Touch Notebook

Hallo, ihr Lieben,

ich möchte mir gerne eine Touch Notebook kaufen.

Welches könntet Ihr mir empfehlen?

Gibt es welche auch mit Linux?

Preis: so günstig wie möglich

Danke im Voraus.

Liebe Grüße

u2lady

u2lady

05.05.2021, 06:06 #

https://www.vergleich.org/notebook-mit-touchscreen/

Display: non-glare – nicht spiegelndes Display

Preis bis ca. EUR 500,–.

cptlars

05.05.2021, 17:29 # hilfreich

Also für 500 finde ich nichts was man wirklich empfehlen könnte. Das preiswerteste Modell wäre dieses
https://www.saturn.de/de/product/_lenovo-ideapad-flex-5-2659361.html

Natürlich kannst du dort auch ein Linux drauf installieren. Mit einem Ubuntu Derivat sollte es auch keine Treiber Probleme geben. Ich hatte jedenfalls noch keine. Ich habe allerdings auch noch nie probiert ein Ubuntu auf einem Touch fähigen Gerät zu installieren.

    u2lady

    07.05.2021, 18:06 #

    @cptlars:
    mit Radeon Grafikkarte, das gefällt mir sehr gut.

    Ich würde Windows lassen und zusätzlich dann noch irgend ein Ubuntu installieren.

rodriguez110

06.05.2021, 09:15 #

ist ein chromebook eine alternative?

Rapunzeloid

06.05.2021, 16:44 # hilfreich

Die allermeisten Notebooks mit Multitouch-Funktionalität haben verständlicherweise glänzende Bildschirme, da die rauhe, konturierte (und damit lichtbrechende) Ober­fläche matter Displays sich mit dem kapazitiven Wirkprinzip, auf dem die Mehrfinger-Berührungsempfindlichkeit fußt, nun mal deutlich schlechter verträgt.

Möchte man aber verständlicherweise aber doch eines mit Non-glare-Display und legt noch dazu einen äußerst niedrigen Preisrahmen an, landet man bei recht klein­for­ma­tigen Geräten (<= 13,3 Zoll), die mit einer nicht mehr zeitgemäßen CPU (Celeron N4120 oder Athlon Gold 3150C) bestückt sind und sogar eine SSD vermissen lassen:

◽ https://geizhals.de/?cmp=2453490&cmp=2453881&cmp=2054047&cmp=2521073

Dabei habe ich schon jene Notebooks aus der Zusammenstellung herausgelassen, die wirklich gruselig dunkle Displays (220 cd/ m²) haben und so selbst in ab­ge­dun­kel­ten Räumen keinen Spaß machen. Aber auch die 300 cd/ m² der anderen Geräte eignen sich – selbst bei bewölktem Himmel – nicht für die Benutzung im Freien (zum Ver­gleich: Die meisten aktuellen Smartphones bewegen sich im Leuchtstärkebereich zwischen 600 und 800 cd/ m²).

Für 548,99 € (einschl. Versand) bekommt man aber direkt bei Dell derzeit ein m. E. halb­wegs brauchbares Einsteigergerät mit Multitouch-Bildschirm als Aktionsangebot.
Ein Notebook mit berührungssensitivem Bildschirm  u n d  vor­in­stal­liertem Linux konnte ich aber weder dort noch bei dem auf solche Geräte spezialisierten Anbieter Tuxedo finden. Da müßtest du dann wohl oder übel selbst Hand anlegen. Allerdings scheint es sinnvoll, vorher zu versuchen, herauszufinden, welches Panel in dem in Frage kommenden Notebook verbaut wird 🧐:

◽ https://www.linux-magazin.de/ausgaben/2010/11/aus-die-maus

Am ehesten wirst du dabei sicher mit Ubuntu und einem Gnome-3-Desktop (wegen der Symbolgröße) klar­kommen.

    Rapunzeloid

    06.05.2021, 16:56 #

    Und auch den Verweis auf das o. g. Dell-Angebot (dessen Display allerdings spiegelnd ist) möchte ich natürlich nicht schuldig bleiben – bitte sehr:

    ◽ https://www.dell.com/de-de/shop/2-in-1-laptops/inspiron-14-2-in-1/spd/inspiron-14-5406-2-in-1-laptop/cn54010?view=configurations

      u2lady

      07.05.2021, 18:00 Antworten #

      @Rapunzeloid:
      der dell gefällt mir sehr gut.

