Corona: Termin-Shopping ab dem 8. März bundesweit möglich

Update Laut dem neuen Bund-Länder-Beschluss ist ab dem 8.März ein dritter Öffnungsschritt abhängig vom Infektionsgeschehen möglich. Dieser sieht unter anderem folgendes vor:

Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

  • Öffnung des Einzelhandels. Dabei ist die Zahl der Kunden im Geschäft begrenzt – auf eine Kundin oder einen Kunden pro 10 Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und einem weiteren für jede weiteren 20 Quadratmeter.

Bei einer stabilen oder sinkenden 7-Tage-Inzidenz von unter 100 Neuinfektionen/100.000 Einwohner:

  • Einzelhandel kann mit Terminshopping-Angeboten öffnen („click and meet“): eine Kundin oder ein Kunde pro angefangene 40 Quadratmeter Verkaufsfläche mit Terminbuchung für einen begrenzten Zeitraum“

Somit ist Shoppen mit Termin ab dem 8.März überall dort möglich, wo die 7-Tage-Inzidenz bei unter 100 liegt. Liegt sie unter unter 50 benötigt man keinen Termin mehr und es können je nach Verkaufsfläche eine bestimmte Anzahl an Personen gleichzeitig shoppen.

Seit Montag, dem 1. März 2021 ist es in Rheinland-Pfalz und dem Saarland möglich sogenanntes „Termin-Shopping“ bzw. „Click & Meet“ zu betreiben. Wie das funktioniert und wo es in naher Zukunft auch möglich sein könnte, erfahrt ihr in diesem Ratgeber.

bundesregierung_oeffnungsschritte

Rheinland-Pfalz & Saarland als Vorreiter

Mit der 16. Corona-Bekämpfungsverordnung hat man in Rheinland-Pfalz vorsichtige Öffnungen und als erstes Bundesland auch das Termin-Shopping auf den Weg gebracht. In der offiziellen Verordnung wird dies so beschrieben:

„(2) Gewerbliche Einrichtungen sind, soweit in dieser Verordnung nichts Abweichendes bestimmt ist, für den Kundenverkehr geschlossen. Abhol-, Liefer- und Bringdienste gewerblicher Einrichtungen sind nach vorheriger Bestellung unter Beachtung der allgemeinen Schutzmaßnahmen zulässig. Abweichend von Satz 1 dürfen gewerbliche Einrichtungen öffnen, wenn nach vorheriger Vereinbarung Einzeltermine vergeben werden, bei denen ausschließlich Personen, die demselben Hausstand angehören, zeitgleich Zutritt zu der Einrichtung gewährt wird. Bei den Einzelterminen nach Satz 3 gilt die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1. Werden mehrere Einzeltermine in Folge für einen Tag vergeben, so ist ein Zeitraum von mindestens fünfzehn Minuten zwischen Ende und Beginn der jeweiligen Einzeltermine freizuhalten. Die Sätze 3 bis 5 gelten auch für Büchereien und Archive.

Im Saarland liest sich das dann so:

„Ladengeschäfte des Einzelhandels oder Ladenlokale, deren Betreten zur Entgegennahme einer Dienst- oder Werkleistung erforderlich ist, wenn nach vorheriger Vereinbarung Einzeltermine vergeben werden (Termin-Shopping), bei denen höchstens einem Kunden/Kundin sowie einer weiteren Person aus dessen/deren Hausstand zeitgleich Zutritt gewährt wird (1 zu 1) und weitere Hygienemaßnahmen berücksichtigt werden.“

Gerade für kleinere Geschäfte wie beispielsweise Optiker, Brautmodengeschäfte, Bettengeschäften, Boutiquen, kleinen Modegeschäften, Juwelieren oder Schuhläden könnte sich Click & Meet lohnen. Für die Umsetzung ist der Ladenbesitzer scheinbar selbst verantwortlich. So einen Shopping-Termin kann man dann per Webseite, E-Mail oder telefonisch vereinbaren. Die Abstands-Regelungen und die Maskenpflicht (OP-Maske oder Maske nach KN95/N95-, FFP2-Standard) gelten dabei natürlich weiterhin. 

Baden-Württemberg, Hessen & Sachsen-Anhalt könnten folgen

Laut Chip.de heißt es aus „gut informierten Kreisen“, dass auch Baden-Württemberg und Hessen bereits nächste Woche Click & Meet ermöglichen wollen. Auch Sachsen-Anhalt könnte dem Trend folgen. Zudem äußerte sich man laut BusinessInsider auch in Bremen, Hessen und Sachsen positiv gegenüber Termin-Shopping. Die meisten Länder dürften aber noch die Bund-Länder-Schalte am 3. März abwarten.

benneh89

02.03.2021, 14:51 #

Clownworld einfach nur noch…

    Madridista

    04.03.2021, 13:04 #

    So wahr!

    mailshopper

    04.03.2021, 14:48 #

    Stimmt, wer es nicht einmal schafft, sich selbst sinnvoll zu beschäftigen ohne ständig Shopping zu gehen und Geld zu verprassen, ist wirklich ein bedauernswerter Clown 🤡

      Strubbel

      04.03.2021, 14:56 Antworten #

      @mailshopper:
      Deine permanent negativen Kommentare gehen echt auf den Wecker. Es geht nicht jeder permanent shoppen. Manche Dinge MUSS man derzeit leider auf diese Art und Weise kaufen.
      Darf ich mal fragen was du mit deiner Freizeit anstellst? Nur mal so als input für die Clowns die ausschließlich nur shopping im Kopf haben.

Bielefelder86

04.03.2021, 13:02 #

Danke für die Übersicht. Man kommt vor lauter Irrsinn ja kaum noch hinterher, zu überprufen, was wann wo erlaubt ist …

eckster85

04.03.2021, 13:15 #

Bei Lebensmittel gibt es kein Corona. Nur beim Schuhe kaufen 😅

Mario89

04.03.2021, 13:18 #

So sieht's aus. Ein einziges Affentheater ohne Rücksicht auf Verluste. Aber der brave Deutsche lässt ja alles mit sich machen.

Camper77

04.03.2021, 13:23 #

Die Grafik ist eine eine Grafik des politischen Versagens 😶

bd28681

04.03.2021, 13:40 #

Nutzlos und einfach ignorieren. Befasst euch nicht mehr mit News und Neuigkeiten. Einfach auf sich und seine Familie konzentrieren.

Drips

04.03.2021, 14:06 #

Lebensmittel um die Ecke,alles andere Online!
So ein Affentheater mach ich nicht mit!

Piet

04.03.2021, 15:40 #

Obwohl ich zu 100% online kaufe (außer Lebensmittel) danke für die Info!

Kommentar verfassen