Insolvenz Handyliga

Hallo Doc,

anfang September bin ich einem deiner Deals gefolgt und habe einen Handyvertrag über Handyliga bei mobilcom-debitel im Telekomnetz abgeschlossen, durch eine Auszahlung von knapp 650 Euro für knapp 19 Euro im Monat rechnerisch. Auf die Auszahlung wartend habe ich heute beim googeln erfahren, dass Handyliga insolvent ist. Hast du irgendeine Idee, wie ich noch eine Chance auf das Geld habe?

(Jetzt erklärt sich vielleicht auch der merkwürdige Anruf von mobilcom-debitel von vorgestern, bei dem lediglich gefragt wurde, ob ich zu meinem neuen Vertrag  ein Handy mit dazu bekommen habe.)

Ich hoffe, du kannst helfen.

Danke.

Antje

Florian

06.11.2014, 23:02 Antworten Zitieren #

Ich habe den Deal auch abgeschlossen über Deal Doktor 🙁

Antje

06.11.2014, 23:10 Antworten Zitieren #

hilfe-handyliga@md.de

Über diesen Link können sich Betroffene bei mobilcom-debitel melden. Aber ob da mehr, als nur gesammelt wird, weiß ich nicht. Hattest du auch so einen Anruf von md? Will morgen mal bei md anrufen, mache mir aber wenig Hoffnung. Das schöne Geld! Das sollte das neue Handy werden. :(((

DealDoktor

07.11.2014, 00:01 Antworten Zitieren #

Hallo,

ja, was bei Handyliga geschehen ist, konnte so keiner vorhersehen. Hier ein Zeitungsartikel, über all die Hintergründe:
http://www.rnz.de/buchen/00_20141018060000_110769168-ACR-Telecom-Scheingeschaefte-schnelle-Autos-un.html

Das Thema wurde hier auch schon mal aufgegriffen und thematisiert:
https://www.dealdoktor.de/beratung/threads/elektronik-computer/handyliga-nicht-mehr-erreichbar-2/

Leider weiß ich aktuell auch selbst noch nicht mehr, als in den Zeitungen stand, und auch die Polizei ist ja weiterhin dran. Die E-Mail-Adresse ist immerhin schon mal ein sehr guter Anhaltspunkt, denn wenn Handyliga nichts macht (oder machen kann), sollte zumindest Mobilcom sich bewegen (früher oder später).

Haltet mich auf dem Laufenden – ich drücke euch die Daumen und gebe selbstverständlich Bescheid, sobald ich etwas genaueres weiß.

Viele Grüße,
der Doc

Letkis

07.11.2014, 12:55 Antworten Zitieren #

Hab jetzt ein Schreiben per Fax an Mobilcom Debitel geschickt. Mal sehen, was sich tut. 🙁

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ende August schloss ich über HANDYliga einen Mobilcom-Debitel-Vertrag ab, der am 04.09.2014 in Kraft trat. Auf die vertraglich vereinbarte Auszahlung wartend, erfuhr ich, dass sich Handyliga in einem Insolvenzverfahren befindet.

Da Mobilcom-Debitel HANDYliga sein Vertrauen ausgesprochen und als Händler zertifiziert hat, bitte ich Sie hiermit, über eine Kulanzregelung bzgl. meines Vertrages nachzudenken, da dieser leider unter den aktuellen Bedingungen absolut unattraktiv und enttäuschend für mich ist.

So könnte ich mir eine Rückabwicklung vorstellen oder vorzugsweise eine Vermittlung der Boni, die eigentlich an HANDYliga gehen sollten, an mich.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen.

Letkis

28.11.2014, 19:59 Antworten Zitieren #

Keine Reaktion auf mein Fax bislang. Erfahrungen im Internet besagen, dass Stornierung funktioniert, wenn man ekelig hartnäckig ist. Jetzt also ein Einschreiben mit folgendem Inhalt!