      Ist es möglich, auch auf größeren Displays eine entspiegelnde Folie anzubringen? Leider sind meine Augen sehr empfindlich.

      Rapunzeloid

      08.05.2021, 18:30 Antworten #

      @u2lady:

      Ja, solche Bildschirmfolien gibt es für erstaunlich große Diagonalen – also in 14 Zoll für das erwähnte Dell-Notebook selbstverständlich auch. Beispielsweise hier findest du etwas Passendes:

      https://www.ebay.de/itm/233932722784

      https://www.ebay.de/itm/384120335988

      Allerdings dunkelt es das ohnehin schon sehr leuchtschwache Display noch weiter ab und die Erkennung der Mehrfingerberührung leidet er­fah­rungs­ge­mäß ebenfalls merklich. Wobei der Begriff »Multitouch« ja ohnehin sehr großzügig, d. h. bereits ab zwei gleichzeitig erkannten Berührungen verwendet wird (auch bei Dell war dazu leider nichts Genaueres zu finden).

      Nach meinem Dafürhalten ist so eine Schutzfolie also wirklich nur ein Not­behelf, der obendrein mit steigender Bildschirmdiagonale immer schwieriger sauber aufzubringen ist.
      Am besten klappte es bei mir immer noch, wenn man die breite Seite oben (wegen der Kameraaussparung) als Anlegekante wählte und sich dann millimeterweise langsam und mit einem Mikrofasertuch jeweils ohne Zug von Innen nach Außen arbeitete.

      Neben dem paßgenauen Arbeiten (so daß dann die Ecken der Folie tatsächlich auch mit den Ecken des Bildschirms übereinstimmen 😉) empfand ich den Staub dabei immer als die größte Herausforderung. Während kleinere Blasen nach einiger Zeit meist von ganz allein und größere nach einem dezenten Pikser mit einer feinen Kanüle (wie man sie von Einwegspritzen her kennt) verschwanden, hat man dann, wenn man sich ein Staubkorn einfängt, meist schon verloren. Zwar läßt sich die Folie wieder abziehen, aber das Staubkorn mit einer Pin­zet­te von der Klebeschicht zu entfernen, ist schon schwierig – es jedoch ohne sichtbare Kratzer oder Rillen wieder von der klebenden Folienseite zu lösen, nahezu unmöglich! Deshalb ist es auch durchaus kein Luxus, sich gleich zwei passende Folien auf einmal zu bestellen …

      Sollte bei dir noch eine für ein inzwischen älteres Smartphone vor­ge­se­he­ne Displayfolie übriggeblieben sein, so kannst du ja auch innerhalb der 14tägigen Widerrufsfrist mal unverbindlich testen, inwieweit du hinsichtlich Leuchtstärke und Be­rüh­rungs­empfindlichkeit mit einem solchen beklebten Notebook klarkommst.
      Denn mit etwas Spiritus und einem Mikrofasertuch bekommst du den Bildschirm problemlos wieder so sauber, daß du das Inspiron gegebenenfalls auch unbeanstandet zurückschicken könntest.

      u2lady

      09.05.2021, 11:45 Antworten #

      @Rapunzeloid:
      danke vielmals für deinen ausführlichen Bericht.

      Ich habe mir gleich gedacht, dass so eine Folie nicht leicht anzubringen ist. Ich habe bei meinem uralten nokia 5800 so eine Folie angebracht, das war schon nicht einfach.

      Ob es da nicht einfacher ist, in einem Fachgeschäft dann so eine Schutzfolie anbringen zu lassen?

      Das mit dem Testen ist mir gestern eingefallen. Ich werde mir einmal irgendein Touch Notebook bestellen, am besten bei Amazon, da kann ich ohne Problem retournieren.

