Einfaches 14″ Office-Notebook HP 14-ac116n für 169€ (statt 215€)

Wollt ihr ein Notebook haben, mit dem ihr surfen und einfach Office-Arbeiten erledigen könnt? Dann ist das HP 14-ac116n vielleicht die richtige Wahl. Das gibt es gerade für 169€ in Schwarz bei Amazon. Die weiße Variante kostet gleich 46€ mehr.

HP 14-ac116ng

  • 14″ Notebook HP 14-ac116n für 169€
    • Preisvergleich: 215€ (in Weiß), Ersparnis: 46€
    • Intel Celeron N3050 Prozessor mit Intel HD Grafikkarte, 2 GB RAM
    • OS: Windows 10 Home 64
    • 1x VGA, 1x HDMI, 2x USB 2.0, 1x USB 3.0, 1x SD-Kartenleser
    • 32 GB eMMC Speicher

Mit diesem Notebook werdet ihr keine Applikationen, die viel Leistung fordern, oder neue grafikintensive Videospiele verwenden können. Dafür ist es auch gar nicht gedacht. Viel eher fürs gemütliche Surfen auf der Couch, das Schreiben von Texten und Mails oder die eine oder andere Bürotätigkeit. Da macht die Ausstattung nämlich auf jeden Fall mit: Das HP 14-ac116n ist mit einem Intel Celeron N3050 Prozessor, 2 GB RAM, einem HDMI-, zwei USB 2.0- und einem USB 3.0-Anschluss bedacht. Ein SD-Kartenleser ist auch an Bord. Im Produktdatenblatt steht etwas von 802.11b/g/n und Bluetooth. Ich gehe also davon aus, dass eine WLAN-Verbindung ohne Weiteres herzustellen ist. Ein Minus ist jedenfalls der 32 GB große eMMC-Speicher – das ist mager. Gut wäre da z.B. der Einsatz einer externen Festplatte, wie ihr sie sehr häufig bei uns auch als Deals findet. Gerade ist zwar keine verfügbar, aber in Zukunft kommt wird bestimmt wieder die eine oder andere im Angebot sein. Die weiße Variante erhält bei Amazon von vier Kunden im Schnitt : Ein Kunde beschwert sich über den Service von HP, einem anderen geht das Gerät kaputt – der Rest aber ist sehr zufrieden und weiß das Notebook als bürotauglichen Begleiter zum Schreiben und zum Surfen zu schätzen.

Vielleicht kommt es dem einen oder anderen von euch ja gerade zur rechten Zeit.

Euer DealDoktor

Jetzt gratis Abo abstauben

Weitere Informationen? Dann klicke hier!

DealDoktor

Thomad

20.04.2016, 21:05 Antworten Zitieren #

Kann man eine msata oder normale 2,5″ ssd einbauen? Oder gibt es keine Erweiterungsmöglichkeiten?
Ist ein DVD Laufwerk verbaut? Lt. Amazon Fotos schon

Jeffry

20.04.2016, 21:14 Antworten Zitieren #

Auf so einer schwachen Hardware macht ein 64Bit System nicht wirklich Sinn (sofern die Angabe stimmt). Da müsste man sich gegebenenfalls überlegen, Windows 10 neu zu installieren, in der 32Bit Variante, in den allermeisten Fällen ist man bei der Hardwareleistung damit besser bedient.
Ansonsten scheint mir das Angebot relativ gut, für den Preis darf man eben nicht mehr Leistung erwarten.

    John

    21.04.2016, 02:52 Antworten Zitieren #

    @Jeffry:
    Warum macht 64bit bei schwacher Hardware keinen Sinn?

DealDoktor

20.04.2016, 22:57 Antworten Zitieren #

Hallo Thomad,

so wie ich das sehe, ist kein DVD-Laufwerk verbaut. Zumindest steht davon nichts auf dem Produktdatenblatt. Und zur SSD…es steht auch nichts von einem etwaigen Festplattenslot auf dem Blatt. Ich glaube, eine externe Festplatte ist hier die richtige Lösung.

Jeffry

21.04.2016, 07:00 Antworten Zitieren #

@John:
Ein 64 Bit System benötigt mehr Ressourcen als ein 32 Bit System, sowohl von der Festplatte als auch vom Arbeitsspeicher. In vielen Fällen wird auch die CPU etwas mehr belastet, außer die verwendete Software ist speziell für 64 Bit Verwendung programmiert, das ist aber meistens nicht der Standard. Außerdem sind die Programme, die auf 64 Bit laufen meist selbst schon größer, sprich auch hier wird mehr von den Ressourcen genutzt. 64 Bit Systeme gehen davon aus, dass man diese Ressourcen hat. Erst wenn man mehr als 4 GB RAM nutzen will, muss man ein 64 Bit System verwenden, da 32 Bit mit maximal 4 GB RAM klar kommt.

Bei Windows 10 wird gesagt, dass man mindestens 2GB Arbeitsspeicher haben sollte, da der Rechner dies erfüllt funktioniert es zwar, aber das ist vergleichbar als würde man ein Spiel auf einem Rechner spielen, der gerade mal die Mindestanforderungen erfüllt. Das geht zwar, ist aber wirklich nicht toll.

Hier habe ich einen Thread gefunden, in dem die gleiche Sache besprochen wurde. Dort ist die Aussage die gleiche, dass es bei diesen Voraussetzungen meist keinen Sinn macht:
http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=205868&st=0

Ich würde, wenn ich mir den kaufen würde, so vorgehen, dass ich die installierte Version ein zwei Tage teste, dann eine frische 32 Bit Version installiere und vergleiche, ob sich was ändert und was sich ändert (vor allem wird während weniger Festplattenspeicher verwendet, was bei 32 GB Limit ziemlich entscheidend ist). Für dann Fall dass es schlechter läuft kann man ja auch wieder problemlos die 64 Bit Variante drauf machen, und gleichzeitig ist man auch die wahrscheinlich vorinstallierte Bloatware los.

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)