Stornierung meines Mobilfunkvertrages, bezugnehmend auf mein Fax an Sie vom November 2014
Sehr geehrte Damen und Herren,
da ich auf mein Fax bislang keine Reaktion erhielt, sende ich Ihnen meine Anfrage auf diesem Wege erneut zu und erwarte eine Bearbeitung.
Ende August schloss ich über HANDYliga einen Mobilcom-Debitel-Vertrag ab, der am 04.09.2014 in Kraft trat. Auf die vertraglich vereinbarte Auszahlung wartend, erfuhr ich, dass sich HANDYliga in einem Insolvenzverfahren befindet und zahlungsunfähig ist. Mir wurden nicht alle vertraglich zugesicherten Leistungen erfüllt. Meine Außenstände betragen 647,28€!
Da Mobilcom-Debitel HANDYliga sein Vertrauen ausgesprochen und als Händler ausdrücklich zertifiziert hat, worauf ich mich als Kunde verlassen habe, bitte ich hiermit um eine Stornierung meines Vertrages, da dieser leider unter den aktuellen Bedingungen nicht leistbar für mich ist und mich zu einem äußerst unzufriedenen Kunden macht. Ich zahle derzeit in meinem Vertrag sogar einen Smartphone-Zuschuss, obwohl ich gar kein neues Smartphone erhalten habe.
Da eine Vermittlung der Boni, die eigentlich an HANDYliga gehen sollten, an mich wohl eher unwahrscheinlich ist, bitte ich um die Rückabwicklung meines Vertrages. Da dies bei einigen Kunden in derselben Situation bei Ihnen bereits erfolgt ist (auch nach Ablauf der Widerrufsfrist), erwarte ich eine Gleichbehandlung (die jeweiligen Bestätigungsschreiben wurden im Internet veröffentlicht).
Gern sende ich diesen Brief auch noch weitere Male an das Büro der Geschäftsleitung Frau Schütz oder direkt an die Geschäftsführer Herr Arnold und Herr Platen, um eine Antwort zu bekommen.
Mit freundlichen Grüßen.

Letkis

08.12.2014, 12:57 Antworten Zitieren #

So, erstes Standardantwortschreiben bekommen, wobei nicht klar ist, ob dies auf mein Fax oder mein Einschreiben erfolgte.
Nächster Schritt: Die Geschäftsführung darf sich mit mir befassen.

mobilcom debitel GmbH
Geschäftsführung: Herr von Platen, Herr Arnold
Hollerstraße 126
24782 Büdelsdorf

Stornierung meines Mobilfunkvertrages,
bezugnehmend auf mein Fax an den Kundenservice vom November 2014,
bezugnehmend auf mein Einschreiben vom 28. November 2014

Sehr geehrter Herr Arnold, sehr geehrter Herr von Platen,
da ich auf mein Anliegen bislang keine auch nur annähernd adäquate Reaktion erhielt (unpassende Standardformulierungen fasse ich nicht als "adäquat" auf), sende ich Ihnen meine Anfrage auf diesem Wege direkt zu in der Hoffnung auf eine zufriedenstellende Bearbeitung.
Ende August schloss ich über HANDYliga einen Mobilcom-Debitel-Vertrag ab, der am 04.09.2014 in Kraft trat. Auf die vertraglich vereinbarte Auszahlung wartend, erfuhr ich, dass sich HANDYliga in einem Insolvenzverfahren befindet und zahlungsunfähig ist. Mir wurden nicht alle vertraglich zugesicherten Leistungen erfüllt. Meine Außenstände betragen 647,28€! Schreiben an ACR-Telecom/ MAP- Telecom und die Insolvenzverwaltung bleiben unbeantwortet.
Da Mobilcom-Debitel HANDYliga sein Vertrauen ausgesprochen und als Händler ausdrücklich zertifiziert hat, worauf ich mich als Kunde verlassen habe, bitte ich hiermit erneut um eine Stornierung meines Vertrages.
Wenn Sie als großer Mobilfunkanbieter einen Partner zertifizieren, um Kunden somit zu animieren, über diesen Partner Verträge abzuschließen, erwarte ich als Kunde, dass Sie aufgrund Ihrer Zertifizierung einen gewissen Teil der Verantwortung übernehmen, wenn Ihr Partner seine Verpflichtungen nicht einhält. Ein einfaches Löschen des Zertifikates von Ihrer Internetseite entlässt Sie hier nicht aus Ihrer Verantwortung.
Eine Rückabwicklung/Stornierung meines Vertrages sollte für Sie keine unzumutbare Härte darstellen und ist offensichtlich bei einigen Kunden in derselben Situation bei Ihnen bereits erfolgt (auch nach Ablauf der Widerrufsfrist, die jeweiligen Bestätigungsschreiben wurden im Internet veröffentlicht).
Ich erwarte daher eine Gleichbehandlung.
Mit freundlichen Grüßen.