      Dein Tipp mit der Testfolie von einem alten Handy ist sehr gut. Ich habe nämlich sogar noch alte Folien. Dann kann ich ja mal testen, wie das mit der Touchfähigkeit und der Leuchtfähigkeit dann ist. Wenn ich nur eine kleine Testfolie verwende, kann ich diese dann gut wieder entfernen, ohne dass ein Staubkorn am Display hängen bleibt?

      So eine Display-Schutzfolie ist ja auch sinnvoll, damit das Display nicht zerkratzt.

      Rapunzeloid

      10.05.2021, 18:23 Antworten # hilfreich

      @u2lady:

      Davon, daß es Firmen geben könnte, die solche Folien für Fremd­geräte auf­bringen, habe ich zwar noch nicht gehört, aber das muß ja nichts heißen …

      Aber probier, nachdem du das passende Notebook gefunden hast, wirklich am besten erst einmal mit einer übriggebliebenen Smart­phone-Folie, ob du in Bezug auf Leuchtkraft und Berührungserkennung dann noch damit zu­frie­den bist. Vielleicht stellst du dabei aber auch fest, daß der Bild­schirm ohne Folie doch gar nicht blendet, sondern einfach nur etwas kontrast­rei­cher ist. Denn daran, eines der hier vorgestellten Geräte draußen sinnvoll nutzen zu können, solltest du besser gar keine Gedanken ver­schwen­den.
      Und als Schutz vor dem Verkratzen spielen diese Folien bei Note­books auch eine eher untergeordnete Rolle, da die Geräte ja üblicher­weise nur mit ge­schlos­senem Deckel transportiert werden.

      Du mußt dir außerdem keine Sorgen machen, daß versehentlich »ein­ge­fan­gene« Staubkörnchen nach dem Abziehen der Folie am Bildschirm haften­bleiben könnten – die bleiben alle an der Klebe­seite der Folie. Versprochen!

      u2lady

      11.05.2021, 11:07 Antworten #

      @Rapunzeloid:
      Ich habe gestern bei einer kleine Firma angefragt, die Laptops verkauft, ob sie mir eine Folie fachgerecht aufbringen würden, damit das Display nicht so glänzt. Er meinte dazu, er wisse auch nicht genau, wie das dann mit dem Multitouch sein wird. Aber ich fügte hinzu, das wäre mir dann relativ egal, Hauptsache es blendet nicht und ich kann mit Touch arbeiten, weil es sehr praktisch ist.

      Er würde mir das auch auf ein Tablet fachgerecht aufbringen. Die Firma hat selber leider nicht solche Folien, aber ich solle sie bei Mediamarkt oder woanders kaufen und dann vorbeikommen.

      Also im Freien sollte man diese Geräte jetzt gar nicht verwenden. Gut, dann muss man sich ein normales Notebook mit mattem Display nehmen.

      Vielen Dank für deine Tipps, das hilft mir sehr!

      Rapunzeloid

      11.06.2021, 23:16 Antworten #

      @u2lady:

      Gestatte mir bitte noch mal eine Nachfrage: Hast du denn inzwischen ein Notebook gefunden, das zumindest die dir wichtigsten, weil am häufigsten benötigten Anforderungen erfüllt? Wenn ja, welches Gerät ist es denn geworden?

cptlars

06.05.2021, 18:25 #

Ach den Wunsch nach nicht spiegelnden Display habe ich übersehen.
Ich würde dazu nochmal eine entspiegelte Display Schutzfolie empfehlen.

u2lady

07.05.2021, 07:09 #

wegen Bildscirmgröße:

ich bin auch mit einem 10" Bildschirm einverstanden.

DealDoktor (Benji)

07.05.2021, 09:02 #

Hi @u2lady!

Ich finde im Bereich bis 500€ auch nichts Besonderes. Aber wenn ein Chromebook auch in Ordnung geht, wie du schreibst, könntest du dir auch mal das Acer Chromebook Spin 13 Zoll für 379€ ansehen:

https://www.amazon.de/dp/B08R7LXKDY

Zu dem Display und wie stark es spiegelt konnte ich leider keine Infos finden.

Danke für eure Beratung, Leute!

Liebe Grüße
Benji

    u2lady

    07.05.2021, 17:53 #

    @DealDoktor (Benji):
    wennn die Festplatten ziemlich klein sind: speichere ich dann die laufenden Daten auf einen größeren USB-Stick?

