Widerrufsrecht – Zeitschriftabo

Hallo Deal Doktor,

ich brauche Deine Hilfe!

Ich habe ein kostenloses Vogue Abo hier gefunden und in 2019 abgeschlossen. Die Kundigung sollte ich 3 Monaten vor dem Abosende einreichen, welche ich sogar über 4 Monaten im Voraus getan habe. PVZ hat die Kundigungsfrist auf 6 Monaten ohne Mitteilung erhöht. Nun muss ich ein weiteres Jahres Abo bezahlen. Nach mehrfach schreiben, lassen sie nicht locker.

Ich suche nach PVZs Widerrufsrecht, und finde dies auf ihrer Seite nicht. Könntest Du mir bitte helfen, wie ich dieses verlangetes Abo kündigen kann?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichem Grüß,

HG Lee

ShinChan

20.05.2020, 11:39 #

 In jedem Fall darf die Kündigungsfrist nicht länger als drei Monate betragen, so sieht es das Gesetz vor (§309 Nr. 9 BGB).

Die Frist darf maximal drei Monate betragen, andernfalls ist die Vereinbarung rechtswidrig. Unter bestimmten Umständen haben Sie außerdem ein Sonderkündigungsrecht. Kann mir nicht vorstellen, das die 6 Monate Frist haben.

DealDoktor (Sabine)

20.05.2020, 15:11 #

Hallo HGLee,

kannst du mir den link zu diesem Angebot geben? Vielleicht finde ich dann etwas mehr heraus. Danke dir.

Viele Grüße
dein Doc

    HGLee

    20.05.2020, 15:26 #

    Hallo Deal Doktor,
    vielen Dank für Deine Rückmeldung!
    Das Angebot finde ich hier in www.dealdoktor.de nicht mehr. Aber es sollte Anfang 2019 geben. Hier habe ich die Bedingungen reinkopiert:

    Laufzeit und Bedingungen
    Der gewählte Empfänger oder Sie erhalten Ihren Wunschtitel zunächst für 12 Monate. Das Abo verlängert sich nach Ablauf der Erstverpflichtungszeit zum Abopreis von 88,80 € um ein weiteres Jahr, sofern es nicht unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf der im Angebot beschriebenen Mindestlaufzeit in Textform (per Briefpost, Fax oder E-Mail) gegenüber der Lieferfirma gekündigt wird.
    Jahresabo (12 Ausgaben)

    VOGUE

    Vom Laufsteg direkt in die „VOGUE“ – So oder so ähnlich könnte man das Konzept des beliebten Lifestyle-Magazins beschreiben. Als Leser der „VOGUE“ erfahren Sie exklusiv, was in der Fashion-Welt gerade angesagt ist und bekommen außerdem nützliche Tipps für Bereiche wie Reisen, Wohnen, Kunst oder Wellness. Mit „VOGUE“ sind Sie stets auf Laufenden was Mode und Trends angeht – Überzeugen Sie sich selbst!

    Jahresabo (12 Ausgaben)

    Regulärer Abopreis 88,80 €
    Sofortrabatt -5,00 €
    Zu zahlender Abopreis 83,80 €
    Ihr Amazon Gutschein 85,00 €

    + 1 Monat geschenkt (1 Ausgabe) für Ihr SEPA-Mandat
    Sie erhalten die Zeitschrift zusätzlich 1 Monat geschenkt!
    Den 85,00 EUR Amazon Gutschein erhält der Prämienempfänger in der 9. Woche nach SEPA-Lastschrift per Mail zugestellt.
    + 1 Monat geschenkt (1 Ausgabe) für Ihr SEPA-Mandat
    Sie erhalten die Zeitschrift zusätzlich 1 Monat geschenkt!
    Den 85,00 EUR Amazon Gutschein erhält der Prämienempfänger in der 9. Woche nach SEPA-Lastschrift per Mail zugestellt.
    + 1 Monat geschenkt (1 Ausgabe) für Ihr SEPA-Mandat

    Ich hoffe, dies hilft?

    Viele Grüße!
    HGLee

      Stephi

      20.05.2020, 17:04 #

      @HGLee:
      Woher hast diesen Text? Ist das aus der Bestätigung für das Abo? Dann ist eigentlich alles klar. Diese Bedingungen gelten, nachträglich ändern dürfen die das nicht, schon gar nicht, ohne dass du aktiv den Änderungen zustimmst. Hast du denen schon mal einen Screenshot davon zugeschickt?

      Ptr_Sht

      20.05.2020, 17:26 #

      Sehe ich das falsch oder hast du einfach zu spät gekündigt? In dem Screenshot steht, dass du die Zeitschrift das erste mal am 09.04 erhältst. Also gehe ich davon aus, dass du das Abo vor dem 09.04 abgeschlossen hast. Dann schreibst du, dass du hast am 14.01 gekündigt hast, was demnach doch mindestens 5 Tage zu spät ist?!