Dem Schreiben beigefügt ist ein Screenshot der Zertifizierung von Handyliga durch MD, auch wenn dies inzwischen von MD gelöscht ist.

Vito

02.01.2015, 09:01 Antworten Zitieren #

Hallo Letkis,

hat MD schon geantowrtet?

Vito

Letkis

15.01.2015, 16:07 Antworten Zitieren #

Ja, wieder ein Standardschreiben, bei dem sie aber mit keinem Wort auf meine Bitte einer Vertragsstornierung eingehen. Ich nerve weiter.

Stornierung meines Mobilfunkvertrages,

bezugnehmend auf meine Emails, Faxe, Briefe und Einschreiben an Kundenservice und
Geschäftsführung

Sehr geehrte Frau Schwarz,

danke für Ihr Schreiben vom 19.12.2014.
Leider nimmt dieses mit seinen Standard-Textbausteinen keinen Bezug auf meine eigentliche Anfrage.
Es ist unnötig zu betonen, dass md "seine dem Kunden geschuldete Mobilfunkleistung auch weiterhin erbringt" (diese Formulierung kenne ich inzwischen auswendig). Md wird ja auch fürstlich entlohnt dafür, sogar mit einem von mir gezahlten Smartphone-Zuschlag, während ich kein neues Gerät erhalten habe.
Dank der Zertifizierung, aus der md sich "mit Bedauern" und dem Bezug auf den "damaligen Zeitpunkt, da alle erforderlichen Kriterien erfüllt waren" einfach fix selbst entlassen hat, bin ich jetzt Gläubiger in einem Insolvenzverfahren gegen MAP Telecom.
Es kann doch nicht der Ernst Ihres Unternehmens sein, dass es seine Kunden einfach so hängen lässt. Daher nochmals meine ausformulierte Bitte um eine Rückabwicklung/Stornierung/Auflösung meines Vertrages, so wie es bei anderen Kunden in derselben Situation bereits geschehen ist.

Mit freundlichen Grüßen.

Außerdem habe ich bei Handyliga meine Auszahlung schriftlich eingefordert und daraufhin ein Schreiben vom Insolvenzverwalter bekommen, mit dem ich meine Ansprüche im Insolvenzverfahren geltend machen kann.

DealDoktor

25.02.2015, 11:42 Antworten Zitieren #

Neuigkeiten zu Handyliga – zumindest ein Teil des Geldes ist aufgetaucht – 7-stellige Summe in bar (!): http://www.rnz.de/nachrichten/buchen_artikel,-ACR-Telecom-Affaere-Eine-verschwundene-Million-ist-aufgetaucht-_arid,78336.html

Letkis

11.03.2015, 15:40 Antworten Zitieren #

Es gibt neue Entwicklungen. Mit folgendem Text waren zwei Leidensgenossen erfolgreich. Mein "Vorgang" läuft noch.

