ninetec Sonic X6 Smart Hoverboard erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 20 km/h und mit einer Akkuladung kommt ihr ca. 20 Kilometer weit. Angetrieben wird das Balance-Board mit zwei Samsung Akkus mit jeweils 350 mAh.

Das Besondere an diesem Hoverboard sind die Einstellungsmöglichkeiten durch die entsprechende App. Eigenschaften wie Lenkempfindlichkeit, Antriebskraft und Höchstgeschwindigkeit können darüber geregelt werden. Auch die zurückgelegten Strecken und die aktuelle Geschwindigkeit können per App verfolgt werden.

Im Test schneidet das Hoverboard sehr gut mit ab und überzeugt vor allem hinsichtlich Fahreigenschaften und dem einfachen Handling.

Das NINETEC Hoverboard ist nicht für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen.

Viel Spaß beim Hoverboarden!

Euer Doc


Germania Schiebetürregal Slide (Anthrazit oder weiß mit Sonoma Eiche) für 179€ (statt 255€) 179,00€ 255,00€ Zur Aktion »
Fitness Trampolin SportPlus für 74,99€ (statt 90€) 74,99€ 90,00€ Zur Aktion »
Fußmassagegerät Fuss-Fit-MaXX für 129€ (statt 139€) – mit 3D-Luftmassagetechnik und zuschaltbarer Wärmefunktion 129,00€ 139,00€ Zur Aktion »

Jetzt gratis Abo abstauben

Weitere Informationen? Dann klicke hier!

DealDoktor

mossy

22.07.2017, 12:00 Antworten Zitieren #

Ich würde unbedingt erwähnen dass es auf offenen Straßen nicht gefahren werden darf 🙂 sonst Toller Deal

naf

22.07.2017, 16:48 Antworten Zitieren #

Führerschein Klasse B wird benötigt!

Luther988

22.07.2017, 19:51 Antworten Zitieren #

Also nur auf Radwegen und Co?^^

Couponking

22.07.2017, 20:03 Antworten Zitieren #

@Luther988: Radwege gehören auch zum öffentlichen Straßenverkehr, damit ist die Nutzung untersagt. Diese Boards sind für Deutschland sowieso nutzlos. Man muss schon ein großes privates asphaltiertes Gelände haben, um damit fahren zu können und zu dürfen. Wer hat das schon?
Selbst mit Führerschein ist die Nutzung ein Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und eine Pflichtversicherung bekommt man für die Dinger derzeit nicht. Bevor die Boards nicht in Deutschland im öffentlichen Straßenverkehr zugelassen sind, nehmt doch das gute alte Skateboard.^^

white-star

22.07.2017, 20:50 Antworten Zitieren #

@naf: Man braucht keinen Führerschein für dieses Board. Man darf es ja nur auf privatem Gelände nutzen und nicht im öffentlichen Verkehrsraum.

    naf

    23.07.2017, 16:34 Antworten Zitieren #

    @white-star:
    Für die Nutzung der Hoverboards im Straßenverkehr benötigt man einen Führerschein der Klasse B und eine Versicherung. Da aber keine Versicherung diese Dinger versichert, ist die Nutzung im Straßenverkehr untersagt. Deswegen bleibt einem nichts anderes übrig als auf privatem Gelände zu nutzen.

Prospektleser

23.07.2017, 17:23 Antworten Zitieren #

@naf: Fast richtig, die Dinger bekommen keine Zulassung des KBA, dementsprechend keinen Versicherungsschutz, wie auch, gibt keine Papiere. Das mit der Klasse B ist ein witziger Nebeneffekt, weil mehrspurig.

white-star

24.07.2017, 10:40 Antworten Zitieren #

@naf: Keine Strassenzulassung -> kein Führerschein notwendig; Zugegeben, da beisst sich die Katze in den Schwanz…

Prospektleser

24.07.2017, 10:57 Antworten Zitieren #

@white-star: Nein, du hattest im vorigen Posting Recht. Wenn die Dinger ein Zulassung hätten, so wie die Segways, bräuchte mann zumindest einen „Mofaführerschein“. Bei genauerer Betrachtung sogar einen PKW-Führerschein, da das Gerät mehrspurig ist mit einem Radabstand von mehr als 459 mm.
Segway hat die Zulassung damals auch nur erhalten, weil sie auf die Schiene Mobilitätshilfe umgesattelt haben und eine „Lenkstange“ besitzen. (Superintendent der Marketingexperten)
Der zuständige Beamte, der damals die Zulassung unterschrieben hat, hat wahrscheinlich heute noch schlaflose Nächte. 😁

geht wählen

19.09.2017, 12:23 Antworten Zitieren #

Warum postet ihr sowas rein wen man sowieso nicht in Deutschland fahren darf .

Prospektleser

19.09.2017, 12:31 Antworten Zitieren #

@geht wählen: Darf man doch, leider nur auf Privatgelände. 😉

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)