      Arminius bd2610

      20.05.2020, 20:02 #

      Da stehen aber 13 Monate Bezugszeit drin. Die große Frage ist vielleicht, ob HGlee 3 Monate vor Ablauf der 13 Monate oder 3 Monate vor Ablauf des ersten Jahres Hätte kündigen müssen. Wenn das ein 12-Monats-Abo mit einem aus irgendeinem Grund geschenkten Zusatzmonat war, kann es sein, dass die Kündigung bis 09.01. hätte eingehen müssen. Wenn es von vorneherein 13 Monate waren hätte eine Kündigung bis 09.02. gereicht.

    HGLee

    20.05.2020, 15:38 #

    Hallo nochmal Deal Doktor,

    meine Kundigung habe ich per Email am 14.01.2020 eingereicht, und das Abo sollte noch mindestens bis Mai 2020 laufen. Im Anhang habe ich ein Screenshot von Begin des Abos eingeführt, geschickt von kiosk.news.

    Als letztes haben sie geschrieben dass ich spätesten am 06.01.2020 die Kündigung einreichen sollte.

    Viele Grüße!
    HGLee

    Kommentarbild von HGLee

      ShinChan

      20.05.2020, 16:49 #

      Allein bei Kiosk news steht unter Punkt 4: Das Abonnement verlängert sich nach Ablauf der Erstverpflichtungszeit um ein weiteres Jahr zum regulären Verlagspreis, sofern es nicht unter Einhaltung einer Frist von 3 Monate vor Ablauf der im Angebot beschriebenen Mindestlaufzeit in Textform (per Briefpost, Fax oder E-Mail) gegenüber der Lieferfirma gekündigt wird.

      Hast du den eine Kündigung bestätigung erhalten im Januar?

Strubbel

20.05.2020, 20:13 #

Du solltest bis zum 6.1. kündigen. Das hast du erst am 14.1. getan. Richtig? Wo ist dann dein Problem? 🤔 Too late…

    HGLee

    20.05.2020, 22:40 #

    @Strubbel:
    So klug bist du!
    PVZ schriebt mir erst nach 6 Emails dass ich am 06.01. die Kündigung einreichen sollte. Aber, wenn das Abo 13 Monaten laufen sollte, kannst du gerne noch mal nachzählen, wann ich die Kündigung schicken soll?

ʇɐɔ!ʇs!ɥdos

20.05.2020, 22:49 #

Das Abo läuft vertragsgemäß 12 Monate, der 13. Monat ist quasi ein Bonusmonat und hat nichts mit den Vertragslaufdaten zu tun.
Ein sehr gängiger Trick, um Abonnenten die Kündigung verschlafen zu lassen. Unfair, aber rechtlich unantastbar.

    HGLee

    21.05.2020, 09:09 #

    @ʇɐɔ!ʇs!ɥdos:
    Danke für den Hinweis.. deshalb suche ich nach einer Lösung hier! Ob ich das Widerrufsrecht ausüben kann..

      Ptr_Sht

      21.05.2020, 12:15 #

      Ein Widerrufsrecht besteht doch nicht bei einem laufenden Vertrag den man vergessen hat zu kündigen.. es ist einfach Pech. Du hast die Frist verpasst und jetzt einen bestehenden Vertrag vorliegen den du zahlen musst

Arminius bd2610

21.05.2020, 23:26 #

Deine Frage ist leider sehr unglücklich formuliert. Wie kommst überhaupt auf die Idee, dass die PVZ die Kündigungsfrist auf 6 Monate geändert hat?

Ich fasse kurz zusammen, was du in den Kommentaren schreibst: Du hast Anfang 2019 den Vertrag abgeschlossen, die erste Lieferung erfolgte am 09.04.2019. Die Mindestlaufzeit war ein Jahr/12 Monate. Zusätzlich hast du für die Erteilung des SEPA Lastschriftmandates einen Gratismonat im Anschluss an die Mindestlaufzeit bekommen, somit beträgt die Bezugszeit 13 Monate. Gekündigt hast du am 14.01.2020. Die PVZ hat dir nach mehrmaligem Nachfragen mitgeteilt, dass du spätestens am 06.01.2020 hättest kündigen müssen.

Daraus schließe ich, dass dein Vertrag bei der PVZ am 06. oder 07.01.2019 gestartet ist. Bestimmt hat die PVZ dir auch in irgendeiner Form eine Kündigungsbestätigung (für 2021) gesendet und auch mitgeteilt, warum die Kündigung zu 2020 schon am 06.01. und nicht erst im Februar hätte erfolgen müssen. Wahrscheinlich haben die dir bereits geschrieben, dass die Mindestlaufzeit bis 06./07.04.2020 ging.