“Sehr geehrte Damen und Herren,
ich schloss bei Ihnen einen Vertrag über den zertifizierten Anbieter: Handyliga.de
Bei der Durchsicht der Vertragsunterlagen mit meinem Anwalt in der Sache „Handyliga.de“-Inoslvenz sind mehrere Vertragsfehler aufgefallen. Ich wurde weder von Handyliga.de noch von Ihnen über ein Widerrufsrecht (nach §355 a,b und c) BGB informiert. In dem Vertrag den ich unterschrieb waren auch keine Widerrufsbelehrungen. Bei Vertragsabschlüssen im Internet ist dies jedoch zwingend erforderlich (siehe Fernabsatzgesetz). Weiterhin erhielt ich weder von Ihnen noch von Handyliga.de eine Bestellbestätigung oder ähnliches über den Vertrag. Auch haben Sie mir keine Vertragsunterlagen zur Verfügung gestellt, erst als der Tarif angefangen hat. Ich wünsche aufgrund des Vertragsfehlers eine Rückabwicklung des Vertrags inkl. aller entstandenen Kosten.
Im Falle einer fehlerhaften oder fehlenden Widerrufsbelehrung beginnt die übliche Frist von 14 Tagen nicht zu laufen, mit der Folge, dass der Verbraucher auch nach vielen Jahren noch die Möglichkeit des Widerrufs des seinerzeit abgeschlossenen Vertrags in Anspruch nehmen kann.Der Vertrag wird dann aufgelöst und beide Vertragspartner so gestellt, als habe es diesen Vertrag nie gegeben.Sie sind daher verpflichtet innerhalb von 30 Tagen die empfangenen Zahlungen zurückgewähren.
Ich bitte Sie die Auflösung des Vertrags schriftlich zu bestätigen.
Mit freundlichen Grüße,
XXXXXXX”
Angehängt an die Mail war ein Foto aus Mobilcom-Debitel mit Rufnummer, Vertragsnummer, Kundennummer, Anschrift etc. eben einfach alle Daten die sie so brauchen könnten.
>
Antwort
“Sehr geehrterXXXXXXX,
vielen Dank für Ihre Nachricht.
Den oben genannten Mobilfunk-Vertrag haben wir im Sinne der Kulanz zum heutigen Tag beendet. Eine Rückerstattung bisher Ihrerseits gezahlter Rechnungsbeträge wird nicht erfolgen, weil Sie die entgegengebrachten Mobilfunk-Leistungen vollumfänglich in Anspruch genommen haben. Durch die Deaktivierung des Vertrages wird in Kürze die Abschluss-Rechnung gestellt, welche Ihrerseits bitte ebenfalls noch wie gewohnt auszugleichen ist (wir werden den Rechnungsbetrag dann vereinbarungsgemäß von Ihrem uns bekannten Bankkonto abbuchen).
Nach Ausgleich aller Forderungen bestehen zu dem o.g. Vertragsverhältnis gegenseitig keine Ansprüche mehr.
Wir hoffen, dass wir die Angelegenheit damit in Ihrem Sinne abschließen können und verbleiben
mit freundlichen Grüßen
XXXXX XXXXX
Ihr mobilcom-debitel facebook-Team

Letkis

13.03.2015, 16:23 Antworten Zitieren #

Yesss, mit dem Verweis auf die Widerrufsbelehrung (siehe oben) wurde ich soeben aus dem Vertrag entlassen!

DealDoktor

15.03.2015, 20:03 Antworten Zitieren #

@ Letkis:
Auch noch noch mal: Glückwunsch und vor allem: Danke fürs Melden!

Hier der ausführliche Artikel, in dem ich mal alles zusammengefasst habe:
https://www.dealdoktor.de/schnaeppchen-elektronik-computer/handy-smartphone-iphone/handyliga-insolvenz-so-kommt-ihr-aus-eurem-laufenden-vertrag-heraus/

Sascha

03.04.2015, 11:17 Antworten Zitieren #

Hallo, ich habe mich ebenfalls dem Rat angeschlossen mich auf die fehlende Widerrufsbelehrung zu berufen.
Also schrieb ich Mitte März Mobilcom an. Zwei Tage später kam eine standardisierte Nachricht. Kurz zusammengefasst: "Wenn Sie ein Problem haben, dann melden Sie sich bei Handyliga." Dabei ist der Bearbeiter auch gar nicht auf den Inhalt der Nachricht eingegangen. Also hab ich erneut eine Nachricht an Mobilcom geschrieben, in der ich erneut auf meine Verbraucherrechte verwies und da Mobilcom mir keine Widerrufsbelehrung geschickt hat, die Widerrufsfrist ja auch nicht begann. Antwort von Mobilcom kurz zusammengefasst: "Da können wir Ihnen auch nicht helfen!" Also eine letzte Nachricht an Mobilcom geschrieben, dass ich wie bereits angedroht in der nächsten Woche einen Anwalt einschalten werde. Antwort von Mobilcom: "Siehe letztes Schreiben!".
Also habe ich mal meinen Rechtsanwalt angerufen. Schon beim Telefonat riet mir dieser, dass ich aus dem Internet eine Widerrufserklärung an Mobilcom senden solle, so dass ich keine Anwaltskosten hätte. Das war mir allerdings egal, da ich Mobilcom ja versprochen hatte einen Anwalt einzuschalten. Daher bin ich in dieser Woche zum Rechtsanwalt und habe diesem die Geschichte nochmal dargelegt. Der Rechtsanwalt sagte mir dann, dass bei fehlender Widerrufsbelehrung die Widerrufsfrist erst nach einem Jahr endet (kurz zuvor sagte mir eine Rechtsreferendarin, dass es zwei Jahre seien, aber glaube ich mal meinem Rechtsanwalt). Ich solle auch sofort die Einzugsermächtung von Mobilcom widerrufen. Mir wurde dann erklärt, dass ich in der letzten Märzwoche( meine erste oder zweite Nachricht an Mobilcom) bereits widerrufen habe, Mobilcom hat allerdings ein paar Tage später noch die Grundgebühr eingezogen, hierdurch ist mir ein Schaden entstanden und somit sei auch der Rechtsanwalt gerechtfertigt.
Falls es jemanden interessiert wie die Geschichte weiter geht, kann ich gerne berichten.

DealDoktor

03.04.2015, 11:24 Antworten Zitieren #

@Sascha: Das ist garantiert interessant für einige, wäre super, wenn du uns auf dem laufenden hältst!

Letkis

03.04.2015, 11:35 Antworten Zitieren #

@ Sascha: Mich würde es auch interessieren. Ich bin ziemlich schockiert, wie dreist unterschiedlich MD seine Kunden abfertigt. Ich drücke die Daumen!

Sascha

03.04.2015, 19:44 Antworten Zitieren #

Klar, mache ich!
Die Durchschrift des Briefes des Rechtsanwaltes habe ich gestern oder vorgestern erhalten. Jetzt abwarten, wie Mobilcom reagiert.Normalerweise ist mein Rechtsanwalt bei Auskünften immer sehr vorsichtig, oft bekomme ich Aussagen wie: "Rechtlich kann man die Sache auf zweierlei Arten sehen, es hängt vom Richter ab". Nicht, dass ihr jetzt meint, dass ich ein Schwerkrimineller bin, habe mir ein Haus gekauft und hatte Handwerker. Hierbei sagte der Rechtsanwalt aber am Telefon direkt, dass ich ohne Probleme rauskomme. Im persönlichen Gespräch sagte er mir dann zwar, dass er hofft, dass Mobilcom keine versteckten Trümpfe hat. Nach gültigem Recht soll es aber so sein, dass die Widerrufsbelehrung in Papierform ausgehändigt werden muss. Ein einfacher Button, den man anklickt ist keinesfalls ausreichend. Leider weiß ich jetzt nicht mehr, was er mir zum Emailanhang sagte, aber ich glaube, dass ein Anhang auch nicht ausreichend sei. Eine kurze Googlerecherche ergibt "NEIN!" Hier ein Link:
http://www.e-recht24.de/news/widerrufsbelehrung/8002-achtung-abmahnung-es-genuegt-nicht-wenn-die-widerrufsbelehrung-auf-der-website-abrufbar-ist.html
Zur Sicherheit hatte ich aber meinen Outlook nach Handyliga und Mobilcom durchsucht und habe auch keine Widerrufsbelehrung gefunden. Wird euch vermutlich ähnlich gehen.
Eine Frist ist bis Mitte April durch meinen Anwalt gesetzt.
Ich hatte im Vorfeld im Internet recherchiert und ein Gerichtsurteil zu einem Darlehen gefunden, bei dem auch eine Widerrufsbelehrung fehlte. Das OLG München (OLG-MUENCHEN – Aktenzeichen: 5 U 2167/11 vom 04.05.2011) meinte hierzu, dass die Regelungen des BGB zutreffen, also beide Vertragsparteien so zu stellen sind, als wenn der Vertrag nie zustande gekommen wären und zuzüglich noch 2% Zinsen. Jetzt ist mir natürlich klar, dass ein Darlehensvertrag und ein Handyvertrag nicht das Gleiche ist, aber die Ausgangssituation ist ähnlich. Maßgeblich ist in "unserem" Fall aber, dass das Fernabsatzgesetz gilt und dieses verlangt ja eben die Widerrufsbelehrung.(Der Widerruf selbst ist im BGB unter §355 geregelt)
Mich selbst würde interessieren, dass Mobilcom ja ein Schadenersatz zusteht. Mobilcom muss dann allerdings nachweisen, wie dieser Schaden aussieht. Und an dieser Stelle könnte es spannend werden…

DealDoktor

07.04.2015, 15:12 Antworten Zitieren #

Es bleibt also spannend…!

Michael

12.05.2015, 15:06 Antworten Zitieren #

Gibt es inzwischen weitere Neuigkeiten im Bezug auf vorzeitige Vertragsauflösungen mit MD ?

Sascha

13.07.2015, 16:24 Antworten Zitieren #

Hallo, soeben habe ich eine Nachricht von meinem Rechtsanwalt erhalten.
Ich hatte mich längere Zeit nicht gemeldet, da nichts passiert ist, was euch weitergeholfen hätte.
Es ist zwischenzeitlich folgendes passiert.
Mein Rechtsanwalt riet mir die MD-Mobilfunkkarte nicht mehr zu nutzen, da sich hieraus ja eine Leistung seitens MD ergibt, also hab ich jetzt seit 2 Monaten die Kostenlose Netzclubkarte genutzt.
Nachdem sich MD ja quergestellt hatte, hatte mein Rechtsanwalt Klage eingereicht. Eben habe ich in meinen Emails gelesen, dass MD zwar nicht den gesamten aber fast 90% bezahlt hat (5 Prozent Zinsen hatte mein Rechtsanwalt auch gefordert, aber mir ging´s eher darum, dass ich aus dem Vertrag rauskomme).
Jetzt Abwarten, was mir mein Rechtsanwalt auf meine Email antwortet, aber ich gehe davon aus, dass die (Teil-)Zahlung der Forderung mit einer Auflösung des Vertrages gleichzusetzen ist.
Eigentlich finde ich es schade, dass Mobilcom sich in dieser Sache so angestellt hat, da Mobilcom ja oft sehr gute Angebote hat, dieser Laden jetzt aber für mich schon aus Prinzip als Vertragspartner ausscheidet.
Meinen Leidensgenossen wünsche ich aber in ihrer Sache auch viel Glück, falls jemand von euch noch Fragen haben sollte, werde ich ab und zu mal in diesem Thread vorbeischauen und, wenn möglich, gerne weiterhelfen.

DealDoktor

13.07.2015, 17:01 Antworten Zitieren #

@ Sascha:
Danke für dein ausführliches Update, das hilft sicher vielen.

Sascha

14.07.2015, 21:32 Antworten Zitieren #

Gestern habe ich es leider nicht mehr geschafft bezüglich der Antwort des Anwaltes zu schreiben. nach seinen Angaben macht eine Rückzahlung nur Sinn, wenn MD auch die Anfechtung anerkannt hat. Falls MD nochmals versucht Geld zubekommen, soll ich mich nochmal melden. Aber hiervon werde ich dann ebenfalls berichten. Vor einigen Monaten hatte ich ja bereits widerrufen und MD hatte trotzdem Geld von meinem Konto abgebucht, also ist es nicht unmöglich, dass die Sache noch nicht zu Ende ist…

Kommentar verfassen

Bild zum Kommentar hinzufügen (JPG, PNG)