      DealDoktor (Benji)

      10.05.2021, 15:13 Antworten #

      @u2lady:

      Welche laufenden Daten meinst du denn so? Also grundsätzlich würde ich sagen, dass sich eine externe Festplatte für solche Zwecke besser eignet. Aber du kannst natürlich auch Dokumente und Fotos und solcherlei auf USB-Sticks speichern, klar!

      u2lady

      11.05.2021, 10:58 Antworten #

      @DealDoktor (Benji):
      Die Festplattengröße ist von dem Acer Chromebook Spin 13 Zoll ja nur 64 GB.

      Oder es ist dann möglich, dass ich noch eine zusätzliche Festplatte einbauen kann, falls da genug Platz vorhanden ist.

      Auf externe Festplatten speichere ich die Datensicherung und Dateien, die ich nicht immer brauche.

      DealDoktor (Benji)

      11.05.2021, 11:31 Antworten #

      @u2lady:

      Soweit mir bekannt ist, kannst du keine zusätzliche Festplatte einbauen. Und 64GB sind wirklich wenig, das stimmt, aber fürs Betriebssystem sollten sie ausreichen.

      Liebe Grüße
      Benji

cptlars

07.05.2021, 11:37 #

Schau mal hier 1 Stück ist im Angebot
https://www.galaxus.de/de/s1/product/acer-travelmate-p2-tmp215-53-core-i3-1115g4-eshell-8-gb-ram-256-gb-ssd-396-full-hd-intel-core-i3-111-15729175
Ich kenne zwar den Laden nicht aber das Angebot ist echt super.
SSD Touch entspiegelt alles dabei

    u2lady

    07.05.2021, 17:55 #

    @cptlars:
    Der Acer Travelmate würde mich sehr interessieren,leider bin ich wohl zu spät dran. Ich werde mir dieses Notebook aber vormerken. Danke.

u2lady

08.05.2021, 13:46 #

Ich hätte noch eine Frage:

Sind die obgenannten Notebooks geeignet, um Filme in HD anzusehen?

Kann man damit auch Filme bearbeiten usw?

Falls diese Preisgrenze von EUR 500 nicht ausreicht, welche höherpreisigen Geräte würdet Ihr mit da empfehlen? Gibt es jetzt noch Notebooks, wo man Festplatten ergänzen kann, Ram erweitern. Einige haben ja den Ram inzwischen schon angelötet.

    DealDoktor (Benji)

    10.05.2021, 15:43 #

    @u2lady:

    Ich hab mir die Modelle grade nochmal angeguckt und wenn ich nichts übersehen habe, haben die alle ein Full HD-Display, sodass du hier durchaus Filme in HD anschauen kannst.

    Videobearbeitung…da wird es schwer, glaub ich. Gut, ich weiß nicht, was du genau vorhast, bestimmt gelingen da auch einige Sachen, vor allem, wenn du es nicht eilig hast. Aber Videobearbeitung im professionelleren Stil ist damit, denke ich, nicht machbar, weil die rechenintensiv ist; du bräuchtest also einen starken Prozessor und am besten auch eine dedizierte Grafikkarte. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.

    Was die Preisgrenze angeht: Es kommt halt drauf an, was du bereit wärst, auszugeben.

    Und es gibt durchaus noch Notebooks, bei denen man z.B. den RAM erweitern kann oder die Festplatte austauschen, das sehe ich öfter mal in Angeboten.

    Liebe Grüße
    Benji

      u2lady

      11.05.2021, 11:14 Antworten #

      @DealDoktor (Benji):
      Ein guter Prozessor und eine dedizierte Grafikkarte ist auf alle Fälle wichtig.

      Wenn ich Filme mit HD aufnehme, dann will ich sie auch bearbeiten können.

      Eine sehr gute SSD bringt da sicher viel Geschwindigkeit.

      Gut, dann werde ich überlegen, was ich mir nehme.

      Vielen Dank für die wertvollen Tipps.

      DealDoktor (Benji)

      11.05.2021, 11:32 Antworten #

      @u2lady:

      Gerne! 👍

Kommentar verfassen