Wie ich es drehe und wende, komme ich nicht auf 6 Monate Kündigungsfrist. Das ist völlig aus der Luft gegriffen. Selbst wenn ich, wie du, von einer Mindestlaufzeit bis Mai ausgehe, wären es nur 4 Monate. Leider war in deinem Fall die Mindestlaufzeit 12 Monate, also bis zum 06.oder 07.04.2020. Der Gratismonat ist rechtlich ein Bonus und verlängert die Bezugszeit um einen Monat, nicht aber die Mindestlaufzeit. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate zum Ende der Mindestvertragslaufzeit. Damit hast du leider zu spät gekündigt. Du könntest versuchen, auf Kulanz aus der Vertragslängerung herauszukommen, aber da sehe ich keine großen Chancen, da du ja schon mehrfach mit der PVZ geschrieben hast. Ein Widerruf kommt rechtlich nicht in Frage. Du kannst Vertragsabschlüsse oder Kündigungen widerrufen aber keine automatischen Vertragsverlängerungen, die Bestandteil eines Vertrages sind.

    HGLee

    22.05.2020, 08:59 #

    @bd2610:
    Da hast du richtig alles zusammengefasst.
    Und nein, weder PVZ noch Kioskpresse hat mir mitgeteilt dass die Mindeslaufzeit bis 06/07.04. ging. Das tun sie nie. WIe @ʇɐɔ!ʇs!ɥdos ausgeschildert hat, der 13. bonus MOnat war ein Trick, und ich bin reingefallen. Bisher in ihren Schreiben haben PVZ Leute nie den 13.Bonus MOnat erwähnt. So ich gehe davon aus dass der Vertrag 13 Monaten läuft. Von daher habe ich rechtzeitig meine Kündigung eingereicht!

      Arminius bd2610

      22.05.2020, 09:54 #

      @HGLee:
      Klar, das zusätzliche (teure) Jahr ist absolut ätzend. Ich würde mich ebenfalls halbtot ärgern. Aber der einzige, dem du hier die Schuld geben kannst, bist du selber.

      Dir wurde nicht mitgeteilt, dass die Laufzeit 12 Monate beträgt und der 13. Monat ein Gratismonat ist?

      Echt jetzt?

      Hast du dir die Vertragsbedingungen, die du oben selbst im Kommentar zitierst hast, überhaupt richtig durchlesen????

      "…Laufzeit und Bedingungen
      Der gewählte Empfänger oder Sie erhalten Ihren Wunschtitel zunächst für 12 Monate. Das Abo verlängert sich nach Ablauf der Erstverpflichtungszeit zum Abopreis von 88,80 € um ein weiteres Jahr, sofern es nicht unter Einhaltung einer Frist von 3 Monaten vor Ablauf der im Angebot beschriebenen Mindestlaufzeit in Textform (per Briefpost, Fax oder E-Mail) gegenüber der Lieferfirma gekündigt wird.
      Jahresabo (12 Ausgaben)…."

      Das ist aus deinem eigenen Kommentar, da steht glasklar, dass die (Mindest) Laufzeit 12 Monate beträgt.

      "…+ 1 Monat geschenkt (1 Ausgabe) für Ihr SEPA-Mandat
      Sie erhalten die Zeitschrift zusätzlich 1 Monat geschenkt!…"

      Auch das ist ein Zitat aus deinem eigenen Kommentar. "1 Monat zusätzlich geschenkt" und nicht "ein Monat Verlängerung der Mindestvertragslaufzeit".

      Es wurde dir also offensichtlich doch mitgeteilt. Oder woher kommt dieser Text? Alles was, du bisher hier geschrieben hast, belegt leider nur, dass die PVZ im Recht ist und du die Vertragsbedingungen falsch interpretiert ist.

      Außerdem wüsste ich immer zu gerne, wie du auf die Annahme kommst, dass die Kündigungsfrist einseitig auf 6 Monate verlängert wurde?

DealDoktor (Bjoern)

22.05.2020, 09:00 #

@HGLee

ich glaube hier ist bereits alles gesagt, ich danke den Vorrednern für den Support. Ich sehe da auch keine Möglichkeit mehr für dich, rauszukommen. Tut mir echt leid 🙁

Dein Doc

0alex0

23.05.2020, 12:26 #

Das haben sie sehr clever gemacht – ich würde auch Schwierigkeiten damit haben, zu welchem Datum ich kündigen soll, ob der Gratismonat mitgezählt sein soll oder nicht. Wenn ich zum Ende des12. Monats kündige, dann könnte ja sein daß ich den Gratismonat nicht bekomme – eine seeehr linke Masche von denen. In solchem Fall würde ich die Kündigung zum ende der 12. Monat machen und einen extra Satz in Klammern einbauen. "Hiermit kündige ich zum ….. (+Gratis Monat)" – damit ist die Kündigung der 12 Monate rechtzeitig abgesichert und der Gratismonat extra betont mitgenommen – da gibt es nichts zu bemängeln.

Kommentar